Wählen Sie Ihre Nachrichten​

HSV verliert "Endspiel"
Sport 2 Min. 03.03.2018

HSV verliert "Endspiel"

Die Hamburger Fans hatten am Samstag wieder keinen Grund zur Freude.

HSV verliert "Endspiel"

Die Hamburger Fans hatten am Samstag wieder keinen Grund zur Freude.
Foto: dpa
Sport 2 Min. 03.03.2018

HSV verliert "Endspiel"

Der Dino der Fußball-Bundesliga hat schon wieder verloren - der Abstieg rückt immer näher. Auch Wolfsburg unterlag, während Schalke, Frankfurt und Hoffenheim Grund zum Feiern hatten.

(SID) - Die Zeit des Hamburger SV in der Fußball-Bundesliga scheint abzulaufen. Selbst im "Endspiel" gegen den FSV Mainz 05 gelang dem Tabellenvorletzten, der noch nie aus der Eliteklasse abgestiegen ist, trotz zweier Lattentreffer und eines Foulelfmeters am 25. Spieltag kein Sieg. Nach dem 0:0 am Samstag ist der HSV weiter sieben Punkte vom Relegationsplatz entfernt, am Sonntag droht der Absturz ans Tabellenende.

Der HSV stemmte sich mit Kampfgeist und geringer spielerischer Klasse gegen den Abstieg. Kostic (24.') traf gegen ganz schwache Mainzer sogar das Tor, doch der Treffer wurde nach Videobeweis korrekterweise wegen einer Abseitsposition zurückgenommen. Drei Minuten zuvor hatte der Serbe die Querlatte getroffen, wie später van Drongelen (48.'). Der Mainzer Debütant Florian Müller parierte zudem Kostics Foulelfmeter (62.'), nachdem Balogun Gelb-Rot gesehen hatte.

Auch der VfL Wolfsburg verlor sein Heimspiel gegen Bayer Leverkusen 1:2 und hat, wie die Mainzer, 25 Punkte auf dem Konto. Die Hamburger stehen bei 18, der 1. FC Köln bei 17. Bayers argentinischer Stürmer Alario (31.') verwandelte einen Foulelfmeter sicher. Das 0:2 von Brandt (78.') konterte der frühere Leverkusener Mehmedi (79.') umgehend. Für die Wende reichte das nicht.

Dritter Schalker Sieg in Folge

Weit fernab des Abstiegskampfes brachten sich neben Leverkusen auch Eintracht Frankfurt und Schalke 04 in Position für den Endspurt um die Champions-League-Plätze. Die Schalker gewannen ihr Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin 1:0 und eroberten, zumindest vorübergehend, den zweiten Platz von Borussia Dortmund. Den dritten Schalker Sieg in Serie sicherte Pjaca mit seinem Tor in der 37.', das Siegtor der Eintracht erzielte da Costa (39.').

Eintracht Frankfurt besiegte Hannover 96 ebenfalls 1:0. Der Pokalfinalist liegt einen Punkt hinter Schalke vorerst auf dem dritten Platz, Leverkusen hat einen weiteren Punkt Rückstand.

Zudem schob sich 1899 Hoffenheim mit einem 2:0 beim FC Augsburg am Gegner vorbei auf Rang sieben. In Augsburg traf Kramaric (31.') im fünften 1899-Spiel in Serie, Gnabry (50.') steuerte das zweite Tor bei.

Dortmunds rutscht auf Rang drei ab

Borussia Dortmund ist nach einem erneut wenig inspirierten Auftritt den zweiten Tabellenplatz in der Fußball-Bundesliga vorerst los. Die Borussen kamen bei RB Leipzig nicht über ein 1:1 hinaus und rutschten hinter dem Revierrivalen Schalke 04 auf Rang drei ab. Reus (38.') erzielte den Ausgleich, nachdem Augustin (29.') Leipzig in Führung gebracht hatte.

Auch Leipzig ließ erneut viele Wünsche unerfüllt. Der Vizemeister verpasste im dritten Ligaspiel in Folge einen Sieg und verliert auf Rang sechs die Plätze für die direkte Champions-League-Qualifikation immer mehr aus den Augen. Dortmund konnte sich immerhin mit dem Fakt trösten, dass die Mannschaft auch im zehnten Ligaspiel unter Trainer Peter Stöger unbesiegt blieb.

Am Freitag hatte Werder Bremen bei Borussia Mönchengladbach (2:2) einen fast schon abgeschriebenen Punkt im Abstiegskampf geholt. Die Bremer lagen 0:2 zurück, bevor Delaney (59.') und Johannsson (78.') trafen.

Am Sonntag um 18 Uhr empfängt Rekordmeister Bayern München den SC Freiburg. Das Spiel gewann vorab durch die Nachricht an Brisanz, dass SC-Trainer Christian Streich angeblich ein Kandidat für die Jupp-Heynckes-Nachfolge beim FC Bayern ist. Bereits um 15.30 Uhr hat Tabellenschlusslicht 1. FC Köln den VfB Stuttgart zu Gast. Im Falle eines Kölner Sieges wäre der HSV Letzter.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Jetzt hat es auch den HSV erwischt
Hamburg trägt Trauer, die Bundesliga hat keinen Dino mehr. Nach 54 Jahren und 261 Tagen hat es auch das letzte der 16 Gründungsmitglieder erwischt - der HSV ist erstmals abgestiegen.
dpatopbilder - 12.05.2018, Hamburg: Fußball: Bundesliga, Hamburger SV - Borussia Mönchengladbach, 34. Spieltag im Volksparkstadion in Hamburg. Feuerwerkskörper explodieren vor dem Abpfiff auf der Tribüne. Foto: Axel Heimken/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt. +++ dpa-Bildfunk +++
Fußball-Bundesliga: Erneuter Dämpfer für Leipzig
In der Fußball-Bundesliga hat sich am Samstagnachmittag einiges getan. Während Leipzig weiter in einer Mini-Krise steckt, gab es am Rhein für Köln ein Torfestival, im Topspiel Frankfurt gegen Hamburg nur eine Nullnummer.
Ralph Hasenhüttl steckt mit RB Leipzig in einer Mini-Krise.
In der Fußball-Bundesliga: Derbysiege für HSV und Mainz
Der FC Bayern ist nicht zu stoppen, auch wenn es gegen die Hertha „nur“ zu einem 2:0 reichte. Am anderen Ende der Tabelle bleibt Hoffenheim, das eine 3:1-Führung gegen Gladbach verspielte. Jubeln durften der HSV und Mainz über Derby-Siege.
Nicolai Müller (unten) feiert im Kreise seiner HSV-Kollegen.