Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Keine Gnade: IAAF bestätigt Sperre für russische Leichtathleten
Sport 3 Min. 17.06.2016 Aus unserem online-Archiv

Keine Gnade: IAAF bestätigt Sperre für russische Leichtathleten

IAAF President Sebastian Coe attends a news conference after the International Association of Athletics Federations (IAAF) council meeting in Vienna, Austria, June 17, 2016.  REUTERS/Leonhard Foeger

Keine Gnade: IAAF bestätigt Sperre für russische Leichtathleten

IAAF President Sebastian Coe attends a news conference after the International Association of Athletics Federations (IAAF) council meeting in Vienna, Austria, June 17, 2016. REUTERS/Leonhard Foeger
Foto: REUTERS
Sport 3 Min. 17.06.2016 Aus unserem online-Archiv

Keine Gnade: IAAF bestätigt Sperre für russische Leichtathleten

Keine Gnade für die russischen Sportler. Ihnen droht bei Olympia in Rio die Zuschauerrolle. Allerdings deutete IAAF-Chef Sebastian Coe auch einen Kompromiss an: den Start einzelner Athleten unter neutraler Flagge.

(dpa) - Keine Gnade für die skandalumwitterten russischen Leichtathleten: Die Läufer, Springer und Werfer der stolzen Sportnation dürfen nach den zahlreichen Dopingskandalen nicht an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen.

Das Council des Weltverbandes IAAF verlängerte die seit November 2015 wirksame Suspendierung des nationalen Verbandes WFLA. „Das russische Anti-Doping-System ist frühestens in 18 bis 24 Monaten wieder regelkonform“, teilte die IAAF am Freitagabend in Wien mit.

„Ich freue mich über diesen Schritt. Das ist das richtige Signal für den Weltsport“, sagte Diskus-Olympiasieger Robert Harting dem TV-Sender Sport1.

Allerdings öffnete das Council auch eine Hintertür für nachweislich saubere Athleten: Der Olympia-Start einzelner Sportler unter neutraler Flagge sei möglich, sagte der Norweger Rune Andersen, der Chef der IAAF-Taskforce zur Beobachtung der russischen Reformfortschritte. Auch darüber dürften IAAF und das Internationale Olympische Komitee bereits am Samstag reden. Das IOC kommentierte das Olympia-Aus zunächst nur wortkarg: „Zur Kenntnis genommen.“

Starke Botschaft

IAAF-Präsident Sebastian Coe sprach nach der einstimmigen Entscheidung der 24 anwesenden Council-Mitglieder von einer „machtvollen Botschaft“, allerdings auch von „einem traurigen Tag für unseren Sport. Das war keine einfache Entscheidung“, erklärte der Brite. „Unser Ziel ist es nicht, so viele Länder wie möglich an den Start zu bringen, sondern so viele saubere Athleten wie möglich.“

Eine „Kollektivstrafe“ wäre nach Meinung von Andersen zwar „die leichtere Lösung“ gewesen. „Aber wir wollen den Athleten, die außerhalb des Dopingsystems stehen, die Möglichkeit für einen Olympia-Start geben - unter neutraler Flagge.“

Russland wehrt sich

Das russische Sportministerium reagierte unmittelbar auf die Entscheidung. Diese habe zu „einer beispiellosen Situation“ geführt, hieß es. „Die Träume vieler unserer Sportler sind wegen des falschen Verhaltens einzelner Athleten, Trainer und Experten zerstört worden.“

Auch Stabhochsprung-Weltrekordlerin Jelena Issinbajewa zeigt sich kämpferisch: „Das ist ein Verstoß gegen die Menschenrechte. Dazu werde ich nicht schweigen. Ich werde für die Gerechtigkeit kämpfen.“

Zwei Stunden vor der Entscheidung hatte sich sogar Russlands Präsident Wladimir Putin noch einmal zu Wort gemeldet und eine Beteiligung des russischen Staates an Dopingvergehen von Sportlern bestritten. „Von staatlicher Seite haben wir gegen Doping im Sport gekämpft und werden das auch in Zukunft tun“, sagte Putin in St. Petersburg. „Es kann nicht sein, dass das gesamte Team die Schuld für Einzelne tragen muss“, zitierte ihn die Agentur Interfax.

„Der Ausschluss der WFLA war eine zu erwartende Entscheidung. Es war zu vermuten. Wir werden darauf reagieren“, kündigte Russlands Sportminister Witali Mutko an. Die Entscheidung der 24 anwesenden Council-Mitglieder fiel auf der Grundlage und Empfehlung einer von der IAAF eingesetzten Taskforce, die die Reformfortschritte in Russland seit Januar überwacht hat.

Der völlige Ausschluss eines Verbandes ist laut Regel 45 im Ethik-Code des Weltverbandes bei gravierenden Verstößen gegen Anti-Doping-Regularien zulässig. Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hatte am 9. November 2015 einen 323-seitigen Bericht vorgelegt, der ein Schreckensbild der Doping-Praktiken in der russischen Leichtathletik zeichnet. Am 13. November suspendierte die IAAF den nationalen Verband WFLA.

Noch nie in der olympischen Geschichte ist eine größere Zahl von Sportlern eines Landes ausgeschlossen worden. Bei den London-Spielen waren von den insgesamt 440 russischen Sportlern ein Viertel Leichtathleten. Russland war 2012 mit 18 Medaillen nach den USA die zweitstärkste Leichtathletik-Nation.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Doping-Skandal: Schicksalstag für die russische Leichtathletik?
Das Council des Leichtathletik-Weltverbandes berät am Freitag über den Doping-Skandal in Russland. Die Vorwürfe aus dem WADA-Bericht sind gravierend: Der einst großen Sport-Nation droht der Ausschluss aus der IAAF - und damit von den Olympischen Spielen 2016.
Die russischen Läuferinnen Mariya Savinova (l.) und Ekaterina Poistogova bei den Olympischen Spielen 2012 mit Coach Vladimir Kazarin.