Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gegen San Marino in der Pflicht
Sport 2 Min. 15.10.2018 Aus unserem online-Archiv

Gegen San Marino in der Pflicht

Luxemburg setzt auf die Torgefährlichkeit von David Turpel (r.).

Gegen San Marino in der Pflicht

Luxemburg setzt auf die Torgefährlichkeit von David Turpel (r.).
Foto: Ben Majerus
Sport 2 Min. 15.10.2018 Aus unserem online-Archiv

Gegen San Marino in der Pflicht

Laurent SCHÜSSLER
Laurent SCHÜSSLER
Am vierten Spieltag der Nations League im Fußball empfängt Luxemburg im Stade Josy Barthel San Marino. Gegen den 202. der Weltrangliste ist ein Sieg Pflicht.

Luxemburg hat nach der 0:1-Niederlage am Freitag in Weißrussland die Tabellenführung in der Gruppe zwei der 4. Division der Nations League verloren, behält aber noch alle Chancen, wieder auf den ersten Platz zurück zu kehren. Dazu ist ein Sieg gegen den Fußballzwerg San Marino allerdings Pflicht.

Nationaltrainer Luc Holtz nimmt die Favoritenrolle vor dem Duell mit dem 202. der Weltrangliste am Montag um 20.45 Uhr im Stade Josy Barthel an: "Das Wichtigste ist natürlich der Erfolg. Selbst wenn wir nur 1:0 siegen sollten, wäre ich zufrieden, sofern die Leistung stimmt." Vor fünf Wochen gewann die FLF-Auswahl durch Tore von Chanot, Joachim und Sinani mit 3:0 in der kleinen Republik unweit von Rimini. "Allerdings hat San Marino am Freitag gegen Moldawien eine weitaus bessere Leistung geboten als noch gegen uns", warnt der FLF-Coach. "Wir müssen offensiv schnell und variabel spielen, dürfen allerdings nicht in Hektik fallen." Und wieder zu einer größeren Präzision zurückfinden als noch am Freitag in Weißrussland. "Wir dürfen nicht alles schlecht reden, was wir in Minsk gesehen haben. Es gab auch viele gute Szenen", so Holtz weiter.

Vincent Thill dürfte gegen San Marino von Beginn an spielen.
Vincent Thill dürfte gegen San Marino von Beginn an spielen.
Foto: Yann Hellers

Drei oder vier Ausfälle

Dennoch wird es am Montag zu verschiedenen Änderungen in der Stammelf kommen. Alleine, weil zu den bereits am Freitag verletzten Gerson und Mutsch jetzt noch Malget hinzukommt. Fraglich ist auch Joachim, der nicht am Abschlusstraining teilnehmen konnte. Das würde die Kadergröße auf 19 Spieler reduzieren, davon drei Torleute. Nachnominieren wollte Holtz vorerst nicht: "Die Qualität in der Gruppe ist ausreichend. Ich bin kein Freund davon, jemanden kurzfristig in eine funktionierende Gruppe zu setzen." A propos Tor: Der Nationaltrainer wollte sich nicht festlegen, wer gegen San Marino im Tor steht. Nach seinem Patzer im Spiel gegen Weißrussland scheint die etatmäßige Nummer eins, Anthony Moris, nicht mehr unbedingt gesetzt.

San Marino hat seit 1990 151 Länderspiele gespielt, davon nur eines gewonnen (gegen Liechtenstein) und vier Mal gleich gespielt. In den vergangenen zwei Jahren erzielte die Mannschaft lediglich ein einziges Tor, musste aber 64 Gegentreffer hinnehmen. "Ein frühes Tor wäre natürlich dem Selbstvertrauen förderlich. Andererseits riskiert man bei einer schnellen Führung unbewusst zurückzuschalten. Ich will, dass wir wie im Hinspiel gegen San Marino agieren, aber dieses Mal den kollektiven Gedanken nicht nach dem dritten Treffer vergessen."

Spannend wird es auch im Parallelspiel in Minsk. Hier trifft Weißrussland auf Moldawien. Ein auf dem Papier offenes Spiel, dessen Ausgang die Luxemburger Elf stark interessiert. Doch zunächst gilt es die eigenen Hausaufgaben zu machen.

Wort.lu informiert sie am Montag ab 20.30 Uhr live aus dem Stade Josy Barthel.

Eintrittskarten gibt es noch zum Preis von 15 Euro an der Abendkasse. 

Die voraussichtliche Aufstellung: Moris, Jans, Chanot, Philipps, Jänisch; C. Martins, Barreiro; V. Thill, Sinani, O. Thill; Turpel


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburg ohne Martins nach Moldawien
Nur 72 Stunden nach der Niederlage gegen Weißrussland steht für die FLF-Auswahl am Sonntag mit dem Gastspiel in Moldawien die nächste Herausforderung an. Ein Leistungsträger wird fehlen.
Christopher Martins (8) ist vorzeitig nach Troyes zurückgekehrt.
Ein Spitzenspiel in Minsk
Im dritten Spiel der Nations League tritt die FLF-Auswahl am Freitagabend in Weißrussland an. Ein möglicherweise bereits entscheidendes Spiel um den Gruppensieg.
Die Luxemburger Mannschaft vergangenen Monat gegen Moldawien.
Chanot: Der Glaube gibt ihm Kraft
Am Freitag trifft die Luxemburger Nationalelf in der Nations League auswärts auf Weißrussland. Für Innenverteidiger Maxime Chanot ein wichtiges Spiel, aber voraussichtlich nicht das allerwichtigste.
Maxime Chanot (Luxemburg #2) Freisteller, Einzelbild, Aktion, Ganzkörper

/ Fussball, UEFA Nations League 2018, Saison 2018-2019, 1. Spieltag / 08.09.2018 /
Luxemburg - Moldawien (Luxembourg vs Moldova - Moldau) / 
Stade Josy Barthel, Luxemburg /
Foto: Ben Majerus
FLF-Auswahl so gut wie nie zuvor
Die zwei Siege in der Nations League gegen Moldawien und San Marino haben der Luxemburger Fußball-Nationalmannschaft eine Bestmarke beschert.
Dirk Carlson (Luxemburg - 13) / Fussball Uefa Nations League, 1. Spieltag League D  Saison 2018-2019 / 08.09.2018 / Luxemburg - Moldawien / Stade Josy Barthel / Foto: Yann Hellers
Luxemburg setzt Höhenflug fort
Zwei Spiele in der Nations League, sechs Punkte und 7:0 Tore. Auch gegen San Marino behielt die Luxemburger Fußballnationalelf ihre weiße Weste.
Danel Sinani (Luxemburg #14) Freisteller, Einzelbild, Aktion, Ganzkörper

/ Fussball, UEFA Nations League 2018, Saison 2018-2019, 1. Spieltag / 08.09.2018 /
Luxemburg - Moldawien (Luxembourg vs Moldova - Moldau) / 
Stade Josy Barthel, Luxemburg /
Foto: Ben Majerus