Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Im Novotel-Cup: Feuer frei für die besten Volleyballer
Gilles Braas wird die Fäden im Spiel der Luxemburger Männer ziehen.

Im Novotel-Cup: Feuer frei für die besten Volleyballer

Foto: Fabrizio Munisso
Gilles Braas wird die Fäden im Spiel der Luxemburger Männer ziehen.
Sport 2 Min. 31.12.2014

Im Novotel-Cup: Feuer frei für die besten Volleyballer

Wie immer zu Jahresbeginn findet ab Donnerstag der Novotel-Cup in der Coque statt. Zum ersten Mal kämpfen bei den Männern fünf Teams um den Titel. Sowohl für die Männer als auch für die Frauen geht es darum, sich für die Spiele der kleinen europäischen Staaten im Juni 2015 in Island einzuspielen.

(rf) - Wie immer zu Jahresbeginn findet ab Donnerstag der Novotel-Cup in der Coque statt. Zum ersten Mal seit Bestehen des Turniers kämpfen bei den Männern fünf Teams um den Titel. Sowohl für die Männer als auch für die Frauen geht es in erster Linie darum, sich im Hinblick auf die Spiele der kleinen europäischen Staaten im Juni des kommenden Jahres in Island einzuspielen.

Das neue Trainergespann der Männer – der bisherige Co-Trainer Dieter Scholl hat den Chefsessel von Burkhard Disch übernommen und wird von Ranguel Krivov assistiert – setzt vor allem auf altbewährte Kräfte, die in den vergangenen Jahren viele Automatismen entwickelt haben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Volleyball-Nationalteams: Wer spielt wo?
Im Volleyball steht für beide Nationalteams die EM-Qualifikation an. Wir zeigen Ihnen, welcher Spieler auf welcher Position zum Einsatz kommt und was dessen Rolle dabei ist.
Gilles Braas, Tim Laevaert et Ralf Lentz lors du match de volley face a Monaco, a Reykjavik, Islande, Iceland, le 05 Juin 2015. Photo: Chris Karaba
Volleyball: Männer schlagen Dänemark
Nachdem Luxemburger Volleyball-Frauen im Novotel-Cup eine Niederlage gegen Dänemark kassierten, machten es die Männer besser und feierten einen 3:1-Achtungserfolg.
Luxemburgs Gilles Braas (M.) und Chris Zuidberg (r.) überzeugten auf ganzer Linie.