Giro d'Italia

Gaviria scheint unbesiegbar

Fernando Gaviria hat seinen vierten Etappensieg gefeiert.
Foto: Serge Waldbillig

(DW) - Wer kann Fernando Gaviria stoppen? Die Antwort: niemand. Zumindest nicht beim Giro d'Italia. Der Kolumbianer vom Quick-Step-Team hat die 13. Etappe der Italien-Rundfahrt gewonnen und damit den vierten Erfolg bei seinem Grand-Tour-Debüt gefeiert.

Dabei lag der 22-Jährige vor dem Sprint der 167 km langen Etappe mit Ziel in Tortona so weit zurück, dass fast schon niemand mit ihm gerechnet hatte. Wie ein Schnellzug zog er anschließend an den anderen Sprintern vorbei, brachte dabei fast noch einen Teamkollegen zu Fall.

Alle Fotostrecken

Im Massenspurt belegten Sam Bennett (IRL/Bora) und Jasper Stuyven (B/Trek) die Ehrenplätze.

Bob Jungels, Teamkollege von Gaviria, sowie Ben Gastauer (Ag2r) erreichten das Ziel mit dem Hauptfeld. Damit bleibt Jungels Siebter der Gesamtwertung mit 3'56'' Rückstand auf den Führenden Tom Dumoulin (NL/Sunweb) und fährt auch am Samstag wieder im Weißen Trikot des besten Jungprofis.

Indes hat Geraint Thomas (GB/Sky) nach seinem Sturz am vergangenen Sonntag das Rennen aufgegeben. Als Mitfavorit für den Gesamtsieg gestartet, trat er nicht mehr zur 13. Etappe an.