Wählen Sie Ihre Nachrichten​

In Cincinnati: Muller trifft auf Harrison
Gilles Muller ist nach seiner Verletzung am linken Vorderarm wieder fit.

In Cincinnati: Muller trifft auf Harrison

Foto: AFP
Gilles Muller ist nach seiner Verletzung am linken Vorderarm wieder fit.
Sport 12.08.2017

In Cincinnati: Muller trifft auf Harrison

Kevin ZENDER
Kevin ZENDER
Gilles Muller hat sich von einer Sehnenentzündung erholt. Der Luxemburger tritt in den kommenden Tagen in Cincinnati an und trifft erstmals auf Ryan Harrison aus den USA.

(kev) - Nachdem Gilles Muller (Weltranglistenposition: 21) seine Teilnahme am Turnier in Montréal (CAN) wegen einer Sehnenentzündung im linken Vorderarm hatte absagen müssen, tritt der 34-jährige Luxemburger in den kommenden Tagen in Cincinnati (USA) an.

In der ersten Runde der mit 5,2 Millionen US-Dollar dotierten Hartplatzveranstaltung bekommt es "Mulles" erstmals mit dem US-Amerikaner Ryan Harrison zu tun. Harrison ist 25 Jahre alt, 1,85 m groß, Rechtshänder und derzeit die Nummer 44 der Weltrangliste. Im Februar gewann der US-Boy in Memphis (USA) sein erstes Turnier auf der ATP-Tour, anschließend folgten jedoch eher mittelmäßige Resultate. Das beste Ergebnis war das Erreichen des Endspiels in Atlanta (USA), wo er seinem Landsmann John Isner unterlag.

Der an Nummer 16 gesetzte Muller geht leicht favorisiert in das Duell.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

ATP-Turnier in Cincinnati: Kein Wiedersehen mit Nadal
Gilles Muller hätte weitere Punkte auf der ATP-Tour sammeln können. Der Luxemburger hätte sich auf ein erneutes Duell mit Rafael Nadal freuen können. Doch es hat nicht sollen sein, "Mulles" musste sich in Cincinnati geschlagen geben.
Für Gilles Muller ist das ATP-Turnier in Cincinnati bereits beendet.
In Cincinnati : "Mulles" steht in der zweiten Runde
Gilles Muller hat sich bei seinem Comeback nach seiner Sehnenentzündung im linken Arm beim ATP-Turnier in Cincinnati schwer getan. Der Linkshänder setzte sich in drei Sätzen gegen den Lokalmatadoren Ryan Harrison durch.
Gilles Muller bewies im Tiebreak Nervenstärke.