Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Grotesk: Real Madrid nimmt neunjährigen Knirps unter Vertrag
Sport 1 10.10.2013

Grotesk: Real Madrid nimmt neunjährigen Knirps unter Vertrag

Takuhiro Nakai soll in der Schülermannschaft spielen.

Grotesk: Real Madrid nimmt neunjährigen Knirps unter Vertrag

Takuhiro Nakai soll in der Schülermannschaft spielen.
Foto: Screenshot youtube.de
Sport 1 10.10.2013

Grotesk: Real Madrid nimmt neunjährigen Knirps unter Vertrag

Die Rivalität zwischen den spanischen Spitzenvereinen Real Madrid und FC Barcelona nimmt immer groteskere Züge an. Real schnappte "Barça" einen neunjährigen Jungen weg.

(LW) - Die Rivalität zwischen den spanischen Spitzenvereinen Real Madrid und FC Barcelona nimmt immer groteskere Züge an. Der Rekordmeister Real schnappte dem Erzrivalen "Barça" einen neunjährigen japanischen Jungen weg, der in seiner Heimat als ein großes Fußballtalent gilt. Der Junge hatte in seiner Heimat eine Fußballschule der Katalanen besucht.

„Pipi“, wie der Junge mit Spitznamen genannt wird, wurde in spanischen Medienberichten vom Mittwoch als der „Cristiano Ronaldo der Zukunft“ angepriesen. Er soll am kommenden Wochenende sein Debüt in einer Schülermannschaft der „Königlichen“ feiern.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

In Japan gilt er als großes Talent. Im Internet kursieren Videos, die zeigen, wie „Pipi“ seine Gegner reihenweise ausspielt.

Weil die Ablösesummen für Spieler immer mehr in die Höhe gehen,  kämpfen die europäischen Top-Clubs mittlerweile immer früher um  Talente - in der Hoffnung, dass sich die jungen Spieler zu Stars  entwickeln. Dieser Umgang steht immer wieder in der  Kritik, weil die jungen Fußballer früh aus ihrem familiären Umfeld und  Kulturkreis gerissen werden.

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.