Wählen Sie Ihre Nachrichten​

FIFA-Boss Gianni Infantino schlägt Feuerpause in Ukraine vor
Sport 15.11.2022
Während der Fußball-WM

FIFA-Boss Gianni Infantino schlägt Feuerpause in Ukraine vor

Gianni Infantino appelliert an die Teilnehmer des Gipfels.
Während der Fußball-WM

FIFA-Boss Gianni Infantino schlägt Feuerpause in Ukraine vor

Gianni Infantino appelliert an die Teilnehmer des Gipfels.
Foto: Getty Images
Sport 15.11.2022
Während der Fußball-WM

FIFA-Boss Gianni Infantino schlägt Feuerpause in Ukraine vor

Kurz vor dem Beginn der WM in Katar hat FIFA-Präsident Gianni Infantino beim G20-Gipfel für eine Waffenruhe geworben.

(dpa) – FIFA-Präsident Gianni Infantino hat für die Zeit der Fußball-WM in Katar eine einmonatige Feuerpause im Krieg zwischen Russland und der Ukraine vorgeschlagen. Bei einem Auftritt auf dem G20-Gipfel der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer am Dienstag auf Bali regte Infantino (52) an, dass von Beginn der Weltmeisterschaft am Sonntag bis zum Finale am 18. Dezember die Waffen schweigen.

„Wir sind nicht naiv und denken, dass der Fußball die Probleme der Welt lösen kann“, sagte der Chef des Fußball-Weltverbandes. Die WM könne aber „Anlass für eine positive Geste oder ein Zeichen“ sein.

An die Teilnehmer des Gipfels - neben zahlreichen Staats- und Regierungschefs auch der russische Außenminister Sergej Lawrow - appellierte er: „Sie sind die Führer der Welt. Sie haben die Möglichkeit, den Lauf der Geschichte zu beeinflussen.“

Fußball vereint die Welt.

Gianni Infantino

Infantino fügte hinzu: „Meine Bitte an sie alle ist, über eine zeitweilige einmonatige Feuerpause während der Dauer der WM nachzudenken. Oder zumindest an die Einführung von humanitären Korridoren oder irgendetwas anderem, das zur Wiederaufnahme von Dialog führt.“


Alles zur WM in Katar
In unserem Dossier finden Sie alle Hintergrundstorys, Berichte und Informationen zur Fußball-Weltmeisterschaft.

Infantino nahm auf Einladung des Gastgeberlands Indonesien an einem Mittagessen der G20-Länder teil. Der FIFA-Chef erinnerte auch daran, dass Russland die WM 2018 ausrichtete und die Ukraine sich um das Turnier 2030 bewirbt. „Fußball vereint die Welt“, sagte er. Insgesamt werde die WM von fünf Milliarden TV-Zuschauern verfolgt. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sieben Redakteure des „Luxemburger Wort“ erklären, ob und weshalb sie sich die Spiele in Katar anschauen beziehungsweise warum sie wegschauen.
TOPSHOT - This picture taken on November 16, 2022 shows a woman walking past a sign along the Corniche in Doha, ahead of the Qatar 2022 World Cup football tournament. (Photo by Mariana SUAREZ / AFP)
Das Corona-Virus sorgt offenbar für ein Umdenken auf höchster Fußballebene. FIFA-Präsident Gianni Infantino denkt laut darüber nach, weniger Turniere auszurichten.
FIFA President Gianni Infantino speaks at the 67th FIFA Congress in Manama, Bahrain May 11, 2017. REUTERS/Hamad I Mohammed
FIFA-Präsident Gianni Infantino setzt sich dafür ein, dass ab der WM 2026 48 Teams um den Titel kämpfen sollen. Er will die Idee noch in diesem Monat diskutieren.
Gianni Infantino macht sich mit seiner Idee bei den großen Fußballnationen keine Freunde.
Fifa-Präsident lobt Russland
Zwei Jahre vor der Fußball-WM in Russland lobt Fifa-Präsident Gianni Infantino das Gastgeberland und legt die Latte hoch. Nun reist er nach Katar.
Fifa-Präsident Gianni Infantino (l.) mit Russlands Sportminister Vitaly Mutko.