Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fußball: Gegen Österreich bestätigen
Sport 2 Min. 27.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Fußball: Gegen Österreich bestätigen

Luc Holtz (r.) und sein Trainerstab haben die Partie gegen Österreich bestmöglich vorbereitet.

Fußball: Gegen Österreich bestätigen

Luc Holtz (r.) und sein Trainerstab haben die Partie gegen Österreich bestmöglich vorbereitet.
Foto: Domenic Aquiliana
Sport 2 Min. 27.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Fußball: Gegen Österreich bestätigen

Laurent SCHÜSSLER
Laurent SCHÜSSLER
Wenn die FLF-Auswahl am Dienstag auf Österreich trifft, wartet ein Gegner eines völlig anderen Kalibers als noch vergangene Woche Malta. Aber man will die Leistung der rezenten Vergangenheit bestätigen. Luc Holtz und seine Spieler besitzen Argumente, die nicht von der Hand zu weisen sind.

Zeit, um sich über den 1:0-Auswärtserfolg in Malta zu freuen, blieb kaum. Schnell ging die Luxemburger Nationalelf wieder zur Tagesordnung über. Am Dienstag (Anstoß um 20.30 Uhr im Stade Josy Barthel/Liveticker auf wort.lu ab 20.15 Uhr) ist Österreich der nächste Testspielgegner im Hinblick auf die im September beginnende Nations League.

Luc Holtz und seine Spieler werden alles daransetzen, dass sich der vom Papier her ausgeprägte Klassenunterschied – die 37. europäische Nation trifft auf die Nummer 17 – nicht auf dem Spielfeld widerspiegelt. Dabei kann er auf Argumente bauen, die nicht von der Hand zu weisen sind. Wie ein gesteigertes Selbstbewusstsein seiner Spieler: Seit dem 1. Juli des vergangenen Jahres musste die FLF-Auswahl in sechs Spielen nur eine einzige Niederlage hinnehmen (im Oktober in Schweden). Die anderen Begegnungen endeten mit Siegen (gegen Weißrussland, Ungarn und Malta) oder Unentschieden (gegen Frankreich und Bulgarien). Eine aus Luxemburger Sicht einzigartige Serie!

Nachdem er vergangene Woche erstmals Vater wurde und daher das Länderspiel in Malta verpasste, steht Anthony Moris am Dienstag gegen Österreich wieder im Luxemburger Tor.
Nachdem er vergangene Woche erstmals Vater wurde und daher das Länderspiel in Malta verpasste, steht Anthony Moris am Dienstag gegen Österreich wieder im Luxemburger Tor.
Foto: Ben Majerus

"Wir dürfen aber jetzt nicht zu euphorisch werden", warnt der Nationaltrainer. "Wenn wir unsere Leistung halten wollen oder gar noch ausbauen, müssen wir stets mit aller Konzentration zu Werke gehen." War es gegen Malta noch die Offensivreihe, die gefordert war, so dürfte gegen Österreich - selbst in Abwesenheit von Starspieler David Alaba-  ein Plus an Arbeit auf die Verteidiger zukommen. Wie es seine Gewohnheit ist, ließ sich Holtz nichts über die Mannschaftsaufstellung entlocken. Es deutet sich aber eine Rückkehr zu einer klassischen Ausrichtung mit vier Abwehrspielern und einem einzigen Stürmer (David Turpel) an. Wobei, und da liegen alle Trainer auf einer Linie, das System nur so erfolgreich ist, wie die Spieler, die es „leben“. Ob Vincent Thill dabei als zentrales Element eines Fünfer-Mittelfelds oder als hängende Spitze zum Einsatz kommt, ist offen. Oder hat der Coach noch eine andere Überraschung in petto?

Wir dürfen jetzt nicht zu euphorisch werden.

Österreich unterschätzt Luxemburg nicht

„Für uns ist dieses Spiel genauso wichtig wie die kommenden Partien. Luxemburg ist gut organisiert und flexibel, deshalb müssen wir bestmöglich spielen, um zu gewinnen“, meint Trainer Franco Foda im Vorfeld der Begegnung. Dennoch sind die Österreicher, die vor der WM auch noch unter anderem gegen Deutschland und Brasilien testen, der klare Favorit. „Auf diesem Niveau sind alle Spiele schwierig. Wir müssen uns daher auf uns selbst konzentrieren, egal, was der Gegner macht“, so Mannschaftskapitän Julian Baumgartlinger.

Der österreichische Teamchef Franco Foda (r.) will gegen Luxemburg seine Mannschaft rotieren lassen.
Der österreichische Teamchef Franco Foda (r.) will gegen Luxemburg seine Mannschaft rotieren lassen.
Foto: Serge Daleiden

Nicht nur der Kapitän der Gäste hat eine wichtige Rolle. Mit Marko Arnautovic (West Ham United/E), Aleksandar Dragovic (Leicester City/ENG), Guido Burgstaller (Schalke/D) und Michael Gregoritsch (Augsburg/D) stehen weitere bekannte Spieler in Fodas Aufgebot. „In solchen Tests kann man auch immer Dinge ausprobieren. Es hat allerdings keinen bestimmten Grund, dass wir jetzt gegen Luxemburg antreten. Der Verband hat das so geplant und mich hat es arrangiert“, sagt der Trainer.

Die voraussichtliche Luxemburger Aufstellung: Moris; Jans, Philipps, Malget, Carlson; Rodrigues, C. Martins, V. Thill, Gerson, da Mota; Turpel.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Keineswegs ein Gradmesser"
In den österreichischen Medien erntet Luxemburg Lob für seinen Mut. Mehr als ein Aufbaugegner war die FLF-Auswahl am Dienstagabend trotzdem nicht.
David Turpel (Luxemburg #20) im Zweikampf mit Aleksandar Dragovic (Österreich, Oesterreich, Austria #3)

/ Fussball, Freundschaftsspiel, Laenderspiel, Testspiel, Saison 2017-2018 / 27.03.2018 /
Luxemburg - Österreich (Luxembourg vs Austria - Oesterreich) / 
Stade Josy Barthel, Luxemburg /
Foto: Ben Majerus
Luxemburger Nationalspieler im Ausland
Mittlerweile spielen viele Luxemburger Nationalspieler quer durch Europa oder in der Welt, wie die Abbildung belegt. Nicht aufgeführt werden jene Spieler aus dem Ausland, die noch kein offizielles Länderspiel bestritten haben. Daher fehlen unter anderem Youn Czekanowicz von La Gantoise (B) und Leandro Barreiro vom FSV Mainz 05.
Laurent Jans (Waasland-Beveren - 21) / Fussball Jupiler Pro League Belgien, 26. Spieltag Saison 2017-2018 / 11.02.2018 / Waasland-Beveren - Club Brugge KV / Freethielstadion / Foto: Yann Hellers