Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Frankreich gegen Luxemburg mit Zuschauerrekord
Sport 05.09.2017 Aus unserem online-Archiv
WM-Qualifikation

Frankreich gegen Luxemburg mit Zuschauerrekord

Daniel da Mota und Antoine Griezmann (l.) wurden von über 8 Millionen Fernsehzuschauern bestaunt.
WM-Qualifikation

Frankreich gegen Luxemburg mit Zuschauerrekord

Daniel da Mota und Antoine Griezmann (l.) wurden von über 8 Millionen Fernsehzuschauern bestaunt.
Foto: AFP
Sport 05.09.2017 Aus unserem online-Archiv
WM-Qualifikation

Frankreich gegen Luxemburg mit Zuschauerrekord

Bob HEMMEN
Bob HEMMEN
Wer hätte das gedacht? Ausgerechnet beim Duell zwischen Frankreich und Luxemburg konnte der französische Fernsehsender TF1 einen neuen Zuschauerrekord in der laufenden WM-Qualifikation verbuchen.

(bob) - Rund acht Millionen Zuschauer sahen sich das Spiel im Durchschnitt an, zwischendurch sogar 9,2 Millionen. Die Rede ist nicht von einem Duell zwischen Spanien und Italien oder England und Deutschland. Ausgerechnet das 0:0 zwischen Luxemburg und Frankreich am vergangenen Sonntag haben sich auf dem französischen Fernsehsender mehr Interessierte angeschaut, als die bisherigen WM-Qualifikationsspiele von Griezmann und Co. 

Wie die Sportzeitung "L'Équipe" berichtet, rechnet der Sender aufgrund der spannenden Gruppe A  auch am 7. Oktober bei der Partie Frankreichs in Bulgarien und drei Tage später vor heimischer Kulisse gegen Weißrussland mit hohen Quoten. Falls "Les Bleus" dann doch in die Play-offs müssen, könnte erneut ein neuer Rekord verbucht werden.

Auch wenn die Zuschauer im ausverkauften Stadium de Toulouse am Sonntag somit nicht begeistert von der Leistung ihres Teams waren, ist das Interesse an der Mannschaft von Trainer Didier Deschamps nach wie vor groß.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

WM-Qualifikation gegen Frankreich
Vor der WM-Qualifikationspartie zwischen Frankreich und Luxemburg sprachen Nationaltrainer Luc Holtz und Chris Philipps auf der Pressekonferenz über das Spiel. Auch die französischen Journalisten zeigten großes Interesse.
Chris Philipps (l.) und Luc Holtz (M.) beantworteten am Samstag die Fragen der Journalisten.