Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juventus-Profi verhandelte mit dem FC Bayern: Pjanic: "Bundesliga schon als Kind verfolgt"
Sport 03.05.2017 Aus unserem online-Archiv

Juventus-Profi verhandelte mit dem FC Bayern: Pjanic: "Bundesliga schon als Kind verfolgt"

Miralem Pjanic stand beim FC Bayern auf der Wunschliste.

Juventus-Profi verhandelte mit dem FC Bayern: Pjanic: "Bundesliga schon als Kind verfolgt"

Miralem Pjanic stand beim FC Bayern auf der Wunschliste.
Foto: Reuters
Sport 03.05.2017 Aus unserem online-Archiv

Juventus-Profi verhandelte mit dem FC Bayern: Pjanic: "Bundesliga schon als Kind verfolgt"

Bob HEMMEN
Bob HEMMEN
Für Miralem Pjanic läuft es derzeit hervorragend. Mit Juventus Turin steht der Mittelfeldspieler im Halbfinale der Champions League. Doch seine Karriere hätte auch anders verlaufen können.

(bob) - Miralem Pjanic ist ein gefragter Mann. Der ehemalige Auswahlspieler Luxemburgs spielt seit dieser Saison bei Juventus Turin und steht mit dem italienischen Spitzenclub nun im Halbfinale der Champions League. Dort trifft die "Alte Dame" am Mittwochabend auswärts auf Monaco.

Doch die Karriere des heute 27-Jährigen hätte auch ganz anders verlaufen können. Nicht erst 2016 meldete sich der FC Bayern bei Pjanic. Für ihn war der deutsche Rekordmeister stets ein "Traumziel" und er habe "die Bundesliga schon als Kind in Luxemburg verfolgt", sagte er gegenüber der "Sport Bild".

Der Nationalspieler Bosnien-Herzegowinas wechselte stattdessen vom AS Rom zu Juventus Turin. Dort erzielte er in der bisherigen Saison wettbewerbsübergreifend acht Treffer und bereitete 13 weitere vor. ",Juve‘ war einfach am schnellsten. Sie haben mir vom ersten Kontakt an klargemacht, dass sie mich unbedingt wollen. Das gab den Ausschlag."

Pjanic lag aus München offenbar bereits ein unterschriftsreifer Vertrag vor, auch weil Bayern-Trainer Carlo Ancelotti große Stücke auf den Mittelfeldspieler hält.

Bei Hoeneß auf der Couch

Dabei hätte er bereits Jahre zuvor nach München wechseln können. "Während meiner ersten Saison in Metz hat mich Uli Hoeneß zu sich nach Hause eingeladen", erinnert sich Pjanic und fügt hinzu: "Da war ich gerade 17 Jahre alt. Ich saß bei ihm auf der Couch. Wir haben lange gesprochen, und er ist wirklich ein toller Sportsmann. Am Ende aber habe ich mich entschieden, in Frankreich zu bleiben, und bin nach Lyon gewechselt. Der FC Bayern war damals einfach eine Nummer zu groß für mich."

Wie sich herausstellte, traf er damals wohl die richtige Entscheidung. Pjanic hat sich zu einem der weltweit besten Mittelfeldspieler entwickelt, spielt bei "Juve" eine wichtige Rolle und hat gute Chancen auf den Gewinn der Champions League.

Um das Endspiel in Cardiff zu erreichen, muss sein Club jedoch erst gegen Monaco bestehen. "Von allen verbleibenden Teams hat Monaco die geringste Erfahrung. Das muss allerdings nicht ausschlaggebend sein. Der Club hat sich das Erreichen des Halbfinals verdient und hat auch in der französischen Meisterschaft gute Chancen auf den Titel", so Pjanic gegenüber "L'Équipe".


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Bayern wieder gegen Real Madrid
Der FC Bayern München trifft im Halbfinale der Fußball-Champions-League auf Titelverteidiger Real Madrid, Liverpool bekommt es mit der AS Rom zu tun.
James Rodriguez und die Bayern bekommen es im Halbfinale mit dem Titelverteidiger zu tun.
Kommentar: Zweifelhafte Entscheidung
Jupp Heynckes wird als Trainer zum FC Bayern München zurückkehren. Die Verpflichtung des 72-Jährigen bis Saisonende sorgt für Kopfschütteln. Ein Kommentar von Kevin Zender.
Jupp Heynckes soll den Platz auf der Trainerbank bis Saisonende warmhalten.