Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Froome triumphiert, Didier versucht alles
Sport 2 Min. 19.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Froome triumphiert, Didier versucht alles

Chris Froome ließ seine Kritiker verstummen.

Froome triumphiert, Didier versucht alles

Chris Froome ließ seine Kritiker verstummen.
Foto: AFP
Sport 2 Min. 19.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Froome triumphiert, Didier versucht alles

Chris Froome hat sich auf der äußerst schwierigen 14. Etappe beim Giro den Etappensieg gesichert. Laurent Didier war Teil einer Ausreißergruppe.

(sid) - Der viermalige Tour-Sieger Chris Froome (GB/Sky) hat sich am berüchtigten Monte Zoncolan den Etappensieg erkämpft und sich einen Tag vor seinem 33. Geburtstag eindrucksvoll beim 101. Giro d'Italia zurückgemeldet. Auf der 181 Kilometer langen 14. Etappe setzte sich Froome mit sechs Sekunden Vorsprung vor dem weiterhin in der Gesamtwertung führenden Simon Yates (Mitchelton) und Domenico Pozzovivo (I/Bahrain/auf 23 Sekunden) durch.

Trotz seines Sieges hat Froome als Gesamtfünfter vor den entscheidenden Bergetappen in der letzten Woche im Gesamtklassement 3'10'' Minuten Rückstand auf Yates, der sein Rosa Trikot souverän verteidigte. Zweiter in der Gesamtwertung ist weiterhin Titelverteidiger Tom Dumoulin (Sunweb) mit nun 1'24'' Rückstand auf Yates. Der Niederländer kam als Fünfter ins Ziel und verlor 31 Sekunden auf den Gesamtführenden.

Froomes schlechte Erinnerungen

Im Finale hinauf zum Monte Zoncolan, mit durchschnittlich fast zwölf Prozent Steigung und über 20 Prozent in der Spitze einer der schwierigsten Anstiege im Radsport, machte der Niederländer Wout Poels (Sky) im Feld der Favoriten lange das Tempo für seinen Kapitän, ehe Froome 4,2 km vor dem Ziel die entscheidende Attacke gelang.

Bei Froomes letzter Giro-Teilnahme 2010 hatte er am Zoncolan auf den damaligen Sieger Ivan Basso noch 22 Minuten verloren. Rückblickend bemerkte er einst: "Ich verspüre keine große Lust, diesen Anstieg noch einmal zu fahren."

Am Samstag war davon jedoch nichts mehr zu sehen. Vor dem Zoncolan hatte das Feld bereits drei Berge der dritten sowie einen Anstieg der zweiten Kategorie gemeistert.

Laurent Didier Teil einer Ausreißergruppe

Laurent Didier (Trek) war lange Zeit Teil einer siebenköpfigen Ausreißergruppe, musste allerdings am zweitletzten Anstieg abreißen lassen. Letztlich landete Didier auf dem 76. Rang mit einem Rückstand von 18 Minuten und fünf Sekunden auf Froome. In der Gesamtwertung ist er nun der 79. mit einem Rückstand von einer Stunde, 52 Minuten und 22 Sekunden auf Yates.

Jempy Drucker (BMC) klassierte sich als 123. mit einem Rückstand von 26'58''. In der Gesamtwertung liegt Drucker nun auf Platz 145 auf 2.39'17''.

Bevor am Montag der dritte und letzte Ruhetag des Giro ansteht, geht es für das Feld auf der 15. Etappe am Montag über 176 Kilometer von Tolmezzo nach Sappada anspruchsvoll, jedoch ohne die höchsten Schwierigkeiten im Profil weiter. Nach vier Anstiegen, darunter drei der zweiten Kategorie, sind die letzten Kilometer erneut ansteigend, aber nicht als Bergwertung kategorisiert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der 26 Jahre alte Radprofi Simon Yates hat souverän die 73. Vuelta gewonnen. Die Briten haben nun bereits fünf große Landesrundfahrten in Serie gewonnen.
15.09.2018, Spanien, Sant-Julia De Loria: Radsport: UCI WorldTour - Vuelta a Espana, Escaldes-Engordany - Coll de la Gallina (97,30 km), 20. Etappe: Simon Yates aus Großbritannien vom Team Mitchelton-Scott freut sich auf dem Podium. Yates verteidigte seine Führung in der Gesamtwertung.
Der Brite Simon Yates of Mitchelton - Scott, Anführer Foto: Yuzuru Sunada/BELGA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Auf der 18. Etappe des Giro d'Italia hat Spitzenreiter Simon Yates das Rosa Trikot verteidigt. Sein Verfolger kommt ihm aber immer näher.
Netherlands' rider of team Sunweb Tom dumoulin rides during the 18th stage between Abbiategrasso and Prato Nevoso of the 101st Giro d'Italia, Tour of Italy cycling race, on May 24, 2018.  / AFP PHOTO / LUK BENIES
Simon Yates gewinnt beim Giro d'Italia seine zweite Etappe. Der Brite setzt sich auf der elften Etappe vor Tom Dumoulin durch. Yates und Dumoulin belegen auch in der Gesamtwertung die Plätze eins und zwei.
Simon Yates baut seine Führung in der Gesamtwertung aus.