Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Formel 1: Hamilton gewinnt Chaosrennen
Sport 2 Min. 13.09.2020

Formel 1: Hamilton gewinnt Chaosrennen

Sieg Nummer 90 für Lews Hamilton.

Formel 1: Hamilton gewinnt Chaosrennen

Sieg Nummer 90 für Lews Hamilton.
Foto: AFP
Sport 2 Min. 13.09.2020

Formel 1: Hamilton gewinnt Chaosrennen

Weltmeister Lewis Hamilton hat das chaotische 1.000. Formel-1-Rennen von Ferrari in Mugello gewonnen.

(sid) -  Es rauchte, krachte und knallte beim bitteren Ferrari-Jubiläum in Mugello - und am Ende ging Rekordjäger Lewis Hamilton als Sieger aus dem Straßenchaos in Italien hervor. Der Formel-1-Champion hat den Grand Prix der Toskana gewonnen und seine Führung in der Weltmeisterschaft ausgebaut. Der Mercedes-Pilot aus England siegte in einem chaotischen Rennen vor seinem finnischen Teamkollegen Valtteri Bottas und Podest-Debütant Alex Albon (THA/Red Bull).

Ferrari hatte beim 1.000. Formel-1-Rennen der Teamgeschichte dagegen keinen Grund zum Feiern. Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel (D) kam trotz einer turbulenten Anfangsphase mit sieben Ausfällen nach acht Runden nicht über Rang zehn hinaus, sein monegassischer Teamkollege Charles Leclerc fuhr auf Platz acht.

Das Safety-Car war am Sonntag im Dauereinsatz.
Das Safety-Car war am Sonntag im Dauereinsatz.
Foto: AFP

Beim von Massenkarambolagen geprägten Rennen in der Toskana kamen nur zwölf Autos ins Ziel. Hamilton kam von der 95. Pole Position seiner Karriere schlecht weg, Bottas raste sofort auf Rang eins. Dahinter versagte der Motor von Max Verstappens Red Bull, der Niederländer fiel ins Mittelfeld zurück und wurde dann von Kimi Räikkönen im Alfa Romeo unsanft ins Kiesbett geschoben. 

Für Toro-Rosso-Pilot Pierre Gasly aus Frankreich, in der Vorwoche noch Sensationssieger, war der Arbeitstag nach wenigen Kilometern wegen dieses Unfalls schon vorbei. Weil sich auch der Spanier Carlos Sainz noch in seinem McLaren auf der Strecke drehte, mussten die folgenden Fahrer mühsam ausweichen. Vettel sah Sainz erst spät und beschädigte sich am McLaren den Frontflügel. Die Rennleitung griff ein und beorderte das Safety-Car auf die Strecke.

WM-Führung ausgebaut

Acht Runden kreiselte Bernd Mayländer im diesmal ferrari-rot lackierten Mercedes-Sportwagen zur Sicherheit vor dem Feld. Dann wurde das Rennen wieder freigegeben - und erneut kam es zum Crash. Bottas fuhr an der Spitze langsam Schlangenlinien, hielt damit den Rest zu lange auf. Weil am hinteren Ende die ersten Fahrer schon beschleunigten, krachte Antonio Giovinazzi mit seinem Alfa Romeo in den Haas-Rennwagen von Kevin Magnussen. Auch Sainz und Williams-Pilot Nicholas Latifi wurden in den Unfall verwickelt. „Wollen die uns umbringen?“, schimpfte Haas-Pilot Romain Grosjean am Funk.

Max Verstappen wurde von Kimi Räikkönen ins Kiesbett abgedrängt.
Max Verstappen wurde von Kimi Räikkönen ins Kiesbett abgedrängt.
Foto: AFP

Die Zielgerade war übersät von Trümmerteilen, das Rennen wurde wie schon eine Woche zuvor in Monza vorerst gestoppt. Ein solches Spektakel hatten die Formel-1-Macher wohl eher nicht im Sinn, als sie in der Corona-Notsaison erstmals einen Grand Prix an die Ferrari-Hausstrecke in der Toskana vergaben. Immerhin bekamen die knapp 3.000 Zuschauer, die erstmals in diesem Jahr bei einem Rennen zugelassen waren, aufregende Action in Überlänge geboten.

Noch ein Sieg bis zur Bestmarke

Nach 25 Minuten Pause formierten sich nur noch 13 der 20 Piloten zum Neustart. Wegen überhitzter Bremsen an seinem Renault hatte auch der Franzose Esteban Ocon aufgeben müssen.

In der Fahrerwertung führt Hamilton nach seinem sechsten Sieg im neunten Saisonrennen mit 190 Punkten souverän vor Bottas (135) und dem Niederländer Max Verstappen im Red Bull (110), der in der ersten Runde ausschied.

Für Hamilton war es Sieg Nummer 90, damit fehlt ihm nur noch ein Erfolg zum Rekord von Michael Schumacher. Die Chance zur Egalisierung erhält Hamilton in zwei Wochen beim Grand Prix von Russland in Sochi.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Checos Cockpit
Sergio Perez hat als einziger Lateinamerikaner im Formel-1-Feld eine große Fangemeinde. Die Frage ist, ob diese ihm beim Absichern seines Jobs hilft.
Racing Point's Mexican driver Sergio Perez drives during the third practice session at the Spa-Francorchamps circuit in Spa on August 29, 2020 ahead of the Belgian Formula One Grand Prix. (Photo by Stephanie Lecocq / POOL / AFP)
Strafe bringt Vettel um ersten Sieg
Als Erster im Ziel und doch nicht gewonnen: Trotz der ersten Pole seit 17 Rennen, einer langen Führung und großem Kämpferherz hat Ferrari-Star Sebastian Vettel beim Großen Preis von Kanada die Übermacht von Lewis Hamilton und Mercedes nicht brechen können.
Sebastian Vettel hat den Sieg beim Großen Preis von Kanada verspielt