Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Historisch und Prost

Historisch und Prost

Fotomontage
Sport 2 Min. 31.08.2018

Historisch und Prost

Kevin ZENDER
Kevin ZENDER
Am Donnerstag wurde ein Stück Luxemburger Fußballgeschichte geschrieben. Der Düdelinger Sensationscoup wurde auch im Ausland und der Politik wahrgenommen.

F91 Düdelingen hat am Donnerstagabend als erste luxemburgische Mannschaft die Gruppenphase der Europa League erreicht. Dieses historische Ereignis wurde nicht nur in Luxemburg wahrgenommen.

Das deutsche Sportportal Sport 1 erinnert nochmal daran, dass F91 bereits 2012 für Aufsehen gesorgt hatte, als sich Düdelingen als krasser Außenseiter gegen Salzburg durchsetzte. Zudem weist man darauf hin, dass F91 vom Sohn einer Bundesliga-Legende trainiert wird.

Auch die renommierte französische Sporttageszeitung "L'Équipe" widmet F91 Düdelingen einige Zeilen auf ihrer Internetseite.

Auf watson.ch wird der Düdelinger Erfolg als "sensationell" bezeichnet. Zudem schreibt man: "Luxemburgs Fussball befindet sich in einem Allzeithoch. Die Nationalmannschaft hat in der Qualifikation für die WM 2018 unter anderem ein 0:0 beim späteren Weltmeister Frankreich geholt. Ende 2017 lag sie auf Rang 83 der Weltrangliste, so hoch wie nie zuvor". 

Selbst die Sportschau gratuliert dem luxemburgischen Meister.

Die Facebookseite "Ich halte zu Österreich und zu jeder Mannschaft, die Deutschland schlägt" befindet sich ebenfalls unter den Gratulanten und hat einen der witzigsten Kommentare auf Lager.

Auf Twitter stößt OptaJoe mit einem "Prost" darauf an, dass F91 die erste luxemburgische Mannschaft nach dem FC Avenir Beggen ist, die es in den Hauptwettbewerb eines Europapokals geschafft hat. Beggen bestritt damals die Qualifikation gegen Örebrö und setzte sich am Grünen Tisch durch, weil die Schweden zu viele ausländische Spieler eingesetzt hatten. In der ersten Runde des UEFA-Pokals unterlag Beggen dann dem RC Lens.

Dieser Nutzer stellt sich die Frage, wie F91 Düdelingen es in die Gruppenphase schaffen konnte und wünscht dem luxemburgischen Meister viel Glück für die kommenden Spiele.

Anderthalb Monate vor den Paralamentswahlen ließen es sich auch die Politiker nicht nehmen, F91 zu gratulieren.


Und einer der ersten Gratulanten war Sportminister Romain Schneider. Der ehemalige Fußballer bezeichnet diesen Coup in einem Telegramm als "einzigartig" und weist darauf hin, dass es der Verein nicht immer leicht hatte.

Télégramme de félicitation du Ministre des Sports Romain Schneider au F91 Dudelange, qualifié pour la phase de poules en Ligue Europa

Et un, et deux et trois,... par ici la cour des Grands !

C'eût été le "Cluj" pour le F91 Dudelange de rater pareille occasion pour entrer dans l'histoire du football européen, bravo les gars, bravo le F91 Diddeleng !

Pour la première fois, un club de football luxembourgeois accède à la phase de poules en Ligue Europa, ceci après avoir éliminé trois champions nationaux en titre, c'est un exploit unique dans le sport luxembourgeois, et dire que l'aventure continue !Le parcours du F91 dans cette campagne européenne, tout autant que sa persévérance depuis plus d'un quart de siècle pour tracer sa voie à lui, souvent contre vents et marées, forcent l'admiration et le respect.

s. Romain Schneider

Ministre des Sports


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frage des Tages
F91 hat Fußballgeschichte geschrieben - als erste Luxemburger Mannschaft erreichten die Düdelinger die Gruppenphase der Europa League. Drücken Sie die Daumen?
Fans feiern F91 beim "Wunder von Cluj"
Zahlreiche Fans des F91 hatten ihrem Verein im heimischen Sportzentrum René Hartmann in Düdelingen die Daumen gedrückt. Und spätestens ab der 51. Minute gab es dann reichlich Grund zum Jubeln.
Die Sensation ist perfekt
Dank zweier Tore von Danel Sinani steht F91 Düdelingen als erster luxemburgischer Verein in der Gruppenphase der Europa League. Nun warten die ganz großen Gegner.
Die Sensation ist perfekt
Dank zweier Tore von Danel Sinani steht F91 Düdelingen als erster luxemburgischer Verein in der Gruppenphase der Europa League. Nun warten die ganz großen Gegner.