Wählen Sie Ihre Nachrichten​

 FC Bayern München: "Wir hätten fast einen Luxemburger verpflichtet"
Sport 2 Min. 26.09.2014

 FC Bayern München: "Wir hätten fast einen Luxemburger verpflichtet"

Michael Tarnat freut es, dass Pep Guardiola vielen Jugendspielern eine Chance gibt.

 FC Bayern München: "Wir hätten fast einen Luxemburger verpflichtet"

Michael Tarnat freut es, dass Pep Guardiola vielen Jugendspielern eine Chance gibt.
Foto: Fernand Konnen
Sport 2 Min. 26.09.2014

 FC Bayern München: "Wir hätten fast einen Luxemburger verpflichtet"

Am Donnerstagabend gastierte Michael Tarnat mit den Allstars des FC Bayern München in Grevenmacher, um ein Benefizspiel zu bestreiten. Vor dem Anpfiff stand der Nachwuchskoordinator des FC Bayern dem LW Rede und Antwort.

(kev) - Am Donnerstagabend gastierte Michael Tarnat mit den Allstars des FC Bayern München in Grevenmacher, um ein Benefizspiel zu bestreiten. Vor dem Anpfiff stand der Nachwuchskoordinator des FC Bayern dem LW Rede und Antwort.

Tarnat, mittlerweile 44 Jahre alt, absolvierte 19 Länderspiele für Deutschland, gewann vier Mal die deutsche Meisterschaft, drei Mal den DFB-Pokal, die Champions League sowie den Weltpokal. Heute ist er für den Nachwuchs des FC Bayern veranwortlich. Fast hätte es auch ein Luxemburger unter seine Fittiche geschafft.

Sie sind der Nachwuchskoordinator und Sportliche Leiter des junior teams des FC Bayern. Wie sehr freut es Sie, dass zuletzt Pierre-Emile Höjbjerg, Lucas Scholl und Gianluca Gaudino bei den Profis zum Einsatz kamen?

Ich sehe das sehr positiv. Sie spielen bei einem der größten Vereine der Welt, der in seiner jungen Vergangenheit auch Topspieler aus dem Ausland wie Ribéry, Robben oder Martinez verpflichtet hat. Der FC Bayern hat ein Zwei-Säulen-Prinzip und bietet auch jungen Spielern die Möglichkeit, den Sprung zu den Profis zu schaffen. Deswegen macht es die gesamte Jugendabteilung stolz, wenn wir am Wochenende einen Spieler aus dem junior team auf dem Rasen laufen sehen. Dann können wir sagen: Jetzt hat es wieder einer geschafft. Das gibt den anderen Nachwuchsakteuren auch Antrieb.

Aufgrund der Erfolgsgeschichte des Vereins wollen sicherlich viele Jugendliche zum FC Bayern wechseln. Dabei ist es nirgends in Deutschland so schwer den Sprung in den Profikader zu schaffen als in München. Oder?

Eigentlich nicht. Pep Guardiola gibt vielen Jugendspielern die Möglichkeit, bei den Profis mitzutrainieren. Zuletzt durften zwei Spieler aus den U15 bei den Profis reinschnuppern. Von daher ist die Möglichkeit groß, sich bei Guardiola zu zeigen. Wenn er sieht, das der eine oder andere Spieler talentiert ist, hat dieser auch die Möglichkeit, weiterhin an seinem Training teilzunehmen. Wir sind deshalb auch froh, dass wir Pep haben, der auch jungen Leuten zeigt, dass wenn man hart arbeitet, auch die Möglichkeit hat, beim FC Bayern Profi zu werden.

Haben Sie eigentlich auch Talente aus Luxemburg im Visier?

Bei uns hat mal ein Torwart ein Probetraining absolviert, der heißt Luca Berthold und ist ja U17-Nationaltorwart. Wir hätten ihn fast verpflichtet. Er hatte dann jedoch das Pech, dass wir doch einen Torwart aus Stuttgart verpflichtet haben und wir zu dem Zeitpunkt lediglich einen gebraucht haben, der dann auch immer spielen würde. Denn wenn du zwei gute Torhüter hast, bleibt immer einer auf der Strecke. Wir haben Lucas Weg jedoch verfolgt und jetzt spielt er ja bei unserem Konkurrenten 1860 München.

Ein ausführlicheres Interview finden Sie in der Samstagsausgabe des "Luxemburger Wort".


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Champions League: FC Bayern gibt sich angriffslustig
Der Countdown läuft, die Spannung steigt: Im Fußball-Tempel Camp Nou steigt am Mittwochabend zwischen dem FC Barcelona und dem FC Bayern das zweite Halbfinale der Champions League. Ein Duell auf Augenhöhe? Die Bilanz spricht für den deutschen Rekordmeister.
Die Spieler des FC Bayern München beim Training.