Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Giro d'Italia: Jungels holt das Rosa Trikot
Sport 21 2 Min. 17.05.2016 Aus unserem online-Archiv

Giro d'Italia: Jungels holt das Rosa Trikot

Sport 21 2 Min. 17.05.2016 Aus unserem online-Archiv

Giro d'Italia: Jungels holt das Rosa Trikot

Daniel WAMPACH
Daniel WAMPACH
Der Luxemburger Bob Jungels hat nach einer starken Leistung auf der zehnten Etappe die Gesamtführung beim Giro d'Italia übernommen. Vor ihm schaffte dies nur Charly Gaul.

(DW/rar/vb) - Am Sonntag noch fehlte ihm eine winzige Sekunde beim Zeitfahren, doch zwei Tage später hat es geklappt: Bob Jungels führt die Gesamtwertung des Giro d'Italia an. Der junge Fahrer von Etixx-Quick-Step hat den ersten Platz nach der zehnten Etappe von seinem Teamkollegen Gianluca Brambilla (I) übernommen.

Damit hat Bob Jungels schon jetzt Historisches geleistet: Vor ihm trug nur Charly Gaul das Rosa Trikot des Ersten im Gesamtklassement der Italien-Rundfahrt.

Im Interview gab sich Jungels bescheiden. Er weiß, dass es schwierig wird, das Rosa Trikot auf den Bergetappen zu verteidigen:

Gewonnen wurde das 219 km lange Teilstück zwischen Campi Bisenzio und Sestola vom Italiener Giulio Ciccone (I/Bardiani-CSF). Er siegte aus einer Ausreißergruppe heraus vor dem Russen Ivan Rovny (Tinkoff) und Darwin Atapuma (COL/BMC).

Die Etappe führte über vier Anstiege, davon einer der 1. Kategorie: Den Pian del Falco, dessen Gipfel 16 km vor dem Ziel war. Während es in der 13-köpfigen Spitzengruppe um den Tagessieg ging - Ciccone war der letzte Verbleibende - ging es im Hauptfeld um das Rosa Trikot.

Gesamtführender opfert sich für Jungels

Astana um Vincenzo Nibali (I) forcierte das Tempo, so dass die Favoritengruppe auf ca. 15 Fahrer schrumpfte. Auch Brambilla musste abreißen lassen, kam in der abschließenden Abfahrt wieder heran. "Was Brambilla heute geleistet hat, ist unglaublich", twitterte Bob Jungels unmittelbar nach der Ankunft.

Zum Schluss ging es noch einmal während 7,4 km bergauf bis zum Ziel (3. Kat.). Während sich Ciccone souverän den Tagessieg holte, attackierte Andrey Amador (CRC/Movistar). Zwischenzeitlich sah es so aus, als könnte sich dieser das Rosa Trikot sichern. Brambilla arbeitete in der Favoritengruppe für Jungels, der dann 3 km vor dem Ziel selbst die Initiative übernehmen musste. Brambilla hatte alle seine Kräfte aufgebraucht.

Charly Gaul bei seinem Giro-Sieg 1959. Er war der letzte Luxemburger, der im Rosa Trikot fuhr.
Charly Gaul bei seinem Giro-Sieg 1959. Er war der letzte Luxemburger, der im Rosa Trikot fuhr.
Foto: Département ministeriel des sports

Am Ende gelang es Jungels, den Rückstand auf Amador in Grenzen zu halten, das Rennen auf Rang 15 (auf 2'15'') abzuschließen und sich das Rosa Trikot mit 26'' Vorsprung zu sichern. Alejandro Valverde (E/Movistar) belegt den dritten Rang (auf 50'').

Sportminister Romain Schneider übermittelte ein Glückwunschtelegramm an Jungels. Er spricht darin von wiederholten außergewöhnlichen Leistungen, die Jungels letztlich ins Rosa Trikot gebracht hätten und erinnert zudem an Charly Gaul. "Mes meilleurs vœux t’accompagnent, cher Bob, pour ta future vie en rose dans ce 99e Giro d’Italia!"



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ewan sprintet zum Etappensieg
Caleb Ewan hat am längsten Tag des 102. Giro d’Italia erstmals jubeln können. Der Australier behauptete sich im Sprint des Pelotons. In der Gesamtwertung gab es nach der achten Etappe keine Verschiebungen.
Caleb Ewan hat es geschafft: Der Australier war in Pesaro nicht zu schlagen.