Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Krise bei Chelsea: Mourinho fühlt sich von Profis verraten
Sport 2 Min. 15.12.2015

Krise bei Chelsea: Mourinho fühlt sich von Profis verraten

José Mourinho: "In die Top Vier können wir nicht mehr kommen."

Krise bei Chelsea: Mourinho fühlt sich von Profis verraten

José Mourinho: "In die Top Vier können wir nicht mehr kommen."
Foto: Reuters
Sport 2 Min. 15.12.2015

Krise bei Chelsea: Mourinho fühlt sich von Profis verraten

Chelsea-Trainer José Mourinho wirft seinen Profis nach der nächsten Pleite in der Premier League Verrat an seinen Ideen vor. Er muss stärker denn je um seinen Job bangen.

(dpa) - Chelsea-Trainer José Mourinho wirft seinen Profis nach der nächsten Pleite in der Premier League Verrat an seinen Ideen vor. Seine Zukunft beim Meister ist offener denn je.

José Mourinho sucht die Schuld für den Absturz des FC Chelsea bei seinen Stars. „Ich fühle mich, als wäre meine Arbeit von meinen Spielern verraten worden“, wetterte der streitbare Trainer nach dem 1:2 des englischen Meisters beim Überraschungs-Tabellenführer Leicester City. Mit neun Niederlagen in 16 Saisonspielen hat der Titelverteidiger schon so oft verloren wie in den vergangenen beiden Spielzeiten zusammen. Nur ein Punkt trennt die „Blues“ als 16. noch von einem Abstiegsplatz.

Doch Mourinho verweigert trotz der erneut bedenklichen Leistung in Leicester den Blick nach unten. „Ich akzeptiere nicht, dass wir im Abstiegskampf sind“, sagte der Portugiese. Immerhin räumte der Trainer ein, dass es in dieser Spielzeit wohl nichts mit der erneuten Qualifikation für die Champions League wird. „In die Top Vier können wir nicht mehr kommen“, befand Mourinho.

„Wenn ich Spieler wäre, würde ich mehr geben“

Den Grund dafür sieht der Verschwörungstheoretiker allein bei seinen Profis. „Wenn ich Spieler wäre, würde ich mehr geben“, unterstellte Mourinho der Millionen-Truppe von der Stamford Bridge eine mangelhafte Arbeitseinstellung. Es sei frustrierend, dass die Mannschaft die Ergebnisse seines Trainings in den Spielen nicht mehr abrufen könne. „Möglicherweise habe ich in der vergangenen Saison einen unglaublichen Job gemacht und die Spieler auf ein Level gebracht, das sie gar nicht haben - und jetzt können sie es nicht halten“, erklärte Mourinho seine Sicht der Dinge.

Die anhaltende Krise in der Premier League stellt seine Zukunft bei Chelsea zunehmend in Frage. Der Coach muss mehr denn je hoffen, dass Club-Besitzer Roman Abramowitsch nicht die Geduld mit ihm verliert. „Ich kann nur sagen, dass ich hier Trainer bleiben will“, ließ Mourinho hörbar genervt wissen. Seit der Saison 1978/79 sind die Londoner nicht mehr mit so vielen Niederlagen in die heiße Phase über den Jahreswechsel gegangen wie diesmal. Und dann wartet im Champions-League-Achtelfinale auch noch der vermeintlich schwerste Gegner: Frankreichs Meister Paris SG.

Leicester führt die Tabelle sensationell an

Ausgerechnet der frühere Chelsea-Trainer Claudio Ranieri, den Mourinho 2004 bei den „Blues“ beerbte, führte seinem Ex-Club am Montagabend mit den Himmelsstürmern aus Leicester vor, wie es geht. In der Vorsaison hatten die „Foxes“ nur durch einen starken Endspurt den Abstieg verhindert. Nun behauptete sich der Außenseiter durch den Sieg gegen Chelsea vor dem FC Arsenal und Manchester City an der Tabellenspitze.

„Das ist zauberhaft“, schwärmte Ranieri, der einst bei Chelsea oft für seine schrullige Art belächelt wurde. Von Titelträumen will der Italiener aber weiter nichts wissen, auch wenn Jamie Vardy nach seinem 15. Saisontreffer bester Torjäger der Premier League bleibt. „Ich denke nur darüber nach, dass wir noch fünf Punkte brauchen“, sagte Ranieri mit Blick auf die zum sicheren Klassenverbleib nötigen 40 Zähler.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Aggro-Jubel des José Mourinho
Manchester Uniteds Trainer José Mourinho ist wieder mal durchgedreht. Beim Champions-League-Sieg gegen Young Boys Bern schmetterte der Portugiese einen Wasserbehälter zu Boden.
Manchester United's Portuguese manager Jose Mourinho speaks during a press conference at Old Trafford in Manchester, north west England on November 26, 2018, on the eve of their UEFA Champions League group H football match against Young Boys. (Photo by Oli SCARFF / AFP)
Premier League: Conte wird Chelsea-Coach
Der italienische Nationaltrainer Antonio Conte wird nach der EM in Frankreich wie erwartet Trainer beim FC Chelsea. Der 46-Jährige soll den englischen Meister drei Jahre betreuen.
Antonio Conte soll den FC Chelsea zurück in die Erfolgsspur führen.
Champions League: Bleibt der FC Bayern weiterhin unbesiegt?
In der Gruppenphase der Champions League geht es allmählich ans Eingemachte. Am vorletzten Spieltag sind einige Clubs zum Siegen verdammt, wollen sie das Achtelfinale erreichen. Der FC Bayern München hat sich den Einzug in die nächste Runde gesichert, will aber unbesiegt bleiben.
Die Stimmung im Lager des FC Bayern München ist toll.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.