Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fußball: Titus Petingen entlässt Trainer Correia
Sport 11.12.2017 Aus unserem online-Archiv

Fußball: Titus Petingen entlässt Trainer Correia

Manuel Correia übernahm im November 2016 den Trainerposten bei Titus Petingen.

Fußball: Titus Petingen entlässt Trainer Correia

Manuel Correia übernahm im November 2016 den Trainerposten bei Titus Petingen.
Foto: Ben Majerus
Sport 11.12.2017 Aus unserem online-Archiv

Fußball: Titus Petingen entlässt Trainer Correia

Daniel WAMPACH
Daniel WAMPACH
Manuel Correia ist nicht mehr Trainer von Titus Petingen. Der Verein will einen vollwertig einsetzbaren Trainer verpflichten. Correia war einige Male berufsbedingt abwesend.

(bob) - Titus Petingen muss sich auf die Suche nach einem neuen Trainer machen. Wie das „Tageblatt” erfuhr, ist Manuel Correia aus beruflichen Gründen nicht mehr vollwertig als Trainer einsetzbar und wird den Club verlassen.

Gegenüber dem „Luxemburger Wort” erklärte der scheidende Coach: „An meiner beruflichen Situation hat sich nichts verändert, jedoch war ich einige Male wegen des Bereitschaftsdienstes nicht verfügbar. Der Verein will wohl einen professionellen Trainer, der zu 100 Prozent einsatzfähig ist. Wir haben uns nicht im Streit getrennt. Natürlich bin ich etwas enttäuscht. Wären die Ergebnisse besser gewesen, hätte der Club mir vielleicht noch eine Chance gegeben.”

Der 41-jährige Correia trat im November 2016 in die Fußstapfen von Paolo Amodio, der nach sieben Spieltagen entlassen wurde. Aktuell steht Titus Petingen auf dem neunten Platz der BGL Ligue und weist nach zwölf Spielen 15 Punkte auf.

„Derzeit sind alle Trainerposten in der BGL Ligue besetzt, daher mache ich mir keine Gedanken zur Zukunft. Es wäre vielleicht ohnehin besser, eine Mannschaft vor der Saison zu übernehmen, weil es im vergangenen Jahr bei Titus Petingen doch schwierig war, als ich ins kalte Wasser geworfen wurde”, so Correia.

Wer Correias Nachfolger wird, ist noch nicht bekannt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Paolo Amodio beendet Trainerkarriere
Paukenschlag im Luxemburger Fußball: Paolo Amodio will nicht mehr als Trainer aktiv sein. Dies erklärte der 45-Jährige gegenüber dem "Luxemburger Wort".
Paolo Amodio: "Mein Platz ist nicht mehr in dieser Fußballwelt."