Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jungels und Gastauer im Video-Interview : "Neutralisation war die richtige Entscheidung"
Sport 2 06.07.2015 Aus unserem online-Archiv

Jungels und Gastauer im Video-Interview : "Neutralisation war die richtige Entscheidung"

Sport 2 06.07.2015 Aus unserem online-Archiv

Jungels und Gastauer im Video-Interview : "Neutralisation war die richtige Entscheidung"

Dramatische Bilder bei der Tour de France. Knapp 60 km vor dem Ziel kam es am Montag zu einem schweren Massensturz. Der Gesamtführende Fabian Cancellara überschlug sich, mehrere Fahrer mussten aufgeben, das Rennen wurden neutralisiert. Mittendrin auch Bob Jungels und Ben Gastauer.

(jg) -  Dramatische Bilder bei der Tour de France. Knapp 60 km vor dem Ziel kam es am Montag zu einem schweren Massensturz. Der Gesamtführende Fabian Cancellara (CH/Trek Factory Racing) überschlug sich, mehrere Fahrer mussten aufgeben, das Rennen wurden neutralisiert. Mittendrin auch Bob Jungels (Trek Factory Racing) und Ben Gastauer (Ag2r-La Mondiale). 

Cancellara überschlug sich mit seiner Rennmaschine in hohem Bogen, wenige Meter neben dem Träger des Gelben Trikots krümmten sich zahlreiche Fahrer vor Schmerzen. Auf der dritten Etappe der 102. Tour de France von Antwerpen nach Huy sind am Montag knapp 60 km vor dem Ziel bei einem schweren Massensturz mehr als 20 Fahrer zu Boden gegangen. Die Tour-Organisation musste die Etappe sogar für gut zehn Minuten neutralisieren, was es zuvor in 112 Jahren Frankreich-Rundfahrt nur fünf Mal gegeben hatte.

Jungels hatte unglaubliches Glück und konnte dem vor ihm gestürzten William Bonnet (F/FDJ) in extremis ausweichen. Gastauer seinerseits stürzte zwar, zog sich allerdings keine schweren Verletzungen zu und konnte das Rennen fortsetzen. Etwas mehr als 6 km vor dem Ziel wurde er abgehängt und erreichte das Ziel als 89. (auf 3'58'').

Jungels spannte sich in der Schlussphase noch einmal vor das Peloton um seinen Kapitän Bauke Mollema (NL) am Fuße der Mur de Huy optimal zu platzieren. Letztendlich reichte es zu Platz 43 (auf 1'25'').

Laurent Didier (Trek Factory Racing) fuhr als 117. mit einem Rückstand von 7'17'' über den Zielstrich.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema