Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fußball-Bundesliga: Hoffenheim verlässt Platz 18
Sport 4 Min. 23.01.2016

Fußball-Bundesliga: Hoffenheim verlässt Platz 18

Hoffenheims Jiloan Hamad feiert sein 1:0 gegen Leverkusen.

Fußball-Bundesliga: Hoffenheim verlässt Platz 18

Hoffenheims Jiloan Hamad feiert sein 1:0 gegen Leverkusen.
Foto: AFP
Sport 4 Min. 23.01.2016

Fußball-Bundesliga: Hoffenheim verlässt Platz 18

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Das hatten sie sich in Hannover anders vorgestellt. Mit dem neuen Trainer Thomas Schaaf geht die Krise auch zum Rückrundenauftakt weiter. Wichtige Zähler sammelt der VfB Stuttgart. Auch Hoffenheim punktet im Abstiegskampf. Und Boateng fällt länger aus.

(dpa) - Hannover 96 hat zum Rückrundenauftakt in der Fußball-Bundesliga nicht die Trendwende einleiten können. Unter dem neuen Trainer Thomas Schaaf verloren die Niedersachsen gegen Darmstadt 98 mit 1:2 und rutschten auf den letzten Tabellenplatz. 1899 Hoffenheim konnte durch ein 1:1 gegen Bayer Leverkusen Rang 18 verlassen. Der VfB Stuttgart holte durch ein 3:1 beim 1. FC Köln drei wichtige Punkte im Abstiegskampf. Neben Darmstadt gewann auch der FC Ingolstadt als zweiter Aufsteiger am 18. Spieltag. Die "Schanzer" setzten sich mit 1:0 gegen Mainz 05 durch. Hertha BSC bleibt nach einem 0:0 gegen den FC Augsburg Tabellendritter.

Hannover 96 - Darmstadt 98 1:2

Große Hoffnungen setzen sie in Hannover auf den neuen Trainer Thomas Schaaf. Die Premiere wurde aber gleich zum Stimmungsdämpfer. Die Bundesliga-Kämpfer von Darmstadt 98 zeigten den Niedersachsen, wie Abstiegskampf funktioniert.  Wagner machte mit seinem zweiten Doppelpack (31.'/47.') den Auswärtssieg der "Lilien" perfekt. Hannover rutschte trotz des Führungstors von Almeida (10.') auf den letzten Platz. Almeida sagte, er sei erst bei 50 Prozent. Schaaf muss hoffen, dass das für sein ganzes Team gilt. Denn vieles muss besser werden in Hannover.

Thomas Schaaf (Trainer Hannover 96): "Wir haben es in der ersten Halbzeit ganz gut gemacht. Aber auch da war zu erkennen, dass wir phasenweise in alte Muster zurückgefallen sind. In der zweiten Halbzeit haben wir uns das Leben schwer gemacht. Wir dürfen den Gegner nicht so ins Spiel kommen lassen, müssen ihn mehr bedrängen. Nun müssen wir schnellstmöglich Punkte sammeln. Dass die Aufgabe einfach ist, hat keiner gesagt."

1899 Hoffenheim - Bayer Leverkusen 1:1

Wo Hannover ist, kommt Hoffenheim her. Vom Tabellenende. Der Punkt gegen Leverkusen ist für Trainer Huub Stevens extrem wertvoll. Dabei war gegen den Favoriten aus Leverkusen sogar mehr drin. Hamad (40.') schoss in seinem ersten Bundesliga-Spiel lässig mit der Innenseite vom Strafraumeck ein. 15' vor Schluss bugsierte aber Toprak per Kopfball nach reichlich Kuddelmuddel den Ball ins Hoffenheimer Tor und bewahrte Champions-League-Aspirant Bayer vor einem krassen Fehlstart ins Jahr 2016.

Stefan Kießling (Bayer Leverkusen): "Wir hatten sehr viele Tormöglichkeiten und das Spiel total im Griff. In der ersten Halbzeit haben wir uns anstecken lassen von dem langsamen Spiel. Das 1:1 ist für uns natürlich zu wenig, das ist ganz klar."

