Wählen Sie Ihre Nachrichten​

FIFA erlaubt Videoschiedsrichter bei WM
Sport 16.03.2018 Aus unserem online-Archiv

FIFA erlaubt Videoschiedsrichter bei WM

Ob es dank des Videoschiedsrichters nun nicht mehr zu heiß diskutierten Szenen kommt?

FIFA erlaubt Videoschiedsrichter bei WM

Ob es dank des Videoschiedsrichters nun nicht mehr zu heiß diskutierten Szenen kommt?
Foto: AFP
Sport 16.03.2018 Aus unserem online-Archiv

FIFA erlaubt Videoschiedsrichter bei WM

Nun ist es offiziell. Bei der WM in Russland werden erstmals beim wichtigsten Fußball-Turnier Videoaufnahmen zur Überprüfung von Schiedsrichter-Entscheidungen genutzt. FIFA-Präsident Gianni Infantino glaubt, dass der Fußball damit gerechter wird.

(dpa) - Nie mehr Wembley-Tor, aber bestimmt weiter viele hitzige Debatten. Wie erwartet hat das FIFA-Council den Einsatz des Videobeweises für die WM im Sommer in Russland genehmigt. Erstmals werden damit beim wichtigsten Fußball-Turnier die Entscheidungen der Schiedsrichter bei spielentscheidenden Situationen durch die sogenannten Video Assistant Referees (VAR) überprüft.

Das Gremium folgte damit in Bogota der Linie von FIFA-Chef Gianni Infantino, der den Videobeweis in den vergangenen Monaten, trotz anfänglich großer Probleme in der Testphase beim Confed-Cup und in der deutschen Bundesliga, stets befürwortet hatte.

„Das FIFA-Council hat für den Einsatz des Videoassistenten bei der WM 2018 gestimmt. Wichtig ist nun, dass die Schiedsrichter-Teams so geschult werden, dass eine klare Kommunikation und eine reibungslose Umsetzung gewährleistet sind. Das hat uns der FIFA-Präsident zugesichert“, schrieb DFB-Präsident Reinhard Grindel.

Konkret heißt dies: Es sollen nur Video-Schiedsrichter aus Ländern zum Einsatz kommen, die auch in ihrer Liga schon mit dem System gearbeitet haben.

Eingriff in vier Spielsituationen

Möglich wird der WM-Einsatz der Video-Referees durch eine Entscheidung des International Football Association Boards (IFAB) Anfang des Monats. Die Hüter der Fußball-Regeln hatten den Video-Schiedsrichter als Option in das Regelwerk aufgenommen, die konkrete Anwendung aber den jeweiligen Ligen und Turnierausrichtern überlassen. Deswegen musste das FIFA-Council nun nochmals über den WM-Einsatz entscheiden. Gleichzeitig wurde auch die Nutzung bei der Club-WM im Dezember beschlossen.

Der Video-Schiedsrichter wird bei den 64 WM-Spielen nur in vier Spielsituationen eingreifen dürfen: bei einem Tor, einer Abseitssituation, einem Platzverweis oder bei einer Verwechslung eines durch den Schiedsrichter zu bestrafenden Spielers. Diese Einschränkungen der sogenannten spielentscheidenden Szenen hatte das IFAB nach Auswertung der Testphase aufrecht erhalten.

Die FIFA hatte unter dem ehemaligen Präsidenten Joseph Blatter lange Zeit technische Neuerungen abgelehnt. Nach vielen Fehlentscheidungen bei der WM 2010 wurde aber zum Turnier 2014 die Torlinientechnik erlaubt. Die Video-Schiedsrichter sind nun der nächste Schritt in dieser Entwicklung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sieben Redakteure des „Luxemburger Wort“ erklären, ob und weshalb sie sich die Spiele in Katar anschauen beziehungsweise warum sie wegschauen.
TOPSHOT - This picture taken on November 16, 2022 shows a woman walking past a sign along the Corniche in Doha, ahead of the Qatar 2022 World Cup football tournament. (Photo by Mariana SUAREZ / AFP)
Der Videobeweis hat seine WM-Premiere gegeben. Beim Sieg von Frankreich gegen Australien überprüft Schiedsrichter Andres Cunha eine Elfmeterszene - und entscheidet auf Strafstoß.
Frankreichs Antoine Griezmann traf per Elfmeter.
Endlich geht's los: Die heiß ersehnte Fußball-Weltmeisterschaft (WM) beginnt. Natürlich sind auch Portugal, Belgien, Deutschland und Frankreich mit von der Partie. Das freut nicht nur die Luxemburger Geschäftswelt.
12.6. Wi / Panini Sticker Fussballweltmeisterschaft Foto:Guy Jallay
WM 2018 in Russland
Gianni Infantino hat es bekräftigt: Bei der WM 2018 in Russland wird der Videobeweis eingeführt. Bislang hat die FIFA nur positive Rückmeldungen erhalten, doch es besteht auch noch Klärungsbedarf.
FIFA-Präsident Gianni Infantino sprach in Santiago de Chile über den Videobeweis.