Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Infantino für 48 Teams bei der WM
Sport 04.10.2016 Aus unserem online-Archiv
FIFA-Präsident

Infantino für 48 Teams bei der WM

Gianni Infantino macht sich mit seiner Idee bei den großen Fußballnationen keine Freunde.
FIFA-Präsident

Infantino für 48 Teams bei der WM

Gianni Infantino macht sich mit seiner Idee bei den großen Fußballnationen keine Freunde.
Foto: AFP
Sport 04.10.2016 Aus unserem online-Archiv
FIFA-Präsident

Infantino für 48 Teams bei der WM

Joe TURMES
Joe TURMES
FIFA-Präsident Gianni Infantino setzt sich dafür ein, dass ab der WM 2026 48 Teams um den Titel kämpfen sollen. Er will die Idee noch in diesem Monat diskutieren.

(sid) - Aus 32 mach 48? Die Expansionspläne von FIFA-Präsident Gianni Infantino mit der Fußball-Weltmeisterschaft kennen offenbar keine Grenzen. Bei einem Vortrag an der Universität von Bogota in Kolumbien am Montag schlug der Schweizer vor, ab der WM 2026 die Zahl der Endrundenteilnehmer auf 48 zu erhöhen. Seit seinem Amtsantritt im Februar hatte sich Infantino zuvor stets für 40 anstatt bislang 32 Starter ausgesprochen.

Infantinos neuer Plan sieht konkret vor, dass die besten 16 Auswahlmannschaften der WM-Qualifikation für die Gruppenphase gesetzt sind. Die nächstbesten 32 Teams würden dann "drei Tage vor dem Beginn der Gruppenphase in einem Play-off die weiteren 16 Starter ermitteln".

Idee soll in diesem Monat diskutiert werden

Für Infantino hat diese Variante einen klaren Vorteil: "So können wir 16 weiteren Mannschaften die Qualifikation für die Endrunde ermöglichen." Weiterhin würde man auf diese Weise "weitere Spiele mit absolutem Finalcharakter erhalten", sagte der 46-Jährige und fügte an: "Es ist eine Idee, die wir in diesem Monat diskutieren, um 2017 eine Entscheidung zu treffen."

Besonders bei den großen Nationalverbänden ist Infantino mit seinen Expansionsplänen auf großen Widerstand gestoßen.

Das Teilnehmerfeld der WM-Endrunden ist seit der Erstauflage 1930 (13) immer weiter aufgestockt worden. Seit der WM 1998 in Frankreich treten 32 Teams beim Weltturnier an.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Corona-Virus sorgt offenbar für ein Umdenken auf höchster Fußballebene. FIFA-Präsident Gianni Infantino denkt laut darüber nach, weniger Turniere auszurichten.
FIFA President Gianni Infantino speaks at the 67th FIFA Congress in Manama, Bahrain May 11, 2017. REUTERS/Hamad I Mohammed
Kommentar zur Mammut-WM
Die FIFA hat beschlossen, die WM 2026 mit 48 Teams auszutragen. Diese Entscheidung stößt auf viel Unverständnis. Ein Kommentar von Kevin Zender.
FIFA president Gianni Infantino arrives to deliver a speech during The Best FIFA Football Awards 2016 ceremony, on January 9, 2017 in Zurich. / AFP PHOTO / Fabrice COFFRINI
Der Vorschlag einer WM-Aufstockung auf 48 Teams mit 16 Dreiergruppen ist laut FIFA-Präsident Gianni Infantino bei einem Meeting mit Nationalverbänden auf große Zustimmung gestoßen.
Gianni Infantino hat immer neue Ideen.
Möglicherweise dürfen demnächst 48 Teams bei der Fußball-WM antreten. Über diese Aufstockung möchte der FIFA-Präsident Anfang des kommenden Jahres entscheiden.
Gianni Infantino möchte 2017 eine Entscheidung treffen.
In einem Interview erklärt Gianni Infantino, dass künftig "mehrere Länder" die Fußball-WM austragen sollen. Die Planungen seien demnach bereits fortgeschritten.
Gianni Infantino sprach sich für die Aufstockung der Teilnehmer aus.
Fifa-Präsident lobt Russland
Zwei Jahre vor der Fußball-WM in Russland lobt Fifa-Präsident Gianni Infantino das Gastgeberland und legt die Latte hoch. Nun reist er nach Katar.
Fifa-Präsident Gianni Infantino (l.) mit Russlands Sportminister Vitaly Mutko.