Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Ich kann mir ein Leben ohne Bogenschießen nicht vorstellen“
Sport 6 7 Min. 13.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Im Gespräch mit dem Recurve-Schützen Pit Klein

„Ich kann mir ein Leben ohne Bogenschießen nicht vorstellen“

Sport 6 7 Min. 13.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Im Gespräch mit dem Recurve-Schützen Pit Klein

„Ich kann mir ein Leben ohne Bogenschießen nicht vorstellen“

Das 19-jährige Nachwuchstalent Pit Klein möchte in den kommenden Jahren im Bogenschießen auch international auf sich aufmerksam machen. Im LW-Interview beschreibt er die Feinheiten seines Sports - vom Pfeilebasteln bis zum Mentaltraining.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „„Ich kann mir ein Leben ohne Bogenschießen nicht vorstellen““ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lange nichts mehr gehört von... André Braun
Zwei Mal nahm André Braun als Bogenschütze an Olympischen Spielen teil. Mit seinen Rundungen schaffte es der 73-Jährige 1984 sogar in die „Los Angeles Times”.
André Braun hat vor 30 Jahren seinen Rückzug vom Bogenschießen erklärt.
Lange nichts mehr gehört von ... Tania Fransissi
Tania Fransissi galt als große Nachwuchshoffnung der Luxemburger Leichtathletik, doch dann kam die Wende. Heute spricht das ehemalige Talent über die Krisenzeit.
Tania Fransissi: "Ohne Sport kann ich nicht leben."
Lange nichts mehr gehört ... von Michel Think
32 Jahre nach Aly Knepper und Marcel Chennaux war Michel Think 1992 der dritte Luxemburger Tontaubenschütze, der ein Olympiaticket lösen konnte. In Barcelona belegte er am Ende den 29. Platz.
4.7.2016 Luxembourg, Dudelange, sport, tir, Michel Think  photo Anouk Antony
Lange nichts mehr gehört von...
Karin Mayer und Raymonde Moes – zwei Namen, die in den neunziger Jahren die nationale Karate-Szene verkörperten und ihren Sport für Luxemburg auch auf der internationalen Bühne vertraten. Mit einer konstanten Leistungsentwicklung weckte das Duo die Kampfsportdisziplin aus dem Dornröschenschlaf.
13.10.2015 Luxembourg, Junglinster, Sporthalle vom Lycée de Junglinster, Karate, Karin Mayer et Raymonde Moes photo Anouk Antony