Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Infantino will "Schritt zurück machen"
Sport 24.03.2020

Infantino will "Schritt zurück machen"

FIFA-Präsident Gianni Infantino sieht die Corona-Krise als Chance.

Infantino will "Schritt zurück machen"

FIFA-Präsident Gianni Infantino sieht die Corona-Krise als Chance.
Foto: AFP
Sport 24.03.2020

Infantino will "Schritt zurück machen"

Das Corona-Virus sorgt offenbar für ein Umdenken auf höchster Fußballebene. FIFA-Präsident Gianni Infantino denkt laut darüber nach, weniger Turniere auszurichten.

FIFA-Präsident Gianni Infantino sieht die Corona-Krise als Chance, den Fußball der Zukunft zu verändern. Dabei denkt der Schweizer über eine Verkleinerung des Kalenders nach. „Vielleicht können wird den Fußball reformieren, indem wir einen Schritt zurück machen“, sagte Infantino in einem Interview der italienischen Tageszeitung „Gazzetta dello Sport“ und schlug vor: „Weniger Turniere, dafür interessantere. Vielleicht weniger Teams, dafür größere Ausgeglichenheit. Weniger Spiele, um die Gesundheit der Spieler zu schützen, dafür umkämpftere Partien.“

FIFA-Präsident Gianni Infantino muss viel Kritik einstecken.
FIFA-Präsident Gianni Infantino muss viel Kritik einstecken.
Foto: AFP

Kurz darauf wurde Infantino vom Präsidenten der spanischen Profiliga, Javier Tebas, für seine Reformpläne scharf kritisiert. „Infantino will den Fußball zerstören, den die Geschichte aufgebaut hat“, schrieb Tebas auf Twitter. Die Aussagen des Schweizers seien „unangebracht“. Ironisch fügte der Spanier hinzu: „Aber er hat recht: Fangen wir an mit der Streichung von FIFA-Terminen mit Spielen, die nicht interessieren, von WM-Spielen, die nicht interessieren. Von Club-WMs, die nicht interessieren.“

Zuletzt hatte der Chef des Fußball-Weltverbandes Pläne für eine neue, größere Club-WM vorangetrieben, an der nun 24 Mannschaften teilnehmen sollen. Weil jüngst aber die kontinentalen Meisterschaften in Europa und Südamerika jeweils um ein Jahr auf 2021 verschoben worden waren, kann das Vereinsturnier der FIFA nun nicht an dem geplanten Termin stattfinden.

Kein Risiko eingehen

Infantino hofft auf eine baldige Neuansetzung seines Herzensprojekts und hat auch einen anderen Spieltermin in nächsten Jahr nicht aufgegeben. „Wir werden bald entscheiden, ob wir die erste Ausgabe 2021, 2022 oder spätestens 2023 haben werden“, sagte er.


ARCHIV - 13.09.2017, Sachsen, Leipzig: Fußball: Champions League, RB Leipzig - AS Monaco, Gruppenphase, Gruppe G, 1. Spieltag  in der Red Bull Arena. Zwei Mitarbeiter tragen eine Fotowand mit dem Logo der Uefa Champions League ins Stadion. (zu dpa: Offiziell: UEFA verschiebt Endspiele der Europacup-Wettbewerbe) Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
UEFA verlegt europäische Endspiele
Die Endspiele der Fußball-Champions-League und der Europa League werden wie erwartet nicht Ende Mai ausgetragen. Dies teilte die UEFA nun offiziell mit.

Zugleich unterstrich Infantino, dass die Zwangspause im Fußball wegen der Covid-19-Pandemie erst beendet werden soll, wenn es kein Risiko mehr gibt. „Wir sagen ganz klar: Es wird erst wieder gespielt, wenn dies möglich ist, ohne jemanden gesundheitlich zu gefährden.“

Der FIFA-Präsident kündigte zudem an, wegen der Verzögerungen im Spielbetrieb der nationalen Ligen die Transferfenster und andere Fristen im Sommer zu überprüfen. „Es braucht harte Maßnahmen“, sagte er. „Aber wir haben keine Wahl. Wir müssen alle Opfer bringen.“ Die Wahl, wann Transfer stattfinden können, obliegt den nationalen Verbänden.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

UEFA verlegt europäische Endspiele
Die Endspiele der Fußball-Champions-League und der Europa League werden wie erwartet nicht Ende Mai ausgetragen. Dies teilte die UEFA nun offiziell mit.
ARCHIV - 13.09.2017, Sachsen, Leipzig: Fußball: Champions League, RB Leipzig - AS Monaco, Gruppenphase, Gruppe G, 1. Spieltag  in der Red Bull Arena. Zwei Mitarbeiter tragen eine Fotowand mit dem Logo der Uefa Champions League ins Stadion. (zu dpa: Offiziell: UEFA verschiebt Endspiele der Europacup-Wettbewerbe) Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Infantino bleibt FIFA-Präsident
Gianni Infantino ist als FIFA-Präsident wiedergewählt worden. Der Schweizer räumte Fehler ein, stellte sich aber ein überwiegend positives Zeugnis für seine erste Amtszeit aus.
FIFA President Gianni Infantino looks on as he attends the 69th FIFA Congress at Paris Expo, Porte de Versailles in Paris on June 5, 2019. (Photo by FRANCK FIFE / AFP)
Im Fußball: Testphase für Videobeweis beschlossen
Das "International Football Association Board" hat den Weg zu einer historischen Veränderung der Fußball-Regeln frei gemacht. Etwa fünf Fußball-Ligen sollen spätestens von der übernächsten Saison an den Videobeweis als Hilfsmittel für Schiedsrichter testen.
Der Videobeweis soll den Schiedsrichtern bei Entscheidungen helfen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.