Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Hätten den Ehrentreffer verdient gehabt"
Sport 2 Min. 17.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Stimmen nach Luxemburg-Portugal

"Hätten den Ehrentreffer verdient gehabt"

Laurent Jans (18): "Auf diese Leistung können wir aufbauen."
Stimmen nach Luxemburg-Portugal

"Hätten den Ehrentreffer verdient gehabt"

Laurent Jans (18): "Auf diese Leistung können wir aufbauen."
Foto: Ben Majerus
Sport 2 Min. 17.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Stimmen nach Luxemburg-Portugal

"Hätten den Ehrentreffer verdient gehabt"

Das allgemeine Fazit fiel nach der 0:2-Niederlage gegen Portugal positiv aus. Die fehlende Effizienz wurde allerdings bemängelt.

von Thierry Reinert und Marc Scarpellini

Das allgemeine Fazit fiel nach der 0:2-Niederlage gegen Portugal positiv aus. FLF-Präsident Paul Philipp war die schwierige Anfangsphase nicht verborgen geblieben: "In den ersten 15' war es sehr schwierig für uns. Portugal hat uns in die Defensive gedrängt, doch nach und nach konnten wir unsere Abwehr entlasten. Auf offensivem Plan haben wir uns mehrere Chancen herausgespielt, doch leider konnten wir diese nicht nutzen. Nach dem Seitenwechsel kannte unser Gegner erneut den besseren Start, sodass der Sieg der Nummer vier der Fifa-Weltrangliste auch in Ordnung geht."

Kapitän Mario Mutsch ging neben dem Sportlichen auch auf die Terror-Angst ein. "Die Absage des Deutschland-Spiels hat bei mir persönlich schon etwas Angst verbreitet. Im Spiel ist man zwar auf das Geschehen konzentriert und dennoch herrscht eine innere Unruhe. Was die Partie anbelangt, so haben wir versucht wie gegen Griechenland hoch zu stehen und selbst offensiv zu agieren. Das Auslassen der Torchancen ist darauf zurückzuführen, dass wir in mentaler Hinsicht etwas im Vergleich zum Griechenland-Spiel nachgelassen haben."

Belgien-Legionär Laurent Jans zeigte sich nach Spielschluss zufrieden: "Es hätte schon alles optimal verlaufen müssen, um ein besseres Resultat zu erzielen. Dennoch ist es sehr schade, dass uns der Ehrentreffer verwehrt blieb, denn diesen hätten wir sicherlich verdient gehabt. Auf diese Leistung können wir erneut aufbauen."

Daniel da Mota konnte Portugal im Gegensatz zur 1:2-Niederlage vor drei Jahren nicht überlisten, zeigte nach seiner Einwechslung aber ein paar gute Vorstöße: "Es ist natürlich immer sehr motivierend gegen einen solchen Gegner zu spielen. Leider haben wir trotz einer guten Leistung in der ersten Hälfte zu viele Zweikämpfe verloren, sodass wir nicht wie gewünscht auftreten konnten. Man kann auch bemängeln, dass uns die Führung nicht gelungen ist. Am Ende geht das Resultat in Ordnung, denn unser Gegner ließ auch viele Chancen ungenutzt."

Stefano Bensi hätte der Partie eine andere Wende geben können, doch er vergab den möglichen Führungstreffer: "Bei meiner Großchance ist mir die Ballkontrolle nicht richtig gelungen. Der gegnerische Keeper (Lopes) kam sehr schnell aus seinem Tor, sodass ich schnell flach abschließen wollte. Im Nachhinein wäre es vielleicht besser gewesen, hoch zu zielen. Man sollte aber auch zurückbehalten, dass es uns wieder gelungen ist, eine Vielzahl an Chancen herauszuspielen."

Ben Payal zeigte sich in erster Linie von der zweiten Garnitur des Gegners angetan. "Diese Spieler haben gezeigt, dass sie auch guten Fußball spielen können und nicht durch Zufall bei Topvereinen spielen. Jeder will sich beweisen und deshalb war es phasenweise keine leichte Angelegenheit für uns."

Der Spielbericht zum Länderspiel


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Luxemburger Nationalmannschaft musste sich am Dienstagabend im Stade Josy Barthel mit 0:4 geschlagen geben. Nach dem Spiel gegen Österreich äußerten sich Nationaltrainer Luc Holtz und einige Spieler zur Niederlage.
Laurent Jans (r.) und die Luxemburger hatten Probleme gegen die Österreicher um Michael Gregoritsch.
Nationaltrainer Luc Holtz
Unmittelbar nach dem Schlusspfiff fand kein Luxemburger Worte für das, was sich während den 90 Minuten zuvor auf dem Spielfeld in Solna abgewickelt hatte. Nationaltrainer Luc Holtz zeigte sich nach der 0:8 Niederlage von den Spielern enttäuscht.
Stimmen nach dem 2:4 gegen die Slowakei
Das Fazit der Luxemburger Spieler und von Nationaltrainer Luc Holtz fiel nach der 2:4-Niederlage gegen die Slowakei gemischt aus. Die FLF-Auswahl hatte zwei Gesichter gezeigt.
Luc Holtz erlebte einen emotionsreichen Montagabend.
Rosport bleibt auch nach sieben Spielen in der BGL Ligue sieglos - gegen Wiltz heimste das Team von Trainer Dan Theis zumindest den ersten Saisonpunkt ein. Eine mangelnde Chancenverwertung verhinderte ein besseres Ergebnis.
Ben Vogel (rot) und Rosport waren gegen Wiltz mit Edis Osmanovic bemüht, konnten ihre Chancen allerdings nicht nutzen.
Stimmen zum EM-Qualifikationsspiel gegen Weißrussland
Nach dem 1:1-Unentschieden gegen Weißrussland fielen die Reaktionen im Luxemburger Lager gemischt aus. Während Nationaltrainer Luc Holtz viel Lob für seine Mannschaft übrig hatte, trauerte Torhüter Jonathan Joubert vor allem den verpassten Gelegenheiten nach.
Luc Holtz: "In der zweiten Halbzeit wurden die Beine schwerer."