Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lars Gerson über seine Zukunft: "Nach dieser Saison nur wenige Optionen"
Nationalspieler Lars Gerson weiß noch nicht, wo er 2018 spielen wird.

Lars Gerson über seine Zukunft: "Nach dieser Saison nur wenige Optionen"

Foto: Ben Majerus
Nationalspieler Lars Gerson weiß noch nicht, wo er 2018 spielen wird.
Sport 2 Min. 12.12.2017

Lars Gerson über seine Zukunft: "Nach dieser Saison nur wenige Optionen"

Bob HEMMEN
Bob HEMMEN
Lars Gersons Vertrag bei Sundsvall läuft zum Ende des Jahres aus. Der Nationalspieler wollte eigentlich in den Süden Europas, doch nach einer verletzungsgeplagten Saison bleibt er nun wohl in Schweden. Der 27-Jährige im Kurzinterview über seine Zukunft.

Interview: Bob Hemmen

Lars Gerson will eigentlich in den Süden Europas. Nach einer verletzungsgeplagten Saison sieht es allerdings derzeit so aus, als ob der Nationalspieler in Schweden bleiben würde. Sein Vertrag bei Sundsvall läuft zwar Ende des Jahres aus, doch der 27-Jährige könnte zu einem anderen schwedischen Verein wechseln. Ein Kurzinterview über seine Zukunft.

Lars Gerson, Ihr Vertrag bei Sundsvall läuft Ende Dezember aus, wissen Sie bereits, wie es für Sie weitergeht?

Nein, es gibt nichts Konkretes. Nach der Saison habe ich den Verantwortlichen in Sundsvall gesagt, dass ich mir andere Optionen ansehen möchte. Ich selbst habe allerdings noch mit keinem anderen Verein gesprochen, doch mein Berater kümmert sich darum.

In der Vergangenheit sprachen Sie oft darüber, dass Sie einen Wechsel in eine bessere europäische Liga anstreben würden, ist dies immer noch Ihr Ziel?

Nach dieser Saison gibt es nur wenige Optionen. Ich war oft verletzt und konnte mich daher kaum empfehlen. In Schweden kennen mich die anderen Vereine allerdings. Ich möchte zu einem Club wechseln, der etwas besser ist als Sundsvall, um mich zu verbessern.

In Norrköping kenne ich noch sehr viele Menschen und habe Freunde dort.

In schwedischen Medien wurden Sie mit Norrköping und Göteborg in Verbindung gebracht. Haben Sie eine Präferenz?

Eigentlich möchte ich mir alle Möglichkeiten offenhalten. In Nörrkoping kenne ich noch sehr viele Menschen und habe Freunde dort (Gerson spielte von 2012 bis 2015 für Norrköping, die Red.). Göteborg ist ebenfalls ein Spitzenclub in Schweden. Wenn Anfang Januar die Saisonvorbereitung hier beginnt, möchte ich einen neuen Verein gefunden haben, oder eben mit Sundsvall eine Einigung erzielen. Wenn ich dort bleiben sollte, würde ich allerdings keinen langfristigen Vertrag unterschreiben, weil ich nach wie vor den Wunsch habe, mich irgendwann in einer besseren Liga beweisen zu können.

Kürzlich wurde bekannt, dass der deutsche Zweitligist Arminia Bielefeld, bei dem mit Jeff Saibene ein Luxemburger Trainer ist, Laurent Jans verpflichten wollte. Denken Sie, dass es Ihnen auch helfen könnte, dass Saibene in Bielefeld oder auch Jeff Strasser in Kaiserslautern im Profigeschäft als Trainer tätig sind?

Ich denke nicht, dass mein Berater das weiß (lacht). Um ehrlich zu sein, ist es nach einer solchen Saison fast unmöglich in eine Liga zu wechseln, in der das Niveau höher ist als bei uns. Vielleicht ergibt sich in Zukunft eine Möglichkeit, wenn ich fit bleibe und mit guten Leistungen überzeugen kann. Wenn ich in Form bin, kann ich allerdings auf dem Level spielen. Ich kenne Jeff Strasser auch, aber die Tatsache alleine hilft mir nicht dabei, dort eine Chance zu bekommen.