Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kockelscheuer: Ostapenko - Görges im Finale
Sport 2 Min. 19.10.2019

Kockelscheuer: Ostapenko - Görges im Finale

Julia Görges steht in Kockelscheuer zum dritten Mal im Endspiel.

Kockelscheuer: Ostapenko - Görges im Finale

Julia Görges steht in Kockelscheuer zum dritten Mal im Endspiel.
Foto: Fernand Konnen
Sport 2 Min. 19.10.2019

Kockelscheuer: Ostapenko - Görges im Finale

Im Finale der BGL BNP Paribas Luxembourg Open stehen sich am Sonntag die Titelverteidigerin Julia Görges und Jelena Ostapenko gegenüber.

(SaS/dat) - Julia Görges (D/Weltranglistenposition: 26) könnte nach Kim Clijsters (B) die zweite Spielerin werden, die ihren Titel in Kockelscheuer verteidigt. Die an Nummer zwei gesetzte Deutsche trifft am Sonntag von 15 Uhr an im Finale auf Jelena Ostapenko (LAT/Weltranglistenposition: 63). Die Belgierin hatte von 2001 bis 2003 drei Mal in Folge in Luxemburg gewonnen. 

Görges setzte sich im Halbfinale mit 6:3 und 6:4 gegen die Nummer drei der Setzliste, Elena Rybakina (RUS/43), durch. Die 30-Jährige spielte am Samstag sicherlich ihr bestes Match dieser Woche und schaffte es damit, ihr Niveau immer wieder zu steigern. Rybakina zeigte eine solide Leistung, war aber im Endeffekt chancenlos. 

Görges gewann damit in diesem Jahr in Kockelscheuer erstmals eine Begegnung in zwei Sätzen. 

Ostapenko kämpft

Ostapenko hatte zuvor das erste Halbfinale in Kockelscheuer zu ihren Gunsten entschieden. Im Duell mit Anna Blinkova (RUS/66) lag die 22-jährige, die mit einer Wildcard ins Turnier gekommen war, zwar zunächst einen Satz zurück (3:6), kämpfte aber im Anschluss verbissen und behielt nach 1.51' mit 6:3 und 6:2 die Oberhand.

Jelena Ostapenko drehte im zweiten Satz auf.
Jelena Ostapenko drehte im zweiten Satz auf.
Foto: Fernand Konnen

Der Schützling der früheren Wimbledon-Siegerin Marion Bartoli leistete sich in der Anfangsphase ungewohnt viele Fehler. Während Ostapenko schnell mit ihrer Leistung haderte, wirkte ihre Gegnerin konzentriert und selbstsicher. Die 21-jährige Russin jagte die French-Open-Siegerin von 2017 mit dem gewünschten Erfolg über den Platz.

Gauff/McNally souverän

Im zweiten Durchgang reduzierte Ostapenko ihre Fehlerquote, vor allem bei eigenem Aufschlag. Die Rechtshänderin fand immer besser zu ihrem Rhythmus, derweil Blinkova an Spritzigkeit einbüßte. Die Strapazen der vergangenen Tage schienen sich bemerkbar zu machen. Die Russin musste Abschnitt zwei abgeben und konnte die Begegnung anschließend nicht mehr zu ihren Gunsten drehen.

Cori Gauff (r.) und Catherine McNally (l.), hier mit Sponsor Marc Krier, gewinnen in Kockelscheuer ihren zweiten Doppeltitel.
Cori Gauff (r.) und Catherine McNally (l.), hier mit Sponsor Marc Krier, gewinnen in Kockelscheuer ihren zweiten Doppeltitel.
Foto: Fernand Konnen

Für Ostapenko ist es das zweite Endspiel in zwei Wochen. In Linz (A) musste sich die Lettin vergangenen Sonntag Shootingstar Cori Gauff (USA/71) geschlagen geben. "Es ist wunderbar, eine schwierige Saison auf diese Weise zu beenden. Ich fühle mich gut auf dem Platz und bin bereit für das Endspiel", so Ostapenko.

Im Doppel gab es einen souveränen Erfolg der beiden Youngster Cori Gauff, 15 Jahre, und Catherine McNally (USA), 17 Jahre. Das US-Duo setzte sich mit 6:2 und 6:2 gegen die an Nummer zwei gesetzten Kaitlyn Christian/Alexa Guarachi (USA/CHI) durch. Gauff/McNally holen damit den zweiten Turniersieg in diesem Jahr. In Kockelscheuer verloren sie in vier Begegnungen nur einen Satz. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.