Frauennationaltrainer Samy Smaïli: "Frauen- nicht mit dem Männerfußball vergleichen"
Samy Smaïli: "Der Frauenfußball wird am besten entwickelt, indem man auf die Ausbildung der Jugend setzt."

Frauennationaltrainer Samy Smaïli: "Frauen- nicht mit dem Männerfußball vergleichen"

Foto: Ben Majerus
Samy Smaïli: "Der Frauenfußball wird am besten entwickelt, indem man auf die Ausbildung der Jugend setzt."
Sport 6 Min.15.06.2017

Frauennationaltrainer Samy Smaïli: "Frauen- nicht mit dem Männerfußball vergleichen"

Joe Turmes
Joe Turmes

Samy Smaïli ist seit Kurzem Frauennationaltrainer. Der 51-Jährige ist der Auffassung, dass Fußballerinnen härter an sich arbeiten als Fußballer. Dennoch seien die ewigen Vergleiche fehl am Platz.

Interview: Joe Turmes

Die Personalie war eine Überraschung: Der Luxemburger Fußballverband FLF hat Samy Smaïli zum Nachfolger von Ray Pye als Verantwortlicher der Frauenauswahlmannschaften ernannt. Für den 51-Jährigen wird es seine erste Station im Frauenfußball sein. Der Franzose, der als Teamplayer auftreten will, freut sich auf lernwillige Spielerinnen.

Mit welchen Gefühlen haben Sie Ihre Berufung als Nationaltrainer zur Kenntnis genommen?

Es stellt definitiv eine Ehre dar, Nationaltrainer zu sein ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Referendum 2015: Integration durch Sport
Sicherer Rückhalt im Fußballtor, Vorbild im Tischtennis, Leistungsträger im Volleyball: Sportler mit ausländischen Wurzeln spielen in einigen Luxemburger Nationalmannschaften zum Teil wichtige Rollen.
Ni Xia Lian (l.) agierte bei den JPEE mit Sarah de Nutte im Doppel.