Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hamilton und Verstappen gleichauf ins WM-Finale
Sport 3 Min. 05.12.2021
Formel 1

Hamilton und Verstappen gleichauf ins WM-Finale

Red-Bull-Pilot Max Verstappen (l) und sein Kontrahent Lewis Hamilton kämpfen um jeden Millimeter auf der Piste.
Formel 1

Hamilton und Verstappen gleichauf ins WM-Finale

Red-Bull-Pilot Max Verstappen (l) und sein Kontrahent Lewis Hamilton kämpfen um jeden Millimeter auf der Piste.
Foto: AFP
Sport 3 Min. 05.12.2021
Formel 1

Hamilton und Verstappen gleichauf ins WM-Finale

Strategiepoker, Basar, Farce, böses Foulspiel: Die Formel 1 hat ihr Herzschlagfinale bekommen. Aber wie!

sid - Lewis Hamilton und Max Verstappen gehen in der engsten WM-Saison der Geschichte punktgleich ins letzte Saisonrennen. Über die Umstände wird aber noch lange gesprochen werden. In einem denkwürdigen Rennen berührten sich die beiden prägenden Figuren der hochspannenden Saison beim „Versuch“, die Plätze zu tauschen - und berührten sich, weil Verstappen den Rekordchampion regelrecht auffahren ließ.

Letztlich gewann Mercedes-Star Hamilton vor seinem Rivalen. Der Niederländer könnte im Nachgang aber noch eine Strafe kassieren. Red-Bull-Star Verstappen ist WM-Spitzenreiter, weil er einen Sieg mehr auf dem Konto hat. Für Abu Dhabi gilt aber: Wer vor dem anderen in den Punkterängen ins Ziel fährt, ist Weltmeister.

Ich bin immer noch hier, um zu gewinnen.

Max Verstappen

Keine Rückversetzung 

Nach seinem Crash im Qualifying, der ihn Startplatz eins gekostet hatte, blieb Verstappen vor dem Rennen von weiteren schlechten Nachrichten verschont: Red Bull war der Ansicht, das Getriebe im Rennwagen mit der Nummer 33 nicht austauschen zu müssen, Verstappen wurde damit eine Rückversetzung in der Startaufstellung von Rang drei auf acht erspart.

Max Verstappen wartet während einer Rennunterbrechung in der Boxengasse und berät sich mit seinem Team.
Max Verstappen wartet während einer Rennunterbrechung in der Boxengasse und berät sich mit seinem Team.
Foto: AFP

"Ich bin immer noch hier, um zu gewinnen", betonte der 24-Jährige nach seinem Fehler, für den er die volle Verantwortung übernahm - und mit dem er Mercedes einen auf den Startplätzen eins (Hamilton) und zwei (Valtteri Bottas) taktischen Vorteil schenkte.


Mercedes' British driver Lewis Hamilton powers his car during Brazil's Formula One Sao Paulo Grand Prix at the Autodromo Jose Carlos Pace, or Interlagos racetrack, in Sao Paulo, on November 14, 2021. (Photo by CARL DE SOUZA / AFP)
Hamilton verkürzt den Rückstand auf Verstappen
Nach grandioser Aufholjagd hat Weltmeister Lewis Hamilton das Formel-1-Rennen in Brasilien gewonnen.

Der gerade rechtzeitig fertiggestellte Hochgeschwindigkeits-Stadtkurs mit seinen vielen Mutkurven ist zwar selektiv, er bietet aber kaum Überholmöglichkeiten. Dafür ist die Strecke gefährlich, wie mehrere Unfälle in der Formel 2 und auch im freien Training gezeigt hatten.

Lewis Hamilton ist jetzt punktgleich mit Max Verstappen, hat allerdings einen Sieg weniger.
Lewis Hamilton ist jetzt punktgleich mit Max Verstappen, hat allerdings einen Sieg weniger.
Foto: AFP

Beim Start zügelten sich die Fahrer wohl auch deswegen, auf den ersten fünf Plätzen gab es keine Veränderungen. Der Mercedes-Plan ging zunächst voll auf: Hamilton setzte sich bei freier Fahrt ab, Verstappen kam nicht an dessen Bodyguard Bottas heran.

Zwei Crashs und zwei Unterbrechung

Dann allerdings crashte Schumacher in der 10. von 50 Runden. „Ich bin zu schnell in die Kurve rein und habe das Heck verloren“, sagte er im TV-Interview. Das Safety-Car rückte aus. Hamilton holte sich neue Reifen, während Verstappen ins Risiko ging und weiterfuhr. 

Es zahlte sich aus: Die Bande war nach Schumachers Unfall nach Ansicht der Rennleitung so stark beschädigt, dass das Rennen unterbrochen wurde - Verstappen durfte nun ohne Zeit- und Positionsverlust seinen Reifenwechsel vornehmen. Hamilton war bedient.

Nach dem Restart kamen die Wagen nicht mal eine Runde weit: Nikita Masepin (Haas), Verstappen-Teamkollege Sergio Perez und George Russell (Williams) schieden nach Unfällen aus, wieder wurde unterbrochen. An der Spitze blieb Verstappen vor Hamilton - allerdings, indem er die Strecke verließ.

Wie auf dem Basar

Deswegen startete Verstappen beim dritten Versuch nur von Rang drei hinter Esteban Ocon im Alpine und Hamilton. Vorangegangen war eine Feilscherei wie auf dem Basar zwischen Rennleiter Michael Masi und dem Red-Bull-Kommandostand. Hätte Red Bull nicht akzeptiert, wären die Rennkommissare eingeschaltet worden. Dennoch hinterließ die „Verhandlung“ am Funk in aller Öffentlichkeit einen Beigeschmack.

Von Rang drei sprintete Verstappen unbeeindruckt an die Spitze, Hamilton hing eine Runde hinter Ocon fest, ehe er sich auf die Jagd nach seinem WM-Rivalen machte. Lange konnte sich Verstappen verteidigen, in Runde 37 allerdings nicht mehr mit fairen Mitteln. Dann stellte sich Verstappen regelrecht in den Weg, als er Hamilton vorbeilassen sollte. Der Niederländer machte auch in der Folge keine Anstalten, bis Hamilton ihn auf der Strecke passierte.

Emotional ging es auch am Rande zu: Die Formel 1 erwies dem am vergangenen Sonntag im Alter von 79 Jahren verstorbenen Frank Williams, Gründer des traditionsreichen Williams-Rennstalls, mit Schriftzügen an Helmen oder Autos die letzte Ehre. Vor dem Rennen legte der Königsklassen-Tross eine Schweigeminute ein.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema