Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fifa-Skandal rund um WM-Vergaben: 53 Verdachtsfälle von Geldwäsche
Sport 17.06.2015 Aus unserem online-Archiv

Fifa-Skandal rund um WM-Vergaben: 53 Verdachtsfälle von Geldwäsche

Fifa-Skandal rund um WM-Vergaben: 53 Verdachtsfälle von Geldwäsche

Foto: AFP
Sport 17.06.2015 Aus unserem online-Archiv

Fifa-Skandal rund um WM-Vergaben: 53 Verdachtsfälle von Geldwäsche

Bei den Ermittlungen der Schweizer Staatsanwaltschaft rund um die Vergaben der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 an Russland und 2022 an Katar haben die Banken 53 Verdachtsfälle von Geldwäsche registriert.

(dpa) -  Bei den Ermittlungen der Schweizer Staatsanwaltschaft rund um die Vergaben der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 an Russland und 2022 an Katar sind 53 Verdachtsfälle von Geldwäsche registriert worden. Das teilte der Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber auf einer Pressekonferenz in Bern mit. Die verdächtigen Bankverbindungen seien von der Schweizer Financial Intelligence Unit, der Meldestelle für Geldwäscherei, gemeldet worden. Weitere 104 Bankverbindungen standen schon zuvor im Fokus der Ermittlungen.

Seit den höchst umstrittenen WM-Vergaben an Russland und Katar im Dezember 2010 gibt es zahlreiche Verdächtigungen, dass stimmberechtigte Mitglieder des Fifa-Exekutivkomitees mitunter hohe Geldsummen aus den Veranstalterländern erhalten haben. Diesbezüglich hatte auch schon der inzwischen zurückgetretene Fifa-Chefermittler Michael Garcia einen umfangreichen Bericht verfasst, der vom Weltverband bislang noch nicht veröffentlicht worden war.

"Ich mache keine Politik"

Um welche Transaktionen und um welche Geldsummen es sich handelt, wollte Lauber am Mittwoch nicht sagen. Der Fall sei „groß und komplex“ und könne sich lange hinziehen. Diese Untersuchung wird länger gehen als die berühmten 90 Minuten“, ergänzte der Jurist. Laut Lauber müssten umfangreiche Datenmengen analysiert werden, einen Zeitplan konnte er nicht geben. „Der Zeitplan der Fifa ist mir völlig egal. Mich interessiert nur das Strafverfahren. Ich mache keine Politik.“

Bisher hatte die Fifa eine Neuvergabe der Turniere abgelehnt und lediglich von möglichen Vergehen einzelner Personen gesprochen. Russland und Katar hatten die Anschuldigungen stets zurückgewiesen. Nun könnte aber Bewegung in die Angelegenheit kommen. Bisher seien zehn Personen verhört worden. Lauber schloss nicht aus, dass womöglich auch Fifa-Präsident Joseph Blatter und Generalsekretär Jérôme Valcke noch befragt werden.

Die Fifa selbst hatte im November 2014 Anzeige gegen Unbekannt gestellt. Die Untersuchungen beziehen sich derzeit auf die WM-Vergaben 2018 und 2022, könnten aber auch ausgeweitet werden. „Das ist ein dynamischer Prozesse. Es könnte in jede Richtung gehen“, sagte Lauber. Im Zuge der US-Ermittlungen war eine ominöse Geldzahlung von zehn Millionen Euro von 2010-Gastgeber Südafrika an den CONCACAF-Verband bekanntgeworden. Südafrika hatte Vorwürfe des Stimmenkaufs zurückgewiesen.

Am Rande des Fifa-Kongresses Ende Mai waren sieben hochrangige Fußball-Funktionäre festgenommen worden. Die US-Justiz ermittelt derzeit gegen 14 Personen wegen Korruption, Verschwörung und organisierten Verbrechen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Weltfußball: Korruption bei der Fifa - Die Chronologie
Seit Jahren wird der Weltfußballverband Fifa von einem Korruptionsverdacht erschüttert, es geht um die Vergabe von WM-Endrunden. Vor acht Tagen musste Generalsekretär Jérôme Valcke seinen Posten räumen. Seit Freitag ermittelt der Schweizer Bundesanwalt gegen Fifa-Boss Joseph Blatter wegen Untreue. Die Chronologie.
Das Foto der Protestaktion ging um die Welt: Joseph Blatter im Geldregen. Jetzt ermittelt die Schweizer Bundesanwaltschaft wegen Untreue.
Skandal beim Weltfußballverband: Blatter muss bangen
Im Fifa-Korruptionsskandal informieren US-Justizministerin Loretta Lynch und der Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber über den Stand der Ermittlungen. Um 15.00 Uhr geben die beiden Top-Juristen in einem Hotel in Zürich eine Pressekonferenz. Über den Inhalt wurde vorab nichts bekannt.
Joseph Blatter steht nach wie vor ebenfalls im Verdacht.