Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Infantino: "Beste WM überhaupt"
Sport 19.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Fifa-Präsident lobt Russland

Infantino: "Beste WM überhaupt"

Fifa-Präsident Gianni Infantino (l.) mit Russlands Sportminister Vitaly Mutko.
Fifa-Präsident lobt Russland

Infantino: "Beste WM überhaupt"

Fifa-Präsident Gianni Infantino (l.) mit Russlands Sportminister Vitaly Mutko.
Foto: AFP
Sport 19.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Fifa-Präsident lobt Russland

Infantino: "Beste WM überhaupt"

Bob HEMMEN
Bob HEMMEN
Zwei Jahre vor der Fußball-WM in Russland lobt Fifa-Präsident Gianni Infantino das Gastgeberland und legt die Latte hoch. Nun reist er nach Katar.

(dpa) - Fifa-Präsident Gianni Infantino ist begeistert vom Stand der Vorbereitungen auf die Fußball-WM 2018 in Russland. "Ich bin überzeugt, das wird die beste WM überhaupt", sagte Infantino am Dienstag in Moskau. Er sei beeindruckt, wie Russland sich auf das Turnier vorbereite. "Das Land hat fantastische Arbeit geleistet. Ich sehe Fortschritt und leidenschaftlichen Einsatz", sagte Infantino. Sicher bleibe noch viel zu tun, etwa bei der Infrastruktur. "Aber die Arbeit läuft in die richtige Richtung", meinte der Schweizer.

Infantino bereist diese Woche die beiden kommenden WM-Ausrichter. Nach dem Aufenthalt in Russland steht eine Visite in Katar an. Schon in zwei Jahren in Russland wünscht sich Infantino den Einsatz von Videotechnik. "Ich hoffe, dass Videowiederholungen bei der Weltmeisterschaft in Russland 2018 zum ersten Mal eingesetzt werden können. Im Laufe von zwei Jahren werden wir die Technologie prüfen und bis März 2018 anschauen, ob es funktioniert oder nicht", sagte Infantino.

Sportminister kontert Kritik

Zur Kritik, dass Russland Defizite habe bei Menschenrechten, sagte Infantino, die Fifa werde auf deren Einhaltung pochen. Missstände müssten offen angesprochen werden. "Wir tragen Verantwortung", sagte der Schweizer. Sportminister Vitaly Mutko sagte dazu, in Russland werde niemand diskriminiert. "Wir sind ein offenes und demokratisches Land. Alle sind willkommen."

Bei einem Treffen mit Moskaus Bürgermeister Sergey Sobyanin zeigte sich Infantino vom Umbau des Luzhniki-Stadions begeistert, in dem 2018 unter anderem Eröffnungsspiel und Finale ausgetragen werden. "Es ist bei dieser Arena sehr beeindruckend gelungen, Vergangenheit und Gegenwart zu vereinen", meinte Infantino. Sobyanin sagte den Abschluss der Bauarbeiten im Stadion zum Jahresende zu. Es war der erste Besuch von Infantino als Chef des Fußball-Weltverbands beim WM-Gastgeber 2018.

Mutko sprach sich gegen eine weitere Kürzung des WM-Haushalts aus. "Wir haben Verträge unterschrieben und benötigen jede Kopeke", sagte der Minister. Wegen einer Wirtschaftskrise hatte die russische Regierung die Mittel für das Turnier mehrfach gekürzt. Experten schätzen die Kosten für die WM auf etwa 50 Milliarden Euro.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

WM 2018 in Russland
Gianni Infantino hat es bekräftigt: Bei der WM 2018 in Russland wird der Videobeweis eingeführt. Bislang hat die FIFA nur positive Rückmeldungen erhalten, doch es besteht auch noch Klärungsbedarf.
FIFA-Präsident Gianni Infantino sprach in Santiago de Chile über den Videobeweis.
In einem Interview erklärt Gianni Infantino, dass künftig "mehrere Länder" die Fußball-WM austragen sollen. Die Planungen seien demnach bereits fortgeschritten.
Gianni Infantino sprach sich für die Aufstockung der Teilnehmer aus.
FIFA-Präsident Gianni Infantino setzt sich dafür ein, dass ab der WM 2026 48 Teams um den Titel kämpfen sollen. Er will die Idee noch in diesem Monat diskutieren.
Gianni Infantino macht sich mit seiner Idee bei den großen Fußballnationen keine Freunde.
Nach Durchsuchung des UEFA-Sitzes
FIFA-Präsident Gianni Infantino hat die Untersuchungen der Schweizer Bundesanwaltschaft wegen möglicherweise zweifelhafter Geschäfte in seiner Zeit bei der UEFA begrüßt.
Die UEFA hat ihren Sitz im schweizerischen Nyon.
Sanktionen gegen Putin
Die Europäische Union erwägt nach Informationen der Zeitung „El País“ im Ukrainekonflikt als neue Sanktion gegen Russland unter anderem einen Boykott der Fußballweltmeisterschaft 2018.
Wenn die vielen europäischen Mannschaften fehlen, wird die nächste Fußball-WM wohl eine traurige Veranstaltung.