Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Groenewegen gewinnt erneut
Sport 25 2 14.07.2018 Aus unserem online-Archiv

Groenewegen gewinnt erneut

Dylan Groenewegen (NL/LottoNL-Jumbo) gewinnt seine zweite Etappe bei der Tour 2018.

Groenewegen gewinnt erneut

Dylan Groenewegen (NL/LottoNL-Jumbo) gewinnt seine zweite Etappe bei der Tour 2018.
Foto: Serge Waldbillig
Sport 25 2 14.07.2018 Aus unserem online-Archiv

Groenewegen gewinnt erneut

Bob HEMMEN
Bob HEMMEN
Die achte Etappe der Tour de France wurde im Sprint entschieden. Dylan Groenewegen behielt nach 181 km wieder die Oberhand.

Bevor es am Sonntag über die Pavés geht, fand bei der Tour de France die achte Etappe statt. Nach 181 km von Dreux nach Amiens setzte sich Dylan Groenewegen (NL/LottoNL-Jumbo) nach 4.23'26''  im Sprint durch.

Der ursprünglich zweitplatzierte André Greipel (D/Lotto Soudal) wurde nach einem Gerangel im Sprint mit dem drittplatzierten Kolumbianer Fernando Gaviria (Quick-Step) auf Platz 92, der Südamerikaner auf Platz 93 zurückgesetzt. Dadurch kam John Degenkolb (Gera/Trek-Segafredo) hinter dem Slowaken Peter Sagan (Bora-hansgrohe) auf Platz zwei als bester Deutscher auf Platz drei.

Am französischen Nationalfeiertag hatten vor allem die Lokalmatadoren auf einen Sieg gehofft. So war es dann auch wenig überraschend, dass sich unter den Ausreißern ein Franzose befand.  Fabien Grellier (F/Direct Energie) und Marco Minnaard (NL/Wanty-Groupe Gobert) hatten sich wie auch Laurens ten Dam (NL/Sunweb) vom Hauptfeld abgesetzt, letzterer fiel jedoch frühzeitig zurück.

Obwohl das Fahrerfeld wie auch am Vortag wieder langsamer unterwegs war als vermutet, war von Beginn an klar, dass sich das Rennen im Sprint entscheiden würde. Der Vorsprung der Ausreißer betrug maximal knapp sechs Minuten.

Jungels nun auf Rang fünf

Bob Jungels (Quick-Step) erlebte einen ruhigen Nachmittag im Hauptfeld und drückte am Ende Teamkollege Gaviria die Daumen. Der Luxemburger beendete die Etappe auf Rang 34 im Hauptfeld.

Im Gesamtklassement belegt er nun Rang fünf (auf 22''), weil Teamkollege Julian Alaphilippe wie einige andere Fahrer knapp 17 km vor dem Ziel gestürzt war und mit Rückstand ins Ziel fuhr. Greg van Avermaet (B/BMC) trägt weiterhin das Gelbe Trikot.

"Ich wollte auf den letzten 80 km vorne im Peloton bleiben. Ich habe nichts vom Sturz mitbekommen, aber er soll recht groß gewesen sein. Für die Sprinter war es eine der letzten Möglichkeiten. Ich habe keine Angst vor dem Rennen am Sonntag, weil ich weiß, dass ich das kann. Ich kann nicht beeinflussen, was die anderen machen", so Jungels.

Am Sonntag berichten wir ab 13 Uhr live von der neunten Etappe.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die neunte Etappe der Tour de France war richtig spektakulär. Fast alle Favoriten hatten mit Stürzen oder anderen Problemen zu kämpfen. Am Ende setzte sich John Degenkolb durch.
Bob Jungels (Quick-Step).
Trotz Plattfuß hat sich der Luxemburger Radprofi auf der dritten Giro-Etappe auf einen Spitzenplatz gekämpft. Seinem Teamkollegen half er am Ende sogar zum Sieg.
Bob Jungels beeindruckte auf der dritten Etappe nicht nur seine Fans.
16. Etappe der Tour de France
Nach 209 km präsentierte sich Weltmeister Peter Sagan an der Ziellinie in Bern als Schnellster. Sein Vorsprung auf der 16. Etappe der Tour de France betrug aber nur wenige Millimeter.
Peter Sagan (SVK/Tinkoff) sichert sich den Etappensieg vor Alexander Kristoff (N/Katusha) - Tour de France 2016 –  16. Etappe Moirans-en-Montagne / Bern – Foto: Serge Waldbillig
Auf der siebten Etappe am Freitag bietet sich den Sprintern die letzte Gelegenheit auf einen Etappensieg für eine sehr lange Zeit. Der Deutsche André Greipel hat dabei seinen dritten Etappenerfolg bei der diesjährigen Tour im Visier. Ab 14.30 Uhr halten wir Sie im Liveticker auf wort.lu auf dem Laufenden.
Andre Greipel hat seinen dritten Sieg bei der diesjährigen Tour fest im Blick.