Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Infantino bezeichnet Kritik an Katar als „heuchlerisch"
Sport 2 Min. 19.11.2022
Vor WM-Auftakt

Infantino bezeichnet Kritik an Katar als „heuchlerisch"

Gianni Infantino versteht nicht, wieso die in Katar gemachten Fortschritte nicht anerkannt werden.
Vor WM-Auftakt

Infantino bezeichnet Kritik an Katar als „heuchlerisch"

Gianni Infantino versteht nicht, wieso die in Katar gemachten Fortschritte nicht anerkannt werden.
Foto: DPA
Sport 2 Min. 19.11.2022
Vor WM-Auftakt

Infantino bezeichnet Kritik an Katar als „heuchlerisch"

Der 52-jährige FIFA-Präsident sprach am Samstagmorgen in Al-Rajjan von einer traurigen Doppelmoral.

(dpa) - FIFA-Präsident Gianni Infantino hat einen Tag vor dem Eröffnungsspiel eine „Doppelmoral“ westlicher Nationen gegen WM-Gastgeber Katar angeprangert. „Ich denke, was wir Europäer in den vergangenen 3.000 Jahren weltweit gemacht haben, da sollten wir uns die nächsten 3.000 Jahre entschuldigen, bevor wir anfangen, moralische Ratschläge an andere zu verteilen“, sagte der 52-Jährige während einer Pressekonferenz am Samstag in Al-Rajjan. Es sei „traurig“, diese „Doppelmoral“ erleben zu müssen.


Luc Holtz (Trainer Luxemburg) applaudiert

/ Fussball, Saison 2022-2023, Freundschaftsspiel, Länderspiel / 17.11.2022 /
Nationalmannschaft Luxemburg - Ungarn (LUX vs HUN) / 
Stade de Luxembourg, Luxemburg /
Foto: Ben Majerus
Die WM-Prognosen der Experten aus Luxemburg
Alle vier Jahre spielen die besten Fußballer der Welt um den goldenen WM-Pokal. Vier Größen des Luxemburger Fußballs verraten ihre Favoriten.

Katar steht seit Jahren wegen des schlechten Umgangs mit Menschenrechten sowie den Lebensbedingungen für ausländische Arbeiter in der Kritik, die auch von unabhängigen Organisationen wie Amnesty International geäußert wurde. Die Regierung des Emirats weist das zurück. 

„Wie viele dieser westlichen Unternehmen, die hier Milliarden von Katar erhalten - wie viele von ihnen haben über die Rechte von Arbeitsmigranten gesprochen? Keiner von ihnen“, sagte Infantino, ohne Beispiele anzuführen. „Wer kümmert sich um die Arbeiter? Wer? Die FIFA macht das, der Fußball macht das, die WM macht das - und, um gerecht zu sein, Katar macht es auch.“

„Einseitige Lektionen“

Er verstehe nicht, wieso die Fortschritte in Katar nicht anerkannt würden, sagte der FIFA-Präsident, der in Doha einen Nebenwohnsitz hat. „Diese Art und Weise, einseitig Lektionen erteilen zu wollen, das ist heuchlerisch.“


13.11.2022, Baden-Württemberg, Freiburg im Breisgau: Fußball, Bundesliga, 15. Spieltag, SC Freiburg - 1. FC Union Berlin, Europa-Park Stadion: Choreografie der Fans des SC Freiburg vor dem Spiel mit der Aufschrift "Boycott Qatar" als Protestaktion gegen die WM in Katar. Im Hintergrund ist die Aufschrift "Sklaven" zu sehen. Foto: Tom Weller/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga bzw. des DFB Deutscher Fußball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. +++ dpa-Bildfunk +++
Weshalb ein Boykott der WM keinen Sinn ergibt
Wie geht man am besten mit der WM der Schande um? Ignorieren und boykottieren ist nicht die richtige Entscheidung.

Seine Pressekonferenz eröffnete der Schweizer mit: „Heute fühle ich sehr starke Gefühle, heute fühle ich mich als Katarer, heute fühle ich mich als Araber, heute fühle ich mich afrikanisch. 

Heute fühle ich mich homosexuell. Heute fühle ich mich behindert, heute fühle ich mich als Arbeitsmigrant.“    

„Klare Zusage“

Homosexualität sei in Katar zwar verboten, aber das sei in europäischen Ländern auch lange so gewesen, argumentierte Infantino und verwies auf einen laufenden Entwicklungsprozess. Er habe die klare Zusicherung bekommen, dass „jeder und jede, alle“ zur WM in Katar willkommen seien. Einer der lokalen WM-Botschafter hatte zuletzt in einer ZDF-Dokumentation Schwulsein als „geistigen Schaden“ bezeichnet. Das sei nicht „die Haltung des Landes“, sagte Infantino, ohne konkret auf die Äußerung einzugehen.

Der FIFA-Präsident berichtete kurz von persönlichen Anfeindungen, sein Sprecher, der frühere britische Sky-Journalist Bryan Swanson, sprang ihm am Ende der Pressekonferenz zur Seite. „Es gab viel Kritik auch der LGBTQ-Gemeinschaft. Ich sitze hier als schwuler Mann und wir haben diese Garantie erhalten“, sagte der 42-Jährige. Die FIFA kümmere sich um jeden. „Ich habe einige homosexuelle Kollegen.“

Seine Pressekonferenz begonnen hatte Infantino mit: „Heute fühle ich sehr starke Gefühle, heute fühle ich mich als Katarer, heute fühle ich mich als Araber, heute fühle ich mich afrikanisch. Heute fühle ich mich homosexuell. Heute fühle ich mich behindert, heute fühle ich mich als Arbeitsmigrant.“ Dafür, dass er nicht angeführt hatte, sich als Frau zu fühlen, entschuldigte sich Infantino mit einer Geste und sagte: „Ich habe vier Töchter.“

Eine klare Aussage, ob die Kapitäne der WM-Teilnehmer eine Armbinde in den für die LGBTQ-Community symbolträchtigen Regenbogenfarben tragen dürften, vermied Infantino. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In einem Interview erklärt Gianni Infantino, dass künftig "mehrere Länder" die Fußball-WM austragen sollen. Die Planungen seien demnach bereits fortgeschritten.
Gianni Infantino sprach sich für die Aufstockung der Teilnehmer aus.