Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hoffmann und Moreira fliegen mit
Sport 04.01.2018 Aus unserem online-Archiv
FLH-Team in Krasnodar

Hoffmann und Moreira fliegen mit

Tom Meis wird in Russland verletzungsbedingt fehlen.
FLH-Team in Krasnodar

Hoffmann und Moreira fliegen mit

Tom Meis wird in Russland verletzungsbedingt fehlen.
Foto: Fernand Konnen
Sport 04.01.2018 Aus unserem online-Archiv
FLH-Team in Krasnodar

Hoffmann und Moreira fliegen mit

Vor der Abreise zum WM-Qualifikationsspiel nach Russland hatte der luxemburgische Verband mit der Visa-Vergabe alle Hände voll zu tun.

(jan) - Mit einem 13 Mann starken Kader tritt Luxemburgs Handball-Nationalmannschaft ihre Reise nach Russland an. Nach der Niederlage im Hinspiel der WM-Qualifikation ist die FLH-Auswahl am Samstag ebenfalls Außenseiter.

Im Aufgebot ergeben sich vor dem Abflug allerdings Veränderungen: Für den an einer leichten Muskelverletzung laborierenden Tom Meis und den aus disziplinarischen Gründen suspendierten Mika Herrmann werden Yann Hoffmann und Steve Moreira mitfliegen. Für beide wurde auf den letzten Drücker ein Visum organisiert. Ein weiterer Kandidat, Tom Krier, hat seinen Pass nicht rechtzeitig beim Verband eingereicht.

"Wir haben hundert Mal nachgefragt, aber nichts bekommen", erklärt FLH-Generalsekretär Christian Schmitt. "Aber wir hätten ohnehin kein Flugticket mehr übrig gehabt." Generell sei es extrem kompliziert gewesen, die nötigen Voraussetzungen für die Reise nach Krasnodar zu erfüllen.

Das Luxemburger Aufgebot

Chris Auger (HB Käerjeng) und Steve Moreira (Berchem) im Tor, Yannick Bardina (Kahl-Kleinostheim/D), Leon Biel (Berchem), Christian Bock (HB Esch), Tommaso Cosanti (HB Käerjeng), Yann Hoffmann (Braunschweig/D), Julien Kohn (HB Esch), Daniel Scheid (Red Boys), Eric Schroeder (HB Käerjeng), Pierre Veidig (Valence/F), Ben Weyer (Berchem), Tommy Wirtz (HBD)


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Halbfinale des Final Four im Handball gibt es bei Frauen und Männern jeweils ein klares Spitzenspiel. Das Pokalturnier steigt im April.
Milasin Trivic und HB Käerjeng treffen im Halbfinale auf einen Vorjahresfinalisten.
Handball-WM-Qualifikation
Mit einer geschlossenen Teamleistung trat das FLH-Team am Mittwochabend gegen den Ex-Weltmeister Russland auf und verlor mit nur acht Toren 19:27.
Christian Bock und das FLH-Team traten gegen Russland diszipliniert auf.