1. FC Köln - VfB Stuttgart 1:3

Die etwas überkandidelten Karnevalstrikots haben dem 1. FC Köln weder Glück noch gute Laune beschert. Den heimlichen Blick Richtung Europacup können sie sich erstmal wieder sparen. Modeste (19.'/Foulelfmeter) brachte den FC in Führung, doch der VfB zeigte bei der Premiere von Weltmeister Großkreutz beste Abstiegskampf-Qualitäten. Daniel Didavi (36.') glich nach einem Konter aus. Timo Werner (51.') und Christian Gentner (83.') machten den wichtigen Auswärtssieg perfekt - allerdings waren die schwarz-rot-gelben VfB-Trikots auch nicht schöner.

Christian Gentner (VfB Stuttgart): "Insgesamt ist es ganz entscheidend, wie wir als Team auftreten und funktionieren. Das hat uns der Trainer in den drei Wochen Vorbereitung vermittelt. Ich hoffe, dass wir uns da noch weiter verbessern können."

Hertha BSC - FC Augsburg 0:0

Berliner Schmuddelwetter wie am Samstag ist richtig grau. Grauer als anderswo. Für tristes Hauptstadtfeeling hatte die Hertha in der Hinrunde nicht gesorgt. Nun sind die Ansprüche gestiegen. Mehr als ein Punkt gegen den wieder erstarkten FC Augsburg war bei einsetzendem Tauwetter aber nicht drin. Das reichte, um Platz drei zu sichern. Es hätte auch ein Zähler weniger sein können für die Hertha. Bobadilla vergab eine 100-Prozent-Chance (51.') für die Gäste.

Vedad Ibisevic (Hertha BSC) zu seiner Spielweise: "Die gelbe Karte bekomme ich etwas unglücklich. Vielleicht muss man die nicht gleich geben. Aber danach war es dann ein bisschen gefährlich für mich."

FC Ingolstadt - FSV Mainz 05 1:0

Bell hatte keine Chance. Der Schuss von Groß aus kurzer Distanz landete an seinem Arm. Die harte Regelauslegung von Schiedsrichter Florian Meyer lautete Strafstoß. Hartmann (41.') verwandelte - das Fußball-Märchen der "Schanzer" aus Ingolstadt geht weiter. 23 Punkte und Platz zehn sorgen für einen beruhigenden Vorsprung vor der Abstiegszone. Die Mainzer - schon im ersten Saisonspiel von Ingolstadt besiegt - haben auch nur einen Zähler mehr.

Ralph Hasenhüttl (Trainer FC Ingolstadt): "Es war minimalistisch, aber das stört uns nicht. Wir waren sehr griffig, gut eingestellt und haben uns den Sieg verdient. Die Vorbereitung hat schon jetzt ihren Sinn und Zweck erfüllt."

Hamburger SV - FC Bayern München 1:2 

In kurzen Hosen absolvierten Neuer und Thomas das Auslaufen am Tag nach ihrem  Sieg zum Rückrundenauftakt in Hamburg. Entspannt konnten die Weltmeister am Samstag anschließend die Auftritte der schon recht deutlich distanzierten Ligakonkurrenz verfolgen. Bitte war für die Bayern das Fehlen eines weiteren Weltmeisters bei der Trainingseinheit: Boateng hat sich in Hamburg eine Muskelverletzung im Adduktorenbereich zugezogen und „fällt länger aus“, wie die Bayern mitteilten.

Bruno Labbadia (Trainer Hamburger SV): "Es ist zum Kotzen für uns, weil wir  heute so billige Tore kassiert haben. Das ist einfach ärgerlich. Für das ordentliche Spiel können wir uns leider nichts kaufen."

Weitere Partien:

Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund 1:3
Eintracht Frankfurt - VfL Wolfsburg (Sonntag)
Schalke 04 - Werder Bremen (Sonntag)


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In der Fußball-Bundesliga: Derbysiege für HSV und Mainz
Der FC Bayern ist nicht zu stoppen, auch wenn es gegen die Hertha „nur“ zu einem 2:0 reichte. Am anderen Ende der Tabelle bleibt Hoffenheim, das eine 3:1-Führung gegen Gladbach verspielte. Jubeln durften der HSV und Mainz über Derby-Siege.
Nicolai Müller (unten) feiert im Kreise seiner HSV-Kollegen.