Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fünf Millionen Euro für den Luxemburger Sport
Sport 04.06.2020 Aus unserem online-Archiv

Fünf Millionen Euro für den Luxemburger Sport

Dan Kersch will das Überleben der Vereine sichern.

Fünf Millionen Euro für den Luxemburger Sport

Dan Kersch will das Überleben der Vereine sichern.
Foto: SIP / LW-Archiv
Sport 04.06.2020 Aus unserem online-Archiv

Fünf Millionen Euro für den Luxemburger Sport

David THINNES
David THINNES
Sportminister Dan Kersch hat am Donnerstag den Neustart für den Luxemburger Sport nach der Corona-Krise vorgestellt. Insgesamt sind fünf Millionen Euro vorgesehen.

Fünf Millionen Euro für den Luxemburger Sport: Das ist die wichtigste Nachricht aus der Pressekonferenz von Sportminister Dan Kersch.

"Die Vereine haben gelitten und wir wollen ihr Überleben sichern", so der LSAP-Politiker am Donnerstag in der Coque. Ein Großteil der Hilfen geht an die Clubs. 20 Euro pro Wettkampflizenz erhalten die Vereine. Bei etwa 95.000 Lizenzen stellen dies 1,9 Millionen Euro dar. Vereine, die keine Wettkampflizenzen haben, können eine Anfrage einreichen, um für den Ausfall einer anderweitigen Veranstaltung Geld zu erhalten. Der Maximalbetrag ist auf 3000 Euro festgelegt.

In dem Zehnpunkteplan, in dem noch nicht jeder Punkt komplett ausgereift ist, ist noch hervorzuheben, dass die Gemeinden eine Unterstützung erhalten, wenn sie einen Sportkoordinator einstellen. Das Sportministerium beteiligt sich mit 50 Prozent an den Gehaltskosten während drei Jahren. 


Lokales, Corona-Virus, Coque, Centre National Sportif et Culturel, Foto: Guy Wolff/Luxemburger Wort
Coque öffnet für Spitzensportler
Vom 4. Mai an dürfen die Spitzensportler wieder in der Coque trainieren. Diese Entscheidung hat der Regierungsrat am Mittwoch getroffen.

Kersch betonte, dass die Verbände weiterhin die finanzielle Unterstützung erhalten, auch wenn die Nationaltrainer zurzeit nicht wie gewohnt arbeiten können. Allerdings werden die Profisportler der Vereine von Juli an wahrscheinlich nicht mehr von der Kurzarbeit profitieren können.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema