Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kittel gewinnt mit Millimeter-Vorsprung
Sport 29 1 05.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Vierte Etappe der Tour de France

Kittel gewinnt mit Millimeter-Vorsprung

Marcel Kittel (D/Etixx-Quick Step) sichert sich den Etappensieg vor  Bryan Coquard (F/Direct Energie) - Tour de France 2016 –  4. Etappe Saumur / Limoges – Foto: Serge Waldbillig
Vierte Etappe der Tour de France

Kittel gewinnt mit Millimeter-Vorsprung

Marcel Kittel (D/Etixx-Quick Step) sichert sich den Etappensieg vor Bryan Coquard (F/Direct Energie) - Tour de France 2016 – 4. Etappe Saumur / Limoges – Foto: Serge Waldbillig
Sport 29 1 05.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Vierte Etappe der Tour de France

Kittel gewinnt mit Millimeter-Vorsprung

Daniel WAMPACH
Daniel WAMPACH
Es war noch einmal enger als am Vortag: Auf der längsten Etappe der "Grande Boucle" hat sich ein deutscher Sprinter mit äußerst knappem Vorsprung durchgesetzt.

von Daniel Wampach

Die mit 237,5 km längste Etappe der 103. Tour de France zwischen Saumur und Limoges endete wie erwartet im Massensprint. Nach einem klassischen Rennverlauf für eine Flachetappe war es Marcel Kittel (D/Etixx-Quick-Step), der sich mit wenigen Millimetern Vorsprung auf Bryan Coquard (F/Direct Energie) durchsetzte. 

Weltmeister Peter Sagan (SVK/Tinkoff) wurde Dritter und verteidigte damit seine Gesamtführung.

Fränk Schleck (Trek-Segafredo) als 69. und Ben Gastauer (Ag2r-La Mondiale) als 82. kamen zeitgleich mit dem Sieger ins Ziel. In der Gesamtwertung liegen die Luxemburger beieinander auf den Rängen 74 (Gastauer/auf 2'03'') und 75 (Schleck/2'07'').

Auch Beten hat nichts gebracht: Bryan Coquard (Foto) musste sich knapp geschlagen geben.

Vierköpfige Ausreißergruppe

Nachdem sich die Ausreißergruppe auf den ersten drei Teilstücken gleich nach dem Start bildete, dauerte es am Dienstag etwas länger. Sieben Fahrer wollten sich nach 17 km absetzen, doch einige Teams hatten was dagegen und führten das Hauptfeld wieder heran.

Schließlich schafften es Markel Irizar (E/Trek-Segafredo), Andreas Schillinger (D/Bora-Argon 18), Alexis Gougeard (F/Ag2r-La Mondiale) und Oliver Naesen (B/IAM), sich einen maximalen Vorsprung von 6'10'' herauszufahren.

Unter dem Impuls des Teams Tinkoff verringerte das Peloton den Rückstand, der sich nach dem Zwischensprint 67,5 km vor dem Ziel im Bereich von 1' einpendelte. 38 km vor der Ankunft musste Gougeard aus der Spitzengruppe abreißen lassen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sechste Etappe der Tour de France
Sechste Etappe, dritter Sieg: Mark Cavendish ist bei der Tour de France in Sprints nur schwer zu schlagen. Fränk Schleck und Ben Gastauer erreichten das Ziel mit dem Hauptfeld.
Mark Cavendish (GB/Dimension Data) gewinnt seine dritte Etappe - Tour de France 2016 –  6. Etappe Arpajon-sur-Cère / Montauban – Foto: Serge Waldbillig
Zweite Etappe der Tour de France
Im schweren Finale der zweiten Tour-Etappe war es der Weltmeister Peter Sagan höchstpersönlich, der den Sieg holte. Zwei Favoriten haben viel Zeit verloren.
Peter Sagan (SVK/Tinkoff) sichert sich den Etappensieg vor Julian Alaphilippe (F/Etixx-Quick Step) - Tour de France 2016 –  2. Etappe Saint-Lô / Cherbourg – Foto: Serge Waldbillig