Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Formel 1: Hamilton holt Pole in Ungarn
Sport 2 Min. 18.07.2020 Aus unserem online-Archiv

Formel 1: Hamilton holt Pole in Ungarn

Weltmeister Lewis Hamilton (Großbritannien) hat sich im dritten Formel-1-Rennen der Saison die 90. Pole Position seiner Karriere gesichert.

Formel 1: Hamilton holt Pole in Ungarn

Weltmeister Lewis Hamilton (Großbritannien) hat sich im dritten Formel-1-Rennen der Saison die 90. Pole Position seiner Karriere gesichert.
Foto: AFP
Sport 2 Min. 18.07.2020 Aus unserem online-Archiv

Formel 1: Hamilton holt Pole in Ungarn

Lewis Hamilton ist zum 90. Mal in seiner Karriere auf die Pole Position gefahren. Der 35 Jahre alte Brite raste am Samstag in der Formel-1-Qualifikation auf den ersten Platz.

(dpa) - Mit der erneuten Pole Position auf dem Hungaroring hat Lewis Hamilton schon wieder einen Rekord von Michael Schumacher eingestellt und gleich auch noch Kurs auf den nächsten genommen. Der sechsmalige Formel-1-Weltmeister sicherte sich am Samstag in der Qualifikation wie einst Schumacher auf dem Hungaroring zum siebten Mal den besten Startplatz. Zweiter wurde sein finnischer Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas.

Gewinnt Hamilton an diesem Sonntag auch das Rennen, stellt er mit dem achten Triumph in der Puszta die Schumacher-Bestmarke von acht Siegen auf der gleichen Strecke ein (Großer Preis von Frankreich in Magny Cours).


CORRECTION - This picture taken on July 12, 2020 shows Ferrari's German driver Sebastian Vettel (R) and Ferrari's Monegasque driver Charles Leclerc (L) after a collision at the start of the Formula One Styrian Grand Prix race in Spielberg, Austria. (Photo by Joe Klamar / various sources / AFP) / �The erroneous mention[s] appearing in the metadata of this photo by Joe Klamar has been modified in AFP systems in the following manner: [after a collision at the start of] instead of [steer their cars during the warm up lap]. Please immediately remove the erroneous mention[s] from all your online services and delete it (them) from your servers. If you have been authorized by AFP to distribute it (them) to third parties, please ensure that the same actions are carried out by them. Failure to promptly comply with these instructions will entail liability on your part for any continued or post notification usage. Therefore we thank you very much for all your attention and prompt action. We are sorry for the inconvenience this notification may cause and remain at your disposal for any further information you may require.�
Formel 1: Kühler Kopf gefragt
In der Formel 1 sind intensive Zweikämpfe wieder an der Tagesordnung. Dies dürfte am Sonntag beim GP von Ungarn nicht anders sein.

„Das ist wahnsinnig, ich musste mich selbst mal zwicken, um das zu realisieren“, sagte der 35-jährige Hamilton zu seiner nächsten famosen Vorstellung mit einem beeindruckenden Streckenrekord. In den einsamen Kampf der überlegenen Silberpfeile um die erste Startreihe und Hamiltons bereits 90. Karriere-Pole konnte Sebastian Vettel im Ferrari nicht mal im Ansatz eingreifen.

Vettel nur fünfter

Der viermalige Weltmeister schaffte aber den fünften Platz vor seinem Teamkollegen Charles Leclerc. Immerhin erreichten beide Ferraris im dritten Versuch nach den beiden Grand Prix in Spielberg erstmals die Top Ten. „Natürlich ist es besser als die letzten beiden Wochenenden“, sagte Vettel. „Insgesamt ist es deutlich besser.“ Der Heppenheimer hofft, dass sich das im Rennen nun fortsetzt.


Ferrari's German driver Sebastian Vettel (R) and Ferrari's Monegasque driver Charles Leclerc steer their cars during the warm up lap the Formula One Styrian Grand Prix race on July 12, 2020 in Spielberg, Austria. (Photo by Joe Klamar / various sources / AFP)
Die Lehren aus dem Grand Prix der Steiermark
Wie tief kann Ferrari noch fallen? In Österreich erlebt die Scuderia das nächste Fiasko. Ein anderes Formel-1-Team hat mit Vorwürfen zu kämpfen.

Der Rückstand auf Hamilton betrug allerdings erschreckende 1,3 Sekunden. Vettel setzt aber auf die weicheren Reifen im Gegensatz zu den vor ihm platzierten Piloten zu Rennbeginn. „Es wird alles drauf ankommen wie wir beim Start von der Linie kommen“, meinte der 33-Jährige.

Zwischen die Mercedes-Reihe mit den schwarz lackierten Silberpfeilen und den roten Ferraris schoben sich die pinken Wagen von Racing Point. Dritter wurde Lance Stroll, Vierter Sergio Perez. Beide Wagen werden auch von Mercedes-Power angetrieben. Nicht vorn eingreifen konnte in der K.o.-Ausscheidung überraschend Red Bull. Max Verstappen wurde enttäuschender Siebter, Alexander Albon gar nur 13.

90 Prozent Niederschlagswahrscheinlichkeit  

Letztlich bestätigte sich aber in der Qualifikation nur, was sich im Training vor erneut leeren Rängen wegen der Corona-Maßnahmen schon angedeutet hatte. Auf der kurzen Strecke herrschte im Qualifying von der ersten Minute an Hochbetrieb. Die dunklen Wolken über dem Hungaroring mit 90 Prozent Niederschlagswahrscheinlichkeit ließen keine Zockerei auf den schnellen Runden zu.

Und es bestätigte sich im ersten Abschnitt: Neben den beiden Mercedes musste auch wieder mit den Racing Points gerechnet werden. Perez gelang zunächst sogar die schnellste Runde.

Red Bull hatte wie auch im Freien Training mit Problemen zu kämpfen, Ferrari fuhr immerhin mit. Dass aber beide Haas und auch beide Alfa Romeos nach dem ersten Zeitabschnitt in der Box bleiben mussten, weil sie schlicht zu langsam waren, unterstrich bereits wie schwach der Motor der Scuderia ist - beides sind Kundenteams von Ferrari.

Wie stark indes die sogenannte Power Unit von Mercedes ist, zeigte sich im mittleren Zeitabschnitt: Hamilton fuhr auf den etwas härteren und damit langsameren Reifen fast eine Sekunde schneller als Vettel auf den soften. Zumindest mussten beide Ferrari-Piloten diesmal nicht groß zittern, nachdem beim Auftakt Vettel als Elfter und vor einer Woche Leclerc als Elfter den finalen K.o.-Durchgang verpasst hatten. Mit den jeweiligen Reifenmischungen aus dem letzten Abschnitt werden die Piloten aus den Top Ten auch starten.

Der Mercedes-Machtdemonstration setzte Hamilton noch einen drauf. Mit einer beeindruckenden Streckenbestzeit zementierte er seinen ersten Platz vor dem Rennen an diesem Sonntag.   

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Formel 1: Kühler Kopf gefragt
In der Formel 1 sind intensive Zweikämpfe wieder an der Tagesordnung. Dies dürfte am Sonntag beim GP von Ungarn nicht anders sein.
CORRECTION - This picture taken on July 12, 2020 shows Ferrari's German driver Sebastian Vettel (R) and Ferrari's Monegasque driver Charles Leclerc (L) after a collision at the start of the Formula One Styrian Grand Prix race in Spielberg, Austria. (Photo by Joe Klamar / various sources / AFP) / �The erroneous mention[s] appearing in the metadata of this photo by Joe Klamar has been modified in AFP systems in the following manner: [after a collision at the start of] instead of [steer their cars during the warm up lap]. Please immediately remove the erroneous mention[s] from all your online services and delete it (them) from your servers. If you have been authorized by AFP to distribute it (them) to third parties, please ensure that the same actions are carried out by them. Failure to promptly comply with these instructions will entail liability on your part for any continued or post notification usage. Therefore we thank you very much for all your attention and prompt action. We are sorry for the inconvenience this notification may cause and remain at your disposal for any further information you may require.�
Daniel Ricciardo: Honigdachs im Cockpit
Der australische Formel-1-Pilot spricht im Interview über die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf den Rennkalender, den Schlüssel zum Erfolg und seinen ungewöhnlichen Spitznamen.
Daniel Ricciardo (AUS) Renault F1 Team RS20.
Renault F1 Team Film Day, Monday 17th February 2020. Barcelona, Spain.