Wählen Sie Ihre Nachrichten​

FC Bayern schließt zu Dortmund auf
Sport 2 Min. 02.03.2019 Aus unserem online-Archiv

FC Bayern schließt zu Dortmund auf

Niklas Süle beglückwünscht Serge Gnabry zum 4.000. Bundesligatreffer der Bayern.

FC Bayern schließt zu Dortmund auf

Niklas Süle beglückwünscht Serge Gnabry zum 4.000. Bundesligatreffer der Bayern.
Ina Fassbender/dpa
Sport 2 Min. 02.03.2019 Aus unserem online-Archiv

FC Bayern schließt zu Dortmund auf

Bayern München hat die Gunst der Stunde genutzt: Der deutsche Fußball-Rekordmeister konnte in der Bundesliga-Tabelle durch einen Erfolg bei Mönchengladbach nach Punkten zu Tabellenführer Dortmund aufschließen.

(sid) - Bayern München hat die unverhoffte Steilvorlage genutzt und zu Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund aufgeschlossen. Der deutsche Fußball-Rekordmeister entschied das Topspiel am Samstagabend bei Borussia Mönchengladbach souverän mit 5:1 für sich und liegt damit nach dem 24. Spieltag punktgleich hinter dem BVB, der sich am Freitag beim FC Augsburg ein überraschendes 1:2 geleistet hatte.

Die Bayern, zwischenzeitlich bereits neun Punkte hinter den Dortmundern, haben damit erstmals seit mehr als fünf Monaten wieder direkten Kontakt zur Tabellenspitze. Martinez (2.') und Müller (11.') brachten die Münchner in einer fulminanten Anfangsphase in Führung, ehe Stindl (37.') der Anschlusstreffer gelang. Doch Torjäger Lewandowski (47.', 90. + 1.', Foulelfmeter) kurz nach Wiederanpfiff und Gnabry (75.') mit dem insgesamt 4.000. Bundesligatreffer der Bayern sorgten für die Entscheidung.

Für die Mannschaft von Trainer Niko Kovac war es der elfte Sieg in den letzten zwölf Ligaspielen. Bei Gladbach verlängerte sich hingegen die Ergebniskrise. Die Rheinländer rutschten nach dem vierten sieglosen Spiel und der dritten Heimpleite in Serie auf Platz vier ab und müssen damit noch um die Champions-League-Teilnahme zittern.

Schalker Krise verschärft sich

Die Krise von Vizemeister Schalke 04 hat sich weiter verschärft. Im Kellerduell gegen Fortuna Düsseldorf verloren die Königsblauen am 24. Spieltag sang- und klanglos mit 0:4.

Lukebakio (35.', Handelfmeter nach Videobeweis) zeichnete für das 1:0 der Gäste verantwortlich. Kownacki (62.', 84.') und Raman (68.') machten mit ihren Treffern alles klar. Der Druck auf Schalke-Trainer Domenico Tedesco nimmt damit weiter zu.

Tabellenschlusslicht 1. FC Nürnberg blieb durch das 0:1 gegen RB Leipzig auch im 18. Spiel in Folge ohne Sieg. Nürnbergs Behrens vergab die Chance zur Führung und schoss einen Foulelfmeter an die Latte (10.'), Klostermann (40.') markierte das Siegtor für die Sachsen.

Am Freitagabend hatte Herbstmeister Borussia Dortmund mit 1:2 beim FC Augsburg gepatzt. Damit kann im Samstagabendspiel Rekordmeister Bayern München durch einen Sieg bei Borussia Mönchengladbach (18.30 Uhr) zum BVB aufschließen.

Bayer Leverkusen feierte durch ein 2:0 gegen den SC Freiburg den erwarteten Heimsieg. Aranguiz (4.') und Bailey (73.') trafen für die Werkskicker, die den sechsten Platz belegen.

Stark trifft auf beiden Seiten

Denn Eintracht Frankfurt drehte das Spiel gegen 1899 Hoffenheim durch zwei späte Treffer von Haller (89.') und  Pacienca (90. + 7.') zum 3:2 und ist Fünfter. Rebic (20.') köpfte das 1:0 für die Hessen, Joelinton (43.') traf zum Ausgleich für die Kraichgauer. Belfodil (60.') schoss das 2:1 für die TSG. Hoffenheims Adams sah wegen wiederholten Foulspiels (65.') die Ampelkarte.

Hertha BSC setzte sich gegen den FSV Mainz 05, bei dem Leandro Barreiro nicht im Kader stand, da er bei der U19 zum Einsatz kam und dort auch ein Tor schoss, mit 2:1 durch. Das Führungstor der Rheinhessen resultierte aus einem Eigentor von Stark (46.'). Grujic (49.') glich für die Berliner aus. Stark (60.') traf dann auch ins gegnerische Tor und sicherte die drei Punkte.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bayern nur 1:1 gegen Freiburg - BVB siegt in Wolfsburg
Die Bayern haben in der Bundesliga weiter Probleme. Gegen den SC Freiburg reicht es nur zu einem Punkt. Das dürfte auch in Wolfsburg für Freude gesorgt haben: Dort baute Spitzenreiter Dortmund seinen Vorsprung aus. Die meisten Tore gab's in Leverkusen.
Bayern verpasst Sieg gegen Freiburg.
HSV verliert "Endspiel"
Der Dino der Fußball-Bundesliga hat schon wieder verloren - der Abstieg rückt immer näher. Auch Wolfsburg unterlag, während Schalke, Frankfurt und Hoffenheim Grund zum Feiern hatten.
03.02.2018, Hamburg: Fu·üball Bundesliga, 25. Spieltag: Hamburger SV - FSV Mainz im Volksparkstadion. Ein junger HSV Fan hält den Schal hoch und hat sich die Raute ins Gesicht gemalt. ( Foto: Carmen Jaspersen/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt. +++ dpa-Bildfunk +++