Wählen Sie Ihre Nachrichten​

FCK: Becca ist wieder im Spiel
Becca will LW-Informationen zufolge in den kommenden fünf Jahren rund 25 Millionen Euro in den FCK investieren.

FCK: Becca ist wieder im Spiel

Foto: Fernand Konnen
Becca will LW-Informationen zufolge in den kommenden fünf Jahren rund 25 Millionen Euro in den FCK investieren.
Sport 15.05.2019

FCK: Becca ist wieder im Spiel

Der Einstieg von Flavio Becca beim 1. FC Kaiserslautern war abgewiesen worden. Jetzt könnte sich aber wieder eine Tür geöffnet haben.

(dat/dpa) - Neue Wende beim 1. FC Kaiserslautern: Die Zeitung "Die Rheinpfalz" meldet, dass der Hauptkreditgeber Quattrex das Konzept der regionalen Investoren am Dienstag abgelehnt hat. Der Finanzdienstleister sehe laut "Die Rheinpfalz" seine "Kredite bei einem Einsteigen des Luxemburger Millionärs Flavio Becca besser gesichert".

Der FCK benötigt Quattrex, um die Lizenz für die kommende Spielzeit in der dritten Liga zu sichern. Bis zum 28. Mai müssen die Gelder beim Deutschen Fußball-bund vorliegen. Somit ist Becca wieder näher an eine Zusammenarbeit mit dem FCK gerückt.

"Die Rheinpfalz" meldet auch, dass der Luxemburger Bauunternehmer am Mittwoch dem Beiratsvorsitzenden Patrick Banf sein Angebot präzisiert habe. Becca will LW-Informationen zufolge in den kommenden fünf Jahren rund 25 Millionen Euro in den FCK investieren.


Flavio Becca / Fussball BGL Ligue Luxemburg, 2. Spieltag Saison 2018-2019 / 13.08.2018 / F91 Düdelingen - FC Differdingen 03 / Stade Jos Nosbaum / Foto: Yann Hellers
Becca hält sich nach wie vor bereit
Der Wirtschaftsthriller um den 1. FC Kaiserslautern ist noch immer nicht beendet. Flavio Becca könnte doch noch zum Retter werden.

Am Mittwoch soll der FCK-Aufsichtsratvorsitzende Michael Littig in Paris den Geschäftsführer von Quattrex getroffen haben, um ihn von den regionalen Investoren zu überzeugen.

Wettstreit um Grundstücke und Bauprojekte

Im Hintergrund tobt außerdem ein Wettstreit um Grundstücke und Bauprojekte in dreistelliger Millionenhöhe. Insbesondere die Stadt Kaiserslautern hat ein entscheidendes Wort mitzureden und will eine Insolvenz des Fußballvereins abwenden. Es geht um das Fritz-Walter-Stadion, welches die Stadt schnellstmöglich veräußern möchte. Verbindlichkeiten über 66 Millionen Euro sowie jährliche Zinszahlungen über 2,9 Millionen Euro belasten die GmbH der Stadiongesellschaft, einer Tochter der Stadt.

Becca hat bereits länger das 15 Hektar große Gelände rund um das Stadion im Blick. Viel mehr interessiert sich dieser jedoch für das ehemalige Gelände des Nähmaschinenherstellers Pfaff in Kaiserslautern - ein Filetstück in bester Lage neben der Universität. Becca verhandelte bereits mit dem Lauterer Oberbürgermeister Klaus Weichel über den Verkauf dieser Grundstücke. Über den Stadionverkauf darf die Stadt jedoch aktuell nicht mit Becca verhandeln, da bis August eine Ausschließlichkeitsvereinbarung mit einem Schweizer Unternehmen ausgehandelt worden ist.

Am Donnerstag findet wieder eine Beiratssitzung des FCK statt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ende mit Schrecken
Die Zusammenarbeit zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Flavio Becca ist geplatzt. Dass der Luxemburger nicht beim deutschen Verein einsteigt, ist für beide Seiten die beste Lösung.
ARCHIV - 02.04.2017, Rheinland-Pfalz, Kaiserslautern: Fußball: 2. Bundesliga, 1. FC Kaiserslautern - Eintracht Braunschweig, 26. Spieltag, im Fritz-Walter-Stadion. Ein Logo des 1. FC Kaiserslautern ist auf Spielfeld vor der Tribüne zu sehen. (zu dpa: «1. FC Kaiserslautern hofft weiter auf Investor - Beirat positiv») Foto: Uwe Anspach/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Millionen-Deal für den FCK - ohne Becca
Der 1. FC Kaiserslautern geht nicht auf die Forderungen von Flavio Becca ein. Beiratsmitglied Michael Littig präsentierte am Montagabend einen alternativen Finanzierungsplan.
Flavio Becca hat sich selbst noch nicht geäußert.