Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Holtz: "Leistung stimmt, Resultat nicht"
Sport 13.10.2018 Aus unserem online-Archiv

Holtz: "Leistung stimmt, Resultat nicht"

Luc Holtz sah viel Positives bei der Luxemburger 0:1-Niederlage.

Holtz: "Leistung stimmt, Resultat nicht"

Luc Holtz sah viel Positives bei der Luxemburger 0:1-Niederlage.
Foto: Ben Majerus / LW-Archiv
Sport 13.10.2018 Aus unserem online-Archiv

Holtz: "Leistung stimmt, Resultat nicht"

Laurent SCHÜSSLER
Laurent SCHÜSSLER
Nationaltrainer Luc Holtz sah trotz der 0:1-Niederlage am Freitagabend in Weißrussland eine zufriedenstellende Gesamtleistung. Reaktionen nach dem Spiel.

"Der Treffer zum 0:1 ist natürlich ein Geschenk und darf so nicht fallen. Aber wir haben in Weißrussland noch nie so gut gespielt wie dieses Mal. Wohl gelang uns vor zwei Jahren ein 1:1, doch damals wurden wir spielerisch dominiert, was dieses Mal nicht der Fall war", so die Analyse von Luc Holtz bei der offiziellen Pressekonferenz nach dem dritten Gruppenspiel in der Nations League. Der Nationaltrainer hatte eine Luxemburger Elf gesehen, die die Begegnung nach der Pause dominierte. Er wolle die Leistung seiner Mannschaft nicht auf die (fehlenden) Torschüsse reduzieren. "Wir kannten vor der Pause während einer Viertelstunde Probleme. Aber ich werde nicht eine gesamte Begegnung auf diesen Spielraum begrenzen. Leider haben wir nicht den Punkt gewonnen, den wir verdient hätten."

Etwas nuancierter sah dies FLF-Präsident Paul Philipp: "Vergleicht man unsere Leistung mit der von vor zwei Jahren in Borisov, dann sind die Fortschritte augenscheinlich. Weißrussland hatte kaum Torchancen, wir allerdings auch nicht. Vielleicht haben wir die Begegnung zu abwartend begonnen, denn eigentlich hätten wir dieses Spiel nicht verlieren dürfen. Weißrussland hatte einen Heidenrespekt vor uns zu Beginn. Doch jetzt müssen wir uns so schnell wie möglich auf San Marino konzentrieren. Diese Begegnung müssen wir unbedingt gewinnen."

Gerson Rodrigues (l.) blickt bereits wieder nach vorne.
Gerson Rodrigues (l.) blickt bereits wieder nach vorne.
Foto: AFP

"Wir sind zu spät erwacht", so Gerson Rodrigues, der nach der Pause eingewechselt wurde. "Wir hätten die Weißrussen früher stören müssen und nicht ihr Spiel aufziehen lassen. Jetzt müssen wir es im Rückspiel in Luxemburg besser machen." Auch Dan da Mota erkannte an, dass Weißrussland vor der Pause die bessere Mannschaft war. "Das 1:0 war nicht unlogisch, denn es gab die eine oder andere gefährliche Situation. Doch durch unsere Leistung nach der Pause hätten wir einen Punkt verdient. Wir waren frischer. Aber der Ausgleichstreffer wollte nicht fallen."

Olivier Thill (r.)  bedauerte die schnellen Ballverluste im Aufbauspiel.
Olivier Thill (r.) bedauerte die schnellen Ballverluste im Aufbauspiel.
Foto: AFP

Olivier Thill bedauerte, dass viele Offensivaktionen nicht bis zum Schluss durchgespielt wurden. "Wir verloren den Ball zu schnell. Es ist schwierig zu erklären wieso. Wir waren optimal eingestellt und kannten auch keine übergroße Nervosität. Aber natürlich hatten wir kaum Torchancen. Vor der Pause eigentlich gar keine. Wir hätten mehr Variation in die Angriffe bringen müssen, unser Glück auch einmal aus der zweiten Reihe versuchen müssen."


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Aus und vorbei
Der Traum der Luxemburger Fußballnationalelf vom Aufstieg in der Nations League und einer möglichen EM-Teilnahme ist geplatzt. Die FLF-Auswahl verliert mit 0:2 gegen Weißrussland.
Maxime Chanot (Luxemburg - 2) / Fussball Uefa Nations League, 5. Spieltag League D  Gruppe 2 Saison 2018-2019 / 15.11.2018 / Luxemburg - Weißrussland / Stade Josy Barthel / Foto: Yann Hellers
Magerkost in Minsk
Nach einer schwachen Darbietung verliert Luxemburg in der Nations League gegen Weißrussland. Ein individueller Fehler entschied die Partie.
Belarus' midfielder Maksim Volodko (R) vies with Luxembourg's midfielder Danel Sinani during the UEFA Nations League football match between Belarus and Luxembourg in Minsk on October 12, 2018. (Photo by Maxim MALINOVSKY / AFP)
Ein Spitzenspiel in Minsk
Im dritten Spiel der Nations League tritt die FLF-Auswahl am Freitagabend in Weißrussland an. Ein möglicherweise bereits entscheidendes Spiel um den Gruppensieg.
Die Luxemburger Mannschaft vergangenen Monat gegen Moldawien.
Ein Glücksbringer namens Jans
Die Reise der Nationalmannschaft nach Weißrussland verlief wie gewünscht. Zwar fehlen zwei erfahrene Mittelfeldspieler, dafür kann Nationaltrainer Luc Holtz auf einen Glücksbringer zählen.
Laurent Jans (Kapitän Luxemburg #18) nimmt den Ball mit der Brust an

/ Fussball, UEFA Nations League 2018, Saison 2018-2019, 1. Spieltag / 08.09.2018 /
Luxemburg - Moldawien (Luxembourg vs Moldova - Moldau) / 
Stade Josy Barthel, Luxemburg /
Foto: Ben Majerus