Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Guardiola verzweifelt: "Es ist grausam"
Sport 2 Min. 18.04.2019 Aus unserem online-Archiv

Guardiola verzweifelt: "Es ist grausam"

Pep Guardiola konnte es nicht fassen.

Guardiola verzweifelt: "Es ist grausam"

Pep Guardiola konnte es nicht fassen.
Foto: AFP
Sport 2 Min. 18.04.2019 Aus unserem online-Archiv

Guardiola verzweifelt: "Es ist grausam"

Das Starensemble von Manchester City ist nach einem verrückten Spiel im Viertelfinale der Champions League gescheitert. Pep Guardiola kann den Henkelpott offenbar nur mit Barcelona gewinnen.

(sid) - Ilkay Gündogan sank schluchzend zu Boden, sein Kopf grub sich fast im Rasen ein, die Tränen kullerten über die Wangen. Trost fand er erst in den Armen von Pep Guardiola. Der Startrainer von Manchester City, der nach seinem erneuten Scheitern in der Champions League selbst Aufmunterung nötig gehabt hätte, eskortierte seinen deprimierten Spielmacher vom Platz.

"Es ist hart. Es ist grausam. Wir waren schon fast weiter. Doch dann ging es schlecht für uns aus", konstatierte Guardiola im Anschluss an das Viertelfinalaus des englischen Meisters gegen den Ligarivalen Tottenham Hotspur: "Aber wir müssen es akzeptieren." Akzeptanz brauchten der Teammanager, die Profis und die Fans der Citizens vor allem für den Einsatz des Videobeweises (VAR) in der Nachspielzeit.


Tottenham Hotspur's Spanish striker Fernando Llorente celebrates after the final whistle during the UEFA Champions League quarter final second leg football match between Manchester City and Tottenham Hotspur at the Etihad Stadium in Manchester, north west England on April 17, 2019. - The match ended 4-4, but Tottenham progress to the semi finals on goal difference. (Photo by Anthony Devlin / AFP)
Ein Spiel für die Geschichtsbücher
Tottenham hat in einer unglaublichen Begegnung mit 3:4 bei Manchester City verloren, steht aber dennoch im Halbfinale der Champions League.

Der vermeintliche Treffer von Raheem Sterling zum 5:3 wurde wegen Abseits seines Teamkollegen Sergio Agüero zurecht aberkannt. Es blieb beim 4:3, das 1:0 aus dem Hinspiel reichte den Spurs zum erstmaligen Halbfinaleinzug. Dort treffen die Londoner, die im Achtelfinale Borussia Dortmund rausgeworfen hatten, auf Ajax Amsterdam - die zweite Überraschungsmannschaft des Wettbewerbs.

Königsklassenrekord

"Tottenham reißt Guardiolas Champions-League-Wunden wieder auf - und der VAR reicht das Salz", titelte die Zeitung "The Telegraph"* passend. Schließlich gewann der Katalane die Königsklasse nur mit dem FC Barcelona (2009 und 2011). Danach scheiterte der 48-Jährige sowohl mit Bayern München als auch mit City stets vorzeitig. Das Massenblatt "The Sun" verpackte das Fußballdrama in den letzten Minuten in einem typisch englischen Wortspiel: "They think, it's all oVAR" - "Sie dachten schon, alles wäre vorbei".

Zuvor hatten die Zuschauer ein verrücktes Spiel erlebt. Tottenhams Erfolgsgaranten waren der schon im Hinspiel erfolgreiche Heung-Min Son (7.', 10.') und Fernando Llorente (73.'), dessen Tor nach Videobeweis für die Entscheidung sorgte. Für die Gastgeber trafen Sterling (4.', 21.'), Bernardo Silva (11.') und Agüero (59.'). Vier Treffer in den ersten elf Minuten bedeuten einen Königsklassenrekord. Gleiches gilt für die fünf Tore nach 21 Minuten.

Toby Alderweireld und Tottenham haben das Spiel zwar verloren, stehen wegen des 1:0-Siegs im Hinspiel aber trotzdem im Halbfinale.
Toby Alderweireld und Tottenham haben das Spiel zwar verloren, stehen wegen des 1:0-Siegs im Hinspiel aber trotzdem im Halbfinale.
Foto: AFP

Guter Verlierer

Trotz der großen Enttäuschung zeigte Guardiola, der mit seiner Mannschaft nun den Titel-Zweikampf in England gegen den FC Liverpool gewinnen will, sportliche Größe und präsentierte sich als guter Verlierer. "Ich bin für fairen Fußball. Ich unterstütze den VAR. Und wenn es Abseits ist, dann ist es Abseits", sagte der Coach. Die Social-Media-Abteilung des Clubs konnte die Videobeweis-Entscheidung dagegen nur schwer verkraften, die Rechnertastatur bekam den Frust ab. "wfiuhefijvbeojefvnojegfnvepgfjevgpinbgw", twitterte City um 22.52 Uhr - schon kurz darauf hatte der Eintrag 136 000 Likes.

Der wilde Tweet brachte das Spiel nach Ansicht Sons auf den Punkt. "Es war Wahnsinn. So etwas habe ich noch nicht erlebt", äußerte der Angreifer, der im Halbfinal-Hinspiel gesperrt ist: "Das Ganze war total verrückt." Sons Teamkollege Llorente brauchte sogar dringend frische Unterwäsche: "Ich habe mir in die Hosen gemacht, weil ich dachte, dass mein Tor aberkannt wird."


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Guardiola: "Alles kann passieren"
Pep Guardiola braucht ein Wunder, um mit Manchester City gegen Jürgen Klopps Liverpool das Halbfinale der Champions League zu erreichen. Nach der 0:3-Hinspielniederlage steht das Team des Spaniers unter Druck.
Nach der 0:3-Hinspielniederlage hofft Pep Guardiola am Dienstag auf eine bessere Leistung seines Teams.
Das Duell der Trainer
Beim Viertelfinalhinspiel am Mittwochabend zwischen Liverpool und Manchester City stehen die beiden Trainer im Mittelpunkt. Jürgen Klopp und Pep Guardiola sind Dauerrivalen.
Pep Guardiola und Jürgen Klopp hoffen auch am Mittwochabend, viele Tore bejubeln zu dürfen.
Champions League: Treffen der Offensivgewalten
Trainer Pep Guardiola ist als Motivator gefragt. Nach einer durchwachsenen Woche mit einem torlosen Remis im FA-Cup trifft Manchester City im Achtelfinale der Champions League auf den AS Monaco.
Der Spanier David Silva steht für Offensive - genau wie Gegner Monaco.