Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fußball: Holtz hadert mit der Effizienz
Sport 18.11.2020

Fußball: Holtz hadert mit der Effizienz

Luc Holtz ist zufrieden mit dem Verlauf der Nations-League-Kampagne: „Wir hatten unsere drei Gegner im Griff.“

Fußball: Holtz hadert mit der Effizienz

Luc Holtz ist zufrieden mit dem Verlauf der Nations-League-Kampagne: „Wir hatten unsere drei Gegner im Griff.“
Foto: Yann Hellers
Sport 18.11.2020

Fußball: Holtz hadert mit der Effizienz

Joe TURMES
Joe TURMES
Nationaltrainer Luc Holtz sprach nach dem 0:0 gegen Aserbaidschan die fehlende Kaltschnäuzigkeit an. Den verpassten Aufstieg wollte er nicht überbewerten.

Nationaltrainer Luc Holtz war zufrieden mit der Vorstellung seiner Mannschaft: „Diese Leistung war nach dem chaotischen Ablauf des Tages nicht zu erwarten. Wir mussten kurzfristig wegen positiver Corona-Tests auf Anthony Moris und Gerson Rodrigues verzichten. Wir haben in der ersten Halbzeit auf sehr hohem Niveau gespielt, haben es allerdings verpasst, in Führung zu gehen. Uns fehlte es an Effizienz. Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor ist schwierig zu trainieren, zumal die Spieler nun wieder während vier Monaten bei ihren Vereinsmannschaften sein werden.“


Danel Sinani (Luxemburg – 9) nach verschossenem Elfmeter / Fussball, Nations League 2020-2021, Liga C, Gruppe I, Spieltag 6 / 17.11.2020 / Luxemburg – Aserbaidschan / Stade Josy Barthel / Foto: Yann Hellers
Fußball-Nationalmannschaft holt Punkt für die Statistik
Luxemburg kommt gegen Aserbaidschan nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Die Hoffnungen auf den Aufstieg waren bereits nach 30 Minuten begraben.

Holtz haderte unterdessen damit, wie mit den positiven Corona-Tests umgegangen wurde. „In meinen Augen ging die Information zu schnell an die Presse heraus.“ Für ihn ist es schwer zu vermeiden, dass sich ein Spieler mit dem Corona-Virus infiziert. „Eine Garantie, gesund zu bleiben, hat man nur, wenn man sich zu Hause im Keller einsperrt.“

Der Coach zog ein positives Fazit aus der Nations League: „Wir hatten unsere drei Gegner (Aserbaidschan, Montenegro und Zypern) im Griff.“ Den verpassten Aufstieg in die Liga B wollte der 51-Jährige nicht überbewerten. „Vielleicht ist der zweite Platz von Vorteil, da wir nun weiter in der Liga C um die EM-Teilnahme kämpfen können.“ 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema