Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lange nichts mehr gehört von ... Tania Fransissi: "Umstände waren nicht ideal"
Sport 7 Min. 22.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Lange nichts mehr gehört von ... Tania Fransissi: "Umstände waren nicht ideal"

Tania Fransissi: "Ohne Sport kann ich nicht leben."

Lange nichts mehr gehört von ... Tania Fransissi: "Umstände waren nicht ideal"

Tania Fransissi: "Ohne Sport kann ich nicht leben."
Foto: Ralph Hermes/Imagify
Sport 7 Min. 22.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Lange nichts mehr gehört von ... Tania Fransissi: "Umstände waren nicht ideal"

Bob HEMMEN
Bob HEMMEN
Tania Fransissi galt als große Nachwuchshoffnung der Luxemburger Leichtathletik, doch dann kam die Wende. Heute spricht das ehemalige Talent über die Krisenzeit.

Interview: Pierre Gricius

Als Tania Fransissi 1995 mit knapp 18 Jahren bei den Junioren-Europameisterschaften in Nyireghaza (H) Vierte im 1 500-m-Lauf wurde, gab die Fola-Athletin Anlass zu den größten Hoffnungen. Anderthalb Jahre später beendete das ehemalige „Wunderkind“ der Luxemburger Leichtathletik ihre Laufbahn. Nach einer harten Krisenzeit hat Fransissi anschließend recht schnell zum Sport und zum Laufsport zurückgefunden.

Tania Fransissi, bei den Junioren-Europameisterschaften 1995 in Ungarn sind Sie Vierte geworden, die bis dahin und auch danach beste Leistung einer Luxemburger Nachwuchsathletin bei einer internationalen Meisterschaft ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehr als nur Lückenfüller
Die European Championships sind ein interessantes Projekt und bieten einigen Sportarten die Chance, aus dem großen Schatten des Fußballs zu treten.
08.08.2018, Berlin: Leichtathletik: Europameisterschaft im Olympiastadion: Zehnkampf 110m Hürden, Männer: Arthur Abele aus Deutschland sitzt im Startblock. Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Editorial: Ein weiteres Puzzleteil
Die Schwierigkeit, eine Karriere als Hochleistungssportler parallel zu einem Hochschulstudium zu führen, wurde bereits im zweiten Halbjahr 2015 thematisiert, als Luxemburg die EU-Ratspräsidentschaft innehatte.