Wählen Sie Ihre Nachrichten​

F91 kämpft vergeblich
Sport 20.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Aus gegen Qarabag

F91 kämpft vergeblich

Momar N'Diaye brachte F91 in Führung.
Aus gegen Qarabag

F91 kämpft vergeblich

Momar N'Diaye brachte F91 in Führung.
Foto: Ben Majerus
Sport 20.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Aus gegen Qarabag

F91 kämpft vergeblich

Joe TURMES
Joe TURMES
Es sollte nicht sein: F91 Düdelingen ist in der zweiten Qualifikationsrunde der Champions League ausgeschieden. Gegen Qarabag gab es ein 1:1-Unentschieden.

(jot) - Es sollte nicht sein: F91 Düdelingen ist in der zweiten Qualifikationsrunde der Champions League ausgeschieden. Nach der 0:2-Niederlage im Hinspiel bei Qarabag aus Aserbaidschan erzielte die Mannschaft von Trainer Dino Toppmöller im Rückspiel vor knapp 900 Zuschauern ein 1:1.

Doch die Chancen zum Weiterkommen waren da: In der  37.' scheiterte Turpel mit einem Foulelfmeter am gegnerischen Torwart. Nach der 1:0-Führung durch N'Diaye in der 72.' setzte F91 natürlich alles auf eine Karte. Qarabag zerstörte mit dem Ausgleichstreffer durch Reynaldo (90. + 4.') jedoch alle Chancen aufs Weiterkommen.

F91 hatte alles versucht, aber in der Schlussphase auch den hohen Temperaturen Tribut zollen müssen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Dienstag fand in Nyon die Auslosung der Champions-League-Qualifikation statt. F91 trifft in der ersten Runde auf den FC Videoton.
Dominik Stolz und die Düdelinger kennen ihren Erstrundengegner.
Zweite Champions-League-Qualifikationsrunde
Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt und F91 hat noch ein wenig davon. Das Team von Dino Toppmöller will nach der 0:2-Niederlage aus dem Hinspiel gegen Qarabag Agdam im Rückspiel noch einmal alles geben.
Daniel da Mota und sein Team wollen sich gegen Qarabag Agdam noch nicht geschlagen geben
Champions-League-Qualifikation
F91 hat am Dienstag die Überlegenheit von Qarabag anerkennen müssen. Der Meister aus Aserbaidschan siegte mit 2:0 im Hinspiel der zweiten Qualifikationsrunde der Champions League.
Daniel da Mota und seine Teamkollegen kamen kaum zum Zug.