Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Giro: Jungels guter Siebter im Zeitfahren
Sport 15 19.05.2019

Giro: Jungels guter Siebter im Zeitfahren

Bob Jungels erfüllte seine Erwartungen.

Giro: Jungels guter Siebter im Zeitfahren

Bob Jungels erfüllte seine Erwartungen.
Foto: Serge Waldbillig
Sport 15 19.05.2019

Giro: Jungels guter Siebter im Zeitfahren

David THINNES
David THINNES
Bob Jungels beendet das Zeitfahren beim Giro d'Italia auf dem guten siebten Rang.

Bob Jungels hatte sich viel vorgenommen für das Zeitfahren auf der siebten Etappe des Giro d'Italia: Mit dem siebten Rang erfüllte der Luxemburger nach 34,8 km von Riccione nach San Marino seine Vorgaben. Der Fahrer des Team Deceuninck-Quick Step beendete die Etappe in 53'08'' und lag damit 1'16'' hinter dem Sieger Primoz Roglic (SLO/Jumbo). Auf Platz zwei kommt Victor Campenaerts (B/Lotto) auf 11' und auf Rang drei Bauke Mollema (NL/Trek) auf eine Minute.

"Ich habe meine eigenen Erwartungen erfüllt. Einige Fahrer haben viel Zeit verloren. Dazu gehöre ich aber nicht. Roglic fährt momentan in einer anderen Liga", so der Luxemburger Meister im Zeitfahren nach dem Rennen.

Ben Gastauer (Ag2r) absolvierte die Strecke in 57'23'' und beendete das Rennen auf Rang 73 (auf 5'31'').

Der Etappensieg geht an Roglic (51'52''). Das Rosa Trikot bleibt auf den Schultern von Valerio Conti (I/Emirates). Roglic belegt Rang zwei (auf 1'50''). Jungels verbessert sich in der Gesamtwertung um sieben Positionen auf Rang 14 (auf 4'08''). Gastauer hat Platz 62 (auf 18'46'') inne.


Caleb Ewan hat es geschafft: Der Australier war in Pesaro nicht zu schlagen.
Ewan sprintet zum Etappensieg
Caleb Ewan hat am längsten Tag des 102. Giro d’Italia erstmals jubeln können. Der Australier behauptete sich im Sprint des Pelotons. In der Gesamtwertung gab es nach der achten Etappe keine Verschiebungen.

Die ersten schweren Etappen im Hochgebirge warten am nächsten Freitag und Samstag. Nach dem ersten Ruhetag am Montag wird die Italien-Rundfahrt am Dienstag mit der zehnten Etappe über 145 Kilometer von Ravenna nach Modena fortgesetzt. Dann ist wieder mit einem Massensprint zu rechnen. Die Rundfahrt endet am 2. Juni in Verona.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Giro: Ackermann zum Zweiten
Auf der 5. Etappe des Giro d'Italia behauptete sich der deutsche Fahrer vom Team Bora im Massensprint. Primoz Roglic konnte das Rosa Trikot verteidigen. Bob Jungels kam zeitgleich im Peleton an.
Pascal Ackermann konnte erneut zuschlagen