Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jungels bemängelt fehlende Sicherheit
Sport 14.08.2019

Jungels bemängelt fehlende Sicherheit

Bob Jungels (3.v.l.) wird auf der dritten Etappe der Binckbank-Tour in einen Sturz verwickelt.

Jungels bemängelt fehlende Sicherheit

Bob Jungels (3.v.l.) wird auf der dritten Etappe der Binckbank-Tour in einen Sturz verwickelt.
Foto: Stefano Sirotti / LW-Archiv
Sport 14.08.2019

Jungels bemängelt fehlende Sicherheit

Jan MORAWSKI
Jan MORAWSKI
Nach einer verregneten Etappe mit einigen Stürzen bei der Binckbank-Tour in den Niederlanden und Belgien macht Radprofi Bob Jungels seinem Ärger Luft.

Bob Jungels war nach der dritten Etappe der Binckbank-Tour nicht besonders gut gelaunt. Der Luxemburger Radprofi (Deceuninck) erreichte das Ziel am Mittwoch zwar ohne Zeitverlust mit dem Hauptfeld, hatte aber mit widrigen Umständen zu kämpfen. "Die heutigen Runden der dritten Etappe waren nicht wirklich im Sinne unserer Sicherheit", schrieb der 26-Jährige bei Twitter, "was zu unnötigem Stress und Stürzen führte".

Vor allem das regnerische Wetter sorgte für einige Unfälle. In einen etwas heftigeren Sturz, rund 40 km vor dem Ziel, war auch Jungels verwickelt. Er konnte weiterfahren. "Die Frage ist, ob wir wirklich warten müssen, bis etwas Schlimmes passiert, bevor wir etwas ändern", ergänzte er. Erst am Montag vor einer Woche war der belgische Radprofi Bjorg Lambrecht bei der Polen-Rundfahrt nach einem Sturz ums Leben gekommen.

Besser gelaunt war am Mittwochabend der Ire Sam Bennett (Bora), der langsam aber sicher zum Alleinunterhalter wird. Der 28-Jährige holte sich auch den Sieg auf dem dritten Teilstück und machte damit das Triplé bei der Rundfahrt in den Niederlanden und Belgien perfekt.


Bob Jungels demonstriert Fannähe.
Jungels: "Interessante Perspektiven in Flandern"
Es war ruhig geworden um Bob Jungels. Der 26-jährige Radprofi des Teams Deceuninck-Quick Step benötigte Abstand nach dem enttäuschenden Giro d'Italia. Doch nun ist er zurück - mit neuer Motivation.

Nach 137,8 km mit Start und Ziel in Aalter war Bennett erneut der Stärkste im Massensprint und setzte sich vor Tour-de-France-Etappensieger Dylan Groenewegen (NL/Jumbo) und dem Belgier Jasper Philipsen (UAE) durch. Jungels wurde 65., seine Landsleute Alex Kirsch (Trek, 54.) und Bennetts Teamkollege Jempy Drucker (55.) rollten kurz vor ihm ins Ziel. Kevin Geniets (Groupama, auf 2'39'') erreichte am Ende Rang 140.

Das Rennen wird am Donnerstag mit der vierten Etappe über 96,2 km mit Start und Ziel in Houffalize fortgesetzt und endet am Sonntag an der berüchtigten Mauer von Geraardsbergen.

Sam Bennett jubelt im dritten Rennen zum dritten Mal.
Sam Bennett jubelt im dritten Rennen zum dritten Mal.
Foto: dpa



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rennfahrer aus Leidenschaft
Er wohnt in Luxemburg und ist eines der interessantesten Talente bei der Tour de France. "Luxemburg ist ein tolles Land zum Leben", sagt Sören Kragh Andersen. Die Sprache versteht er sogar ganz gut.
Soeren Kragh Andersen (DK/Sunweb) - 1. Etappe - Brüssel / Brüssel 194,5 km - Tour de France 2019 - Foto: Serge Waldbillig
Jungels verteidigt seinen Titel
Bob Jungels hat sich im Straßenrennen bei den Landesmeisterschaften nicht überraschen lassen. Der Favorit setzte sich in Zolver vor Kevin Geniets und Pit Leyder durch.
So sieht ein Sieger aus: Bob Jungels durfte jubeln.