Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fußball-Nationaltrainer Luc Holtz: "Es gibt eine Gerechtigkeit"
Sport 05.09.2015 Aus unserem online-Archiv

Fußball-Nationaltrainer Luc Holtz: "Es gibt eine Gerechtigkeit"

Grenzenloser Jubel bei Torschützen Sébastien Thill und Ricardo Delgado. Nach dem Spiel wollte der Goalgetter allerdings gegenüber den Medien keinen Kommentar abgeben.

Fußball-Nationaltrainer Luc Holtz: "Es gibt eine Gerechtigkeit"

Grenzenloser Jubel bei Torschützen Sébastien Thill und Ricardo Delgado. Nach dem Spiel wollte der Goalgetter allerdings gegenüber den Medien keinen Kommentar abgeben.
Foto: Ben Majerus
Sport 05.09.2015 Aus unserem online-Archiv

Fußball-Nationaltrainer Luc Holtz: "Es gibt eine Gerechtigkeit"

Trainerstab und Nationalspieler zeigten sich nach dem Luxemburger Last-Minute-Sieg natürlich überglücklich.

(LS/DaH) - Trainerstab und Nationalspieler zeigten sich nach dem Luxemburger Last-Minute-Sieg natürlich überglücklich.

"Wir sind glücklich" Das Fazit von Nationaltrainer Luc Holtz nach dem späten Siegestor gegen Mazedonien fiel eindeutig aus. "Im Fußball gibt es eine Gerechtigkeit. Das Hinspiel hatten wir in der Nachspielzeit verloren, dieses Mal siegen wir nach der offiziellen Spielzeit. Ich denke, damit können beide Mannschaften gut leben."

Luc Holtz zeigte sich nach dem Spiel überglücklich.
Luc Holtz zeigte sich nach dem Spiel überglücklich.
Foto: Ben Majerus

Auf den Strafstoß angesprochen, sprach der Verbandscoach von einer Frechheit: "Fußball ist nun einmal ein Kontaktsport. Ich habe dem Vierten Offiziellen gesagt, dass diese Entscheidung eine Frechheit  sei. Gottseidank hat Joubert den Elfmeter gehalten, es gibt also doch eine Gerechtigkeit im Fußball."

Von einem glücklichen Sieg sprach auch Lars Gerson: "Unser Gegner verschoss in der Schlussphase einen Elfmeter. Quasi im direkten Gegenzug treffen wir dann zum entscheidenden 1:0. Statt 0:1 in Rückstand liegend, führen wir dann mit dem gleichen Resultat. Das Spiel war nicht hochklassig, aber am Ende zählt nur der Erfolg."

Überraschend stand Chris Philipps anstelle von Tom Schnell in der Innenverteidigung: "Im Verlaufe des Lehrgangs hatte sich herauskristallisiert, dass ich eine Chance auf die Stammelf hatte. Was den von mir verursachten Strafstoß anbelangt, so muss ich mich bei Jonathan (Joubert) bedanken."