Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Landesmeisterschaft im Cyclocross: Thiltges nicht zu schlagen
Sport 17 07.01.2017

Landesmeisterschaft im Cyclocross: Thiltges nicht zu schlagen

Scott Thiltges setzte sich erstmals durch.

Landesmeisterschaft im Cyclocross: Thiltges nicht zu schlagen

Scott Thiltges setzte sich erstmals durch.
Foto: Ben Majerus
Sport 17 07.01.2017

Landesmeisterschaft im Cyclocross: Thiltges nicht zu schlagen

Laurent SCHÜSSLER
Laurent SCHÜSSLER
Die nationalen Meisterschaften im Cyclocross endeten am Samstag in Remerschen mit dem Sieg von Scott Thiltges. Titelverteidiger Christian Helmig konnte nicht entscheidend eingreifen.

(DW/LS) - Der neue Luxemburger Radmeister im Querfeldein heißt Scott Thiltges. Der Fahrer der LG Alzingen setzte sich am Samstag bei den Baggerweihern in Remerschen schnell ab und erreichte bei -4 Grad das Ziel mit einem Vorsprung von 12'' auf Pit Schlechter (Leopard Pro Cycling) und 16''  Gusty Bausch (Velosfrënn Gusty Bruch). Für Thiltges war es der erste Sieg in dieser Wintersaison und der erste Meistertitel bei der Elite.

"Es lief perfekt. Ich war in Topform, auch das Material hielt. Auf dieser Strecke kann man sehr schnell Fehler machen. Ich bin sehr glücklich, dass alles geklappt hat", so Thiltges.

Zu Beginn waren es Schlechter und Thiltges, die das Rennen anführten. Nach einer Kollision hatte der Leopard-Fahrer allerdings einen Defekt am Rad, so dass sich Thiltges absetzte.

Massimo Morabito (Leopard Pro Cycling) kam immer näher an Thiltges heran, doch nach einem Sturz in einer Abfahrt waren alle Siegchancen dahin.

Helmig schwach, Reichling mit mehreren Defekten

Titelverteidiger Christian Helmig (FCS Cycling) fiel nach dem Start schnell zurück und konnte zu keinem Zeitpunkt in den Titelkampf eingreifen. Er erwischte einen schlechten Tag und kam mit 3'10'' Rückstand als Neunter an. Lex Reichling (VV Tooltime Préizerdaul) war zu Beginn noch in Schlagdistanz zur Spitze, fiel aber mit mehreren Defekten weit zurück und kam mit 2'45'' Rückstand als Siebter ins Ziel.

Auch Bausch fiel gleich zu Beginn weit zurück, kämpfte sich aber nach zwischenzeitlich 35'' Rückstand immer weiter nach vorne.

Bester Espoir war Luc Turchi (Lotto Kern-Haus), der im Eliterennen lange ganz vorne mitmischte und als Gesamtvierter mit 26'' Rückstand ins Ziel kam. Bei den Frauen holte Christine Majerus (Boels-Dolmans) Titel Nummer acht in Folge.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema