Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gegen die Belgier aus Charleroi: FLF-Auswahl mit 3:2-Erfolg
Sport 15.02.2017

Gegen die Belgier aus Charleroi: FLF-Auswahl mit 3:2-Erfolg

David Turpel erzielte in der 20.' das 1:0 für Luxemburg.

Gegen die Belgier aus Charleroi: FLF-Auswahl mit 3:2-Erfolg

David Turpel erzielte in der 20.' das 1:0 für Luxemburg.
Foto: Ben Majerus
Sport 15.02.2017

Gegen die Belgier aus Charleroi: FLF-Auswahl mit 3:2-Erfolg

Laurent SCHÜSSLER
Laurent SCHÜSSLER
In einem Vorbereitungsspiel auf die WM-Qualifikationsbegegnung gegen Frankreich am 25. März besiegte die FLF-Auswahl am Mittwoch in Petingen den belgischen Erstligisten aus Charleroi mit 3:2.

(LS) - Turpel, Malget und Luisi erzielten die drei Luxemburger Treffer beim ersten von drei Vorbereitungsspielen auf den fußballerischen Höhepunkt der Saison, die Begegnung gegen den ehemaligen Welt- und Europameister Frankreich am 25. März im bereits jetzt ausverkauften Stade Josy Barthel. Der belgische Erstligist aus Charleroi, der am Mittwoch in Petingen vornehmlich Ergänzungsspieler aufgeboten hatte, konnte zwar zwei Mal ausgleichen, musste in der Nachspielzeit aber dennoch eine Niederlage hinnehmen.

Die FLF-Auswahl, in der bis auf Kapitän Mutsch quasi alle Legionäre fehlten, war vor rund 250 Zuschauern ein gleichwertiger Gegner. Nationaltrainer Luc Holtz hatte in der ersten Hälfte, als die vermeintlich erfahreneren Spieler auf dem Platz standen, auch Fola-Spieler Rodrigues das Vertrauen geschenkt. Der 21-Jährige zeigte einige interessante Ansätze und kann kurzfristig zu einer Alternative für Bohnert werden, der in den vergangenen Spielen vermehrt auf dieser Position zum Einsatz gekommen war. In der zweiten Halbzeit kam es zu insgesamt 17 Auswechselungen, sodass auf beiden Seiten kaum noch Erkenntnisse gewonnen werden konnten.

Turpel hatte Luxemburg vor der Pause mit einem Kopfballtreffer in Führung gebracht (20.'). Nur vier Minuten nach dem belgischen Ausgleich in der 65.' traf Malget mit einem Foulelfmeter zur erneuten Führung. Kurz vor Schluss erzielte Bakar das 2:2, ehe Luisi in der Nachspielzeit den Luxemburger Erfolg sicherte.

Schon im Pech

Eine Hiobsbotschaft gab es dennoch am Mittwochabend: Torwart Schon musste eine knappe Viertelstunde vor Abpfiff mit einer Blessur frühzeitig vom Spielfeld. Laut Nationaltrainer Luc Holtz dürfte es sich dabei aber "nur" um einen Schlag gegen das Knie handeln, sodass einem Einsatz von Schon in der Meisterschaft nichts ihm Wege stehen sollte.

Das nächste Vorbereitungsspiel bestreitet die Luxemburger Nationalelf am 8. März in Koerich, wo der belgische Zweitligist Union St. Gilloise der Gegner sein wird.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.