Wählen Sie Ihre Nachrichten​

IOC lädt 15 Russen nicht zu Olympia ein
Sport 05.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Winterspiele

IOC lädt 15 Russen nicht zu Olympia ein

IOC-Präsident Thomas Bach hatte die CAS-Entscheidung am Sonntag scharf kritisiert.
Winterspiele

IOC lädt 15 Russen nicht zu Olympia ein

IOC-Präsident Thomas Bach hatte die CAS-Entscheidung am Sonntag scharf kritisiert.
Foto: AFP
Sport 05.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Winterspiele

IOC lädt 15 Russen nicht zu Olympia ein

Joe TURMES
Joe TURMES
Das IOC hat 13 Sportlern und zwei Trainern aus Russland die Einladung zu den Winterspielen in Pyeongchang verweigert. Ein Urteil des Internationalen Sportgerichtshofs CAS blieb damit ohne Folgen.

(dpa) - Das Internationale Olympische Komitee hat 13 Sportlern und zwei Trainern aus Russland die Einladung zu den Winterspielen in Pyeongchang verweigert. Trotz der Aufhebung der lebenslangen Olympia-Sperre der Russen durch den Internationalen Sportgerichtshof CAS lehnte das IOC in allen 15 Fällen eine Teilnahme an den Wettbewerben in Südkorea ab, wie es am Montag mitteilte.

Der Entscheidung liege eine einstimmige Empfehlung der unabhängigen Prüfkommission unter Vorsitz der französischen Ex-Sportministerin Valérie Fourneyron zugrunde, hieß es. Die Kommission hatte zuvor 169 russische Athleten aus einer Liste von ursprünglich 500 Sportlern zu den Spielen in Südkorea eingeladen. Diese Sportler werden unter neutraler Flagge und ohne Hymne als „Olympische Athleten aus Russland” starten.

Durch die Aufhebung von IOC-Sanktionen gegen 28 Sportler hatten sich weitere Russen Hoffnung auf ein Nachrücken zu den Winterspielen gemacht. Das IOC hatte diese Athleten als Reaktion auf den Skandal um organisierte Dopingmanipulationen bei den Sotschi-Spielen 2014 eigentlich lebenslang für Olympia gesperrt. IOC-Chef Thomas Bach kritisierte das CAS-Urteil am Sonntag scharf. Einen Tag später lehnte das IOC weitere Einladungen für die Russen ab.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Russland ist zurück in der olympischen Familie. Kurz nach der Schlussfeier von Pyeongchang beendet das IOC die Verbannung von Russlands Olympischem Komitee.
Russlands Athleten dürfen bald wieder mit den Landesfarben.
Olympische Winterspiele
45 weitere russische Athleten und zwei Trainer bleiben von den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang ausgeschlossen. Der Internationale Sportgerichtshof wies ihre Klage zurück.
Skilangläufer Alexander Legkov muss zuschauen.
Rund um die Winterspiele 2014 existierte in Russland ein Dopingbetrugssystem. Das ist bewiesen. Trotz des Staatsdopings gehen in Pyeongchang russische Sportler an den Start. Die Frage ist wie viele? Eine absurde Situation. Schuld ist das IOC.
Die Olympischen Winterspiele 2018 in Südkorea werden mit russischen Sportlern stattfinden. Das hat die Olympische Versammlung als oberstes Organ der olympischen Bewegung in Russland beschlossen.
Russische Sportler wie der Eishockeyspieler Ilya Kovalchuk haben sich für eine Teilnahme entschieden.
Whistleblowerin zieht nicht vor Gericht
Yuliya Stepanova wird nicht vor den Internationalen Sportgerichtshof ziehen, um sich einen Startplatz für Rio 2016 zu erstreiten. Harte Worte richtet sie dennoch an das IOC.
Yuliya Stepanova hat aufgegeben